Motor

Micra-Individualisierung wird gut angenommen

  • 11. August 2017, 10:15 Uhr
Bild vergrößern: Micra-Individualisierung wird gut angenommen
Nissan Micra. Foto: Auto-Medienportal.Net/Nissan

.

Anzeige

Jeder vierter Käufer eines Nissan Micra wählt zusätzliche Optionen für Exterieur sowie Interieur und verleiht dem Kleinwagen so eine persönliche Note. Die Nachfrage übersteigt damit die Erwartungen des japanischen Automobilherstellers. Mehr als 100 zusätzliche Personalisierungsmöglichkeiten schaffen ein Fahrzeug ganz nach dem persönlichen Geschmack.

Rund 22 Prozent der Kunden individualisieren das Exterieur. In Europa machen Micra Käufer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am häufigsten davon Gebrauch. Die Personalisierungsrate im Innenraum liegt bei 27 Prozent. (ampnet/nic)

Die News Micra-Individualisierung wird gut angenommen wurde von ampnet am 11.08.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nissan Micra abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Test Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse

Mitsubishi besinnt sich mit dem neuen SUV-Coupé Eclipse Cross auf seine Geschichte. Obgleich die Wurzeln der Marke im Flugzeugbau liegen, entwickelte der japanische

Mehr
Kawasaki Z 900 RS kommt in den Handel

Nach dem Wegfall der W 800 kehrt Kawasaki mit der Z 900 RS ins Retrosegment zurück. Nur kurz nach der Premiere auf der Tokyo Motor Show und der Pärsentaion auf der EICMA kommt das

Mehr
Test Ssangyong Rexton: Der Zwillingsdrache rüstet auf

Die stürmische Entwicklung, die zum Beispiel Hyundai oder Kia in Deutschland hingelegt haben, war Ssangyong, dem viertgrößten koreanischen Hersteller, bisher nicht vergönnt. Mit

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr