Wirtschaft

Streit um E-Auto-Quote entbrannt

  • dts veröffentlicht am 11. August 2017, 17:58 Uhr
Bild vergrößern: Streit um E-Auto-Quote entbrannt
Elektroauto-Stromtankstelle von RWE
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Vorschlag von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, eine verbindliche EU-Quote für Elektroautos einzuführen, wird von der Unionsfraktion abgelehnt. Eine feste Quote für E-Autos sei "der falsche Weg", sagte der Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger, der in der Unionsfraktion für Elektromobilität zuständig ist, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe).

Schulz mache es sich hier "etwas sehr einfach". Klar sei, dass sich die Mobilität grundlegend verändern werde und dass Elektrofahrzeuge dabei "enorme Potenziale" hätten. Es sei aber nicht gesagt, dass die Zukunft ausschließlich von E-Autos bestimmt werde, sagte Bilger. Die Union plädiere deshalb für einen Wettbewerb der umweltfreundlichen Technologien, damit sich am Ende die beste Lösung durchsetze.

Statt "starr E-Autos vorzuschreiben", wie Schulz es wolle, brauche Deutschland jetzt "kurzfristig einen intelligenten umfassenderen Ansatz", um die Luftqualität zu verbessern. Der Diesel-Gipfel habe dazu umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, sagte Bilger. Dazu gehörten etwa Elektrobusse, emissionsarme städtische Nutzfahrzeuge und ein optimierter ÖPNV. "Der Pseudo-Plan von Martin Schulz hilft nicht weiter", so der CDU-Experte.

Die News Streit um E-Auto-Quote entbrannt wurde von dts am 11.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin

Berlin - Auf der vielbefahrenen ICE-Verbindung zwischen Hamburg und Berlin hat es am Sonntag erneut stundenlange Verspätungen gegeben. Wegen Vandalismus an Signalanlagen wurde

Mehr
Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer

Berlin - Im Zuge der Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrsteuer gefordert. "Die Luftverkehrsteuer wird

Mehr
Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen

Schwerin - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), unterstützt die Forderung ihrer Nachfolgerin im Bundesfamilienministerium, Katarina Barley

Mehr

Top Meldungen

Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr