Wirtschaft

Großhandelspreise im Juli gestiegen

  • 11. August 2017, 09:13 Uhr

.

Anzeige

Wiesbaden - Neben den Verbraucherpreisen sind im Juli auch die Verkaufspreise im Großhandel gestiegen: Sie waren um 2,2 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, hatte die Jahresveränderungsrate im Juni bereits bei +2,5 Prozent und im Mai bei +3,1 Prozent gelegen.

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung habe im Juli die Preissteigerung im Großhandel mit Altmaterial und Reststoffen (+23,1 Prozent) gehabt. Im Vorjahresvergleich ebenfalls stark gestiegen sind die Preise im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+3,7 Prozent) sowie mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen (+2,7 Prozent). Hohe Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr gab es außerdem im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+17,2 Prozent), mit lebenden Tieren (+12,3 Prozent), mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+5,8 Prozent) sowie mit chemischen Erzeugnissen (+5,8 Prozent). Dagegen waren Obst, Gemüse und Kartoffeln um 10,1 Prozent günstiger als im Juli 2016.


Die News Großhandelspreise im Juli gestiegen wurde von dts am 11.08.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Industrie, Nahrungsmittel abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bosch will bald über Batteriezellen-Fabrik entscheiden

Stuttgart - Der Mischkonzern Bosch will in Kürze seine seit Langem angekündigte Entscheidung über eine eigene Batteriezellen-Fertigung treffen. "Eine solche

Mehr
Adidas-Chef erhöht Druck auf Reebok

Herzogenaurach - Adidas-Chef Kasper Rorsted erhöht den Druck auf die kriselnde US-Konzernmarke Reebok. "In einem Unternehmen gibt es kein Freibier. Zur Not muss man einen

Mehr
Viele Drohnen-Besitzer haben keine Fluglizenz

Berlin - Viele Drohnen-Besitzer scheuen die seit Kurzem geltende Führerscheinpflicht. Das ergab eine Befragung des Wirtschaftsmagazins "Capital" (Ausgabe 2/2018) bei den 30 vom

Mehr

Top Meldungen

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen

Berlin - Bis 2035 könnte jedes dritte Auto auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben werden, doch das deutsche Stromnetz ist laut einer Studie auf den bevorstehenden Boom von

Mehr
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve

Berlin - Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung für fehlende Kontrollen bei der sogenannten Sicherheitsbereitschaft von Braunkohlekraftwerken kritisiert. Es werde

Mehr
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan

Berlin - Nach den massiven Auswirkungen des Orkans "Friederike" verteidigt die Deutsche Bahn die Einstellung des Fernverkehrs wegen des Unwetters. "Die Entscheidung, die

Mehr