Wirtschaft

Schon 15 EU-Länder, Schweiz und Hongkong von Eier-Skandal betroffen

  • 11. August 2017, 15:17 Uhr
Bild vergrößern: Schon 15 EU-Länder, Schweiz und Hongkong von Eier-Skandal betroffen
Viele der belasteten Eier wurden bereits verspeist
Bild: AFP

Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier weitet sich immer weiter aus: Betroffen sind mittlerweile 15 Staaten der Europäischen Union, die Schweiz sowie Hongkong, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte.

Anzeige

Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier reicht mittlerweile bis Asien: Die EU-Kommission teilte am Freitag mit, die Eier seien in 15 EU-Ländern, der Schweiz und in Hongkong aufgetaucht. Sie berief ein Krisentreffen ein - es soll aber erst Ende September stattfinden. Die deutschen Verbraucher fordern wie bei früheren Lebensmittelskandalen schärfere Kontrollen. 

Der Skandal hat seinen Ursprung in Belgien und den Niederlanden: Die belgische Firma Poultry-Vision lieferte ein mit Fipronil gepanschtes Desinfektionsmittel an die niederländische Reinigungsfirma Chickfriend, die es anschließend offenbar in den Ställen von Legehennen einsetzte. 

Niederländische Betriebe exportierten belastete Eier in zahlreiche europäische Länder, besonders viele nach Deutschland: nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums 10,7 Millionen. Auch in Hongkong wurden laut EU-Kommission Fipronil-Eier aus den Niederlanden entdeckt. 

Viele Eier sind bereits verspeist oder in anderen Lebensmitteln verarbeitet. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis will sich mit den zuständigen Ministern und Behördenvertretern am 26. September beraten und "Lehren" aus dem Skandal ziehen, wie er erklärte. Schuldzuweisungen brächten dabei nichts. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) begrüßte die Ankündigung: "Ich sehe Bedarf für eine engere Abstimmung auf europäischer Ebene."

Die niederländische Gesundheitsministerin Edith Schippers räumte am Donnerstagabend Versäumnisse ein. Erste Hinweise auf Fipronil-Gebrauch in niederländischen Legehennen-Betrieben waren schon Ende 2016 aufgetaucht. Damals habe es aber keinen Verdacht gegeben, dass auch Eier belastet sein könnten, sagte Schippers. Frankreich teilte am Freitag mit, dort seien die Eier bereits im April in den Handel gekommen.

Die Staatsanwaltschaft im belgischen Antwerpen teilte inzwischen mit, dass bereits im Juli 6000 Liter einer "verbotenen Flüssigkeit" in der Firma Poultry-Vision beschlagnahmt worden seien - laut Medienberichten handelte es sich um Fipronil. 

Der Eier-Skandal ist der größte europäische Lebensmittelskandal seit der Entdeckung von als Rindfleisch deklariertem Pferdefleisch 2013. Zuvor hatten der Fund von Dioxin in Eiern und Hühnerfleisch 1999 und die Angst vor den Folgen des Rinderwahns die Verbraucher stark verunsichert.   

Im Eier-Skandal sehen die meisten Deutschen ihre eigene Gesundheit aber nicht gefährdet. Im am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" sagten das 61 Prozent der Befragten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) versichert, dass durch den Verzehr belasteter Eier keine konkrete Gesundheitsgefährdung besteht. Dafür sind die Mengen zu gering.

Die News Schon 15 EU-Länder, Schweiz und Hongkong von Eier-Skandal betroffen wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern EU, Schweiz, Agrar, Lebensmittel, Verbraucher, ÜBERSICHT abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Daimler büßt wegen Diesel-Nachrüstungen Gewinn im dritten Quartal ein

Der Daimler-Konzern hat im dritten Quartal weniger Geld verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn sank um 16 Prozent auf 2,18 Milliarden Euro, wie Daimler am Freitag in

Mehr
Steigende Fangmengen lassen Preise für Nordseekrabben einbrechen

Nordseekrabben werden billiger. Wegen der nach schwachen Monaten zuletzt wieder stark gestiegenen Fangmengen haben die Preise in den vergangenen Wochen bereits deutlich

Mehr
Jungfernflug des Airbus A330neo

Der neue Airbus-Langstreckenflieger A330neo hat seinen Jungfernflug absolviert. Er landete am Donnerstag nach gut vierstündigem Testflug auf dem Flughafen Toulouse im Südwesten

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im September um 3,1 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im September 2017 um 3,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat August stiegen die

Mehr
Innogy-CEO: Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Essen - Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn bis 2050 rund

Mehr
Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr