Technologie

Strafen für illegale Vermietung über Airbnb in Paris stark angestiegen

  • veröffentlicht am 11. August 2017, 12:11 Uhr
Bild vergrößern: Strafen für illegale Vermietung über Airbnb in Paris stark angestiegen
615.000 Euro im ersten Halbjahr
Bild: AFP

In Paris sind die Strafen für die illegale Vermietung von Wohnungen beispielsweise über Airbnb sprunghaft angestiegen. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 31 Wohnungsbesitzer zu Strafen von insgesamt 615.000 Euro verurteilt. Im gesamten Jahr 2016 waren es 200.000 Euro.

Anzeige

In Paris sind die Strafen für die illegale Vermietung von Wohnungen beispielsweise über Airbnb sprunghaft angestiegen. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 31 Wohnungsbesitzer zu Strafen von insgesamt 615.000 Euro verurteilt, wie der für Wohnraum zuständige Vize-Bürgermeister Ian Brossat am Freitag sagte. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es noch 45.000 Euro, im gesamten Jahr 200.000 Euro.

"Die Zahlen spiegeln nicht eine Explosion der Zahl der angebotenen Wohnungen wider, sondern die Effektivität der Kontrollen", sagte Brossat. Auch würden die Richter inzwischen höhere Strafen aussprechen. Ende 2016 war die mögliche Höchststrafe von 25.000 Euro auf 50.000 Euro verdoppelt worden.

Paris hat den Kampf gegen die illegale Wohnungsvermietung an Touristen verschärft. In der französischen Hauptstadt dürfen möblierte Privatwohnungen nicht mehr als 120 Tage im Jahr an Touristen vermietet werden. Über Airbnb werden in Paris rund 65.000 Wohnungen angeboten, das ist eines der größten Angebote weltweit.

Die News Strafen für illegale Vermietung über Airbnb in Paris stark angestiegen wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Frankreich, Internet, Immobilien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftspolitiker für Verkauf der Telekom-Anteile des Bundes

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann hat sich für den Verkauf der staatlichen Anteile an der Deutschen Telekom ausgesprochen. "Mit einer klugen Verkaufsstrategie kann

Mehr
Fahrdienstvermittler Uber droht Lizenzentzug in London

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber muss sein Geschäft in der britischen Hauptstadt möglicherweise einstellen. Die Londoner Verkehrsbehörde teilte am Freitag mit, die Lizenz

Mehr
Betreiber von öffentlichem WLAN haften künftig nicht mehr bei Rechtsverstößen

Betreiber von Internetzugängen können künftig öffentliches WLAN anbieten, ohne für Rechtsverstöße von Nutzern verantwortlich gemacht zu werden. Der Bundesrat billigte am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr
Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus

Berlin - Nach der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa bei der Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin schließen erste Bieter rechtliche Schritte gegen die

Mehr
Französische Landwirte demonstrieren auf Champs-Elysées für Glyphosat

Mit einer Blockade auf den Pariser Champs-Elysées haben sich französische Landwirte für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat stark gemacht. Rund 200 Bauern

Mehr