Motor

Micra-Individualisierung wird gut angenommen

  • 11. August 2017, 10:15 Uhr
Bild vergrößern: Micra-Individualisierung wird gut angenommen
Nissan Micra. Foto: Auto-Medienportal.Net/Nissan

.

Anzeige

Jeder vierter Käufer eines Nissan Micra wählt zusätzliche Optionen für Exterieur sowie Interieur und verleiht dem Kleinwagen so eine persönliche Note. Die Nachfrage übersteigt damit die Erwartungen des japanischen Automobilherstellers. Mehr als 100 zusätzliche Personalisierungsmöglichkeiten schaffen ein Fahrzeug ganz nach dem persönlichen Geschmack.

Rund 22 Prozent der Kunden individualisieren das Exterieur. In Europa machen Micra Käufer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am häufigsten davon Gebrauch. Die Personalisierungsrate im Innenraum liegt bei 27 Prozent. (ampnet/nic)

ANZEIGE

Die News Micra-Individualisierung wird gut angenommen wurde von ampnet am 11.08.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nissan Micra abgelegt.

Weitere Meldungen

Kurzporträt Volvo V90 Cross Country T5 AWD: Segelsport erobert die Straße

Seit Volvo vor rund 20 Jahren den Segelsport entdeckte und sich zum Hauptsponsor der bis dahin als Whitbread-Regatta ausgetragenen Weltumrundung aufschwang, gibt es immer wieder

Mehr
Sonderserie Shadow Edition: Großer Auftritt in gedeckten Farben


Die Sondermodelle ,,Shadow Edition" Range Rover und Range Rover Sport ihre Optik in dunklen Tönen mit einem breiten Angebot an Assistenzsystemen und komfortsteigernden

Mehr
Test Audi TTS: Er bleibt eine Ikone

Der Audi TT ist wohl das, was man als "automobile Ikone" bezeichnen kann: Das Concept Car von 1995 war stilistisch Provokation und Befreiungsschlag. 1998 kam das Serienmodell; als

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr