Wirtschaft

Gläubiger stimmen Verkauf von Solarworld-Werken zu

  • veröffentlicht am 11. August 2017, 19:18 Uhr
Bild vergrößern: Gläubiger stimmen Verkauf von Solarworld-Werken zu
Solarworld-Gründer und Chef Frank Asbeck
Bild: AFP

Die insolvente Solarstromtechnikfirma Solarworld aus Bonn bekommt noch eine Chance: Die Gläubiger hätten dem Verkauf und der Übertragung von wesentlichen Vermögensteilen an die Solarworld Industries GmbH zugestimmt, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Die insolvente Solarstromtechnikfirma Solarworld aus Bonn bekommt noch eine Chance: Die Gläubiger hätten dem Verkauf und der Übertragung von wesentlichen Vermögensteilen an eine neu gegründete Gesellschaft zugestimmt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zuvor hatte Solarworld Investoren aus Katar gewinnen können.

Mehr als 500 Beschäftigte an den Produktionsstandorten Freiberg in Sachsen und Arnstadt in Thüringen sowie am Firmensitz Bonn werden den Angaben zufolge von der neu gegründeten Solarworld Industries GmbH übernommen. Weitere rund 1200 Beschäftigte sollen in eine Transfergesellschaft wechseln. Dort werde versucht, so schnell wie möglich neue Jobs für die Beschäftigten zu vermitteln. Die Transfergesellschaft soll maximal ein Jahr lang bestehen.

Gesellschafter von Solarworld Industries sind der Solarworld-Gründer Frank Asbeck und ein Tochterunternehmen der Qatar Foundation. Nach Unternehmensangaben wurden in den vergangenen zwei Wochen intensive Verhandlungen mit den Investoren geführt, um einen Kaufvertrag bis zur Monatsmitte umsetzen zu können.

Am Freitag hätten die Gläubiger dann den Verkauf von Grundstücken, Maschinen sowie des Vorratsvermögens an den Produktionsstandorten in Freiberg und Arnstadt gebilligt. Auch das Bundeskartellamt habe der Transaktion zugestimmt. Solarworld mit Sitz in Bonn hatte Mitte Mai wegen Überschuldung Insolvenz angemeldet. 

Die News Gläubiger stimmen Verkauf von Solarworld-Werken zu wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Energie, Unternehmen, Insolvenzen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Stundenlange Verspätungen auf ICE-Strecke Hamburg-Berlin

Berlin - Auf der vielbefahrenen ICE-Verbindung zwischen Hamburg und Berlin hat es am Sonntag erneut stundenlange Verspätungen gegeben. Wegen Vandalismus an Signalanlagen wurde

Mehr
Wirtschaftsministerin will Abschaffung der Luftverkehrsteuer

Berlin - Im Zuge der Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrsteuer gefordert. "Die Luftverkehrsteuer wird

Mehr
Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen

Schwerin - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), unterstützt die Forderung ihrer Nachfolgerin im Bundesfamilienministerium, Katarina Barley

Mehr

Top Meldungen

Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr