Wirtschaft

Gläubiger stimmen Verkauf von Solarworld-Werken zu

  • 11. August 2017, 19:18 Uhr
Bild vergrößern: Gläubiger stimmen Verkauf von Solarworld-Werken zu
Solarworld-Gründer und Chef Frank Asbeck
Bild: AFP

Die insolvente Solarstromtechnikfirma Solarworld aus Bonn bekommt noch eine Chance: Die Gläubiger hätten dem Verkauf und der Übertragung von wesentlichen Vermögensteilen an die Solarworld Industries GmbH zugestimmt, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Die insolvente Solarstromtechnikfirma Solarworld aus Bonn bekommt noch eine Chance: Die Gläubiger hätten dem Verkauf und der Übertragung von wesentlichen Vermögensteilen an eine neu gegründete Gesellschaft zugestimmt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zuvor hatte Solarworld Investoren aus Katar gewinnen können.

Mehr als 500 Beschäftigte an den Produktionsstandorten Freiberg in Sachsen und Arnstadt in Thüringen sowie am Firmensitz Bonn werden den Angaben zufolge von der neu gegründeten Solarworld Industries GmbH übernommen. Weitere rund 1200 Beschäftigte sollen in eine Transfergesellschaft wechseln. Dort werde versucht, so schnell wie möglich neue Jobs für die Beschäftigten zu vermitteln. Die Transfergesellschaft soll maximal ein Jahr lang bestehen.

Gesellschafter von Solarworld Industries sind der Solarworld-Gründer Frank Asbeck und ein Tochterunternehmen der Qatar Foundation. Nach Unternehmensangaben wurden in den vergangenen zwei Wochen intensive Verhandlungen mit den Investoren geführt, um einen Kaufvertrag bis zur Monatsmitte umsetzen zu können.

Am Freitag hätten die Gläubiger dann den Verkauf von Grundstücken, Maschinen sowie des Vorratsvermögens an den Produktionsstandorten in Freiberg und Arnstadt gebilligt. Auch das Bundeskartellamt habe der Transaktion zugestimmt. Solarworld mit Sitz in Bonn hatte Mitte Mai wegen Überschuldung Insolvenz angemeldet. 

Die News Gläubiger stimmen Verkauf von Solarworld-Werken zu wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Energie, Unternehmen, Insolvenzen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter dringt auf Transfergesellschaft

Kurz vor dem endgültigen Aus für Air Berlin hat der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus die Forderung nach einer Transfergesellschaft bekräftigt.

Mehr
Roland Berger kritisiert Merkels Wirtschaftspolitik

Berlin - Roland Berger, Gründer der gleichnamigen Unternehmensberatung und langjähriger Politikberater, hat die wirtschaftspolitische Bilanz von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Mehr
Marc-O`Polo-Chef will Unternehmen auf Wachstum trimmen

Stephanskirchen - Dieter Holzer, seit Mitte September neuer Chef der Modefirma Marc O`Polo, will das Unternehmen zurück auf Wachstumskurs bringen. Um 20 Prozent sollen die

Mehr

Top Meldungen

Henkel plant weiteren Ausbau des US-Geschäfts mit Übernahmen

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Konsumgüterhersteller Henkel plant eine weitere Stärkung seines US-Geschäfts. "Wenn es Kaufgelegenheiten gibt, werden wir uns auch künftig

Mehr
Bain-Chef kritisiert hohe Managergehälter

Berlin - Die in diesem Jahr stark gestiegenen Gehälter deutscher Manager sind von Walter Sinn, Deutschlandchef von der Beratungsfirma Bain & Company, kritisiert worden. "Es

Mehr
Ifo-Präsident fordert Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu

Mehr