Wirtschaft

Ökonomen fordern Verkauf von Landesanteilen an Volkswagen

  • veröffentlicht am 11. August 2017, 13:45 Uhr
Bild vergrößern: Ökonomen fordern Verkauf von Landesanteilen an Volkswagen
Ökonomen fordern Verkauf der VW-Anteile
Bild: AFP

Ökonomen fordern den Verkauf der Landesanteile von Niedersachsen am Autobauer VW. Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, sagte, generell seien Staatsunternehmen mit der Marktwirtschaft schwer zu vereinbaren.

Anzeige

Angesichts der starken Verbindung zwischen dem Volkswagen-Konzern und der Regierung in Niedersachsen fordern Ökonomen den Verkauf der Landesanteile am Autobauer. Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, sagte der "Wirtschaftswoche", generell seien Staatsunternehmen oder staatliche Beteiligungen, wie der Fall des Wolfsburger Autokonzerns zeige, mit der Marktwirtschaft schwer zu vereinbaren.

"Eine enge Verflechtung zwischen Politik und einzelnen Unternehmen ist problematisch, da sie zu Interessenkonflikten führt und den Wettbewerb ausbremst." Mit dem Verkauf der Anteile sollte die Verschuldung des Staates gesenkt werden, schlug Schmidt vor. "Diese einmaligen Erlöse sollten bevorzugt für die Tilgung der öffentlichen Schulden verwendet werden."

Auch der ehemalige Chef der Monopolkommission, Justus Haucap, plädiert für Privatisierungen: "Staatliches Eigentum ist nur sehr selten ordnungspolitisch gut zu begründen", sagte er der "Wirtschaftswoche". Insbesondere in den Bereichen Automobilwirtschaft, Energie oder Logistik sehe er keine Gründe für ein staatliches Engagement.

In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass Abstimmungen zwischen der Landesregierung in Hannover und dem VW-Konzern gängige Praxis sind. Das Land Niedersachsen besitzt einen Anteil von 20 Prozent am Unternehmen. 

Die News Ökonomen fordern Verkauf von Landesanteilen an Volkswagen wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Niedersachsen, Auto, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

USA leitet offiziell Untersuchung von Chinas Handelspraktiken ein

Die US-Regierung hat offiziell eine Untersuchung der Handelspraktiken Chinas eingeleitet, die in Peking bereits vorab für Ärger sorgte. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer

Mehr
Trumps Deregulierungsberater Carl Icahn gibt seinen Posten auf

US-Präsident Donald Trump hat erneut einen einflussreichen Berater verloren: Der milliardenschwere Investor Carl Icahn teilte am Freitag (Ortszeit) seinen Rücktritt als Trumps

Mehr
Medien: Sperrung der Rheintalbahn im Südwesten dauert länger

Bahnreisende müssen im Südwesten womöglich noch länger mit Beeinträchtigungen durch die Sperrung der Rheintalstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden rechnen. Die

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr