Motor

Micra-Individualisierung wird gut angenommen

  • 11. August 2017, 10:15 Uhr
Bild vergrößern: Micra-Individualisierung wird gut angenommen
Nissan Micra. Foto: Auto-Medienportal.Net/Nissan

.

Anzeige

Jeder vierter Käufer eines Nissan Micra wählt zusätzliche Optionen für Exterieur sowie Interieur und verleiht dem Kleinwagen so eine persönliche Note. Die Nachfrage übersteigt damit die Erwartungen des japanischen Automobilherstellers. Mehr als 100 zusätzliche Personalisierungsmöglichkeiten schaffen ein Fahrzeug ganz nach dem persönlichen Geschmack.

Rund 22 Prozent der Kunden individualisieren das Exterieur. In Europa machen Micra Käufer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am häufigsten davon Gebrauch. Die Personalisierungsrate im Innenraum liegt bei 27 Prozent. (ampnet/nic)

Die News Micra-Individualisierung wird gut angenommen wurde von ampnet am 11.08.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nissan Micra abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Test Jaguar E-Pace: Tatendurstiges Kompakt-SUV

Das war keine Überraschung. Obwohl die Schwestermarke Land Rover wie keine andere breit und gut aufgestellt ist im erfolgsträchtigen und stetig wachsenden Segment der

Mehr
Hohe Gebühren für die Lizenz zum Parken

Der Weg zum Parkausweis ist jedoch in deutschen Großstädten sehr unterschiedlich teuer und aufwendig, hat die Wohnmobil-Plattform Mehr

Test Skoda Octavia Combi RS 245: Mit 1740 Litern bis Tempo 250

Flotte Familienkutschen gehören mittlerweile bei nahezu allen europäischen Herstellern zum guten Ton. Mit einem Beschleunigungswert von 6,7 Sekunden für einen kompakten Kombi

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum

Berlin - Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat anlässlich der Grünen Woche an die Deutschen appelliert, weniger Fleisch zu essen. "Wer Fleisch

Mehr
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung

Berlin - Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, lehnt den Aufbau einer europäischen Einlagensicherung strikt ab. "Dass deutsche

Mehr
Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission

Düsseldorf - Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv.

Mehr