Technologie

Snapchat enttäuscht erneut

  • 11. August 2017, 08:44 Uhr
Bild vergrößern: Snapchat enttäuscht erneut
Kurs sackt ab
Bild: AFP

Erneut hat die beliebte Foto-App Snapchat die Anleger enttäuscht: Die Mutter Snap meldete am Donnerstag nur langsam steigende Nutzerzahlen im abgelaufenen Quartal und einen hohen Millionenverlust.

Anzeige

Erneut hat die beliebte Foto-App Snapchat die Anleger enttäuscht: Die Mutter Snap meldete am Donnerstag nur langsam steigende Nutzerzahlen im abgelaufenen Quartal und einen hohen Millionenverlust. Der Kurs der Snap-Aktie fiel im elektronischen Handel an der Wall Street um mehr als zwölf Prozent auf 12,02 Dollar (10,23 Euro) - weit unter dem Ausgabekurs von 17 Dollar im März, als Snap an die Börse ging. 

Der Messengerdienst Snapchat mit seinen sich selbst wieder löschenden Botschaften und Fotos ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Das Unternehmen setzt inzwischen auch auf Partnerschaften mit Medienfirmen, um deren Nutzer mit Nachrichten, Videos und anderen Inhalten zu erreichen. Die Zahl der Nutzer stieg im Quartal bis Ende Juni um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf nun 173 Millionen - doch Anleger hatten mehr erwartet.

Der Umsatz stieg stark an, er machte einen Sprung um 153 Prozent auf knapp 182 Millionen Dollar im Vorjahresvergleich. Doch der Verlust, den das Unternehmen nach wie vor macht, vergrößerte sich im gleichen Zeitraum von minus 116 Millionen Dollar auf 443 Millionen Dollar. 

Die Aktie von Snap war kurz nach dem Börsengang Anfang März auf bis zu 28 Dollar gestiegen - seitdem geht es bergab. Schon im vorigen Quartal enttäuschten Nutzer- und Umsatzzahlen. Der Börsenwert fiel von 34 Milliarden Dollar auf weniger als 16 Milliarden Euro. Wie Twitter hat Snap Mühe davon zu überzeugen, seine Nutzerzahlen einmal zu Geld machen zu können. 

Die News Snapchat enttäuscht erneut wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Internet, Börsen, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kirby: Prügelspaß für die ganze Familie


Nintendos rosa Knubbel Kirby kommt mit seinen Freunden auf den 3DS, um Dampf abzulassen. "Kirby Battle Royale" erscheint zwar erst im November, aber schon jetzt gibt es

Mehr
Samsung stellt neue Version seines Sprachassistenten Bixby vor

Samsung hat eine neue Version seines sprachgesteuerten Helfers Bixby vorgestellt und hofft, damit zur Konkurrenz aufzuschließen. Das neue Assistenzsystem Bixby 2.0 sei "universell

Mehr
Zalando steigt ins Beauty-Geschäft ein

Der Online-Händler Zalando will sein Modesortiment mit Kosmetikartikeln ergänzen und steigt ab kommendem Frühjahr ins Beauty-Geschäft ein. Der Vorstoß auf den Markt mit Kosmetik-

Mehr

Top Meldungen

Innogy-CEO: Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Essen - Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn bis 2050 rund

Mehr
Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr
ZEW will "harten Hund" als Bundesfinanzminister

Mannheim - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim schaltet sich in die Koalitionsgespräche in Berlin ein und fordert die nächste Bundesregierung auf,

Mehr