Technologie

Snapchat enttäuscht erneut

  • veröffentlicht am 11. August 2017, 08:44 Uhr
Bild vergrößern: Snapchat enttäuscht erneut
Kurs sackt ab
Bild: AFP

Erneut hat die beliebte Foto-App Snapchat die Anleger enttäuscht: Die Mutter Snap meldete am Donnerstag nur langsam steigende Nutzerzahlen im abgelaufenen Quartal und einen hohen Millionenverlust.

Anzeige

Erneut hat die beliebte Foto-App Snapchat die Anleger enttäuscht: Die Mutter Snap meldete am Donnerstag nur langsam steigende Nutzerzahlen im abgelaufenen Quartal und einen hohen Millionenverlust. Der Kurs der Snap-Aktie fiel im elektronischen Handel an der Wall Street um mehr als zwölf Prozent auf 12,02 Dollar (10,23 Euro) - weit unter dem Ausgabekurs von 17 Dollar im März, als Snap an die Börse ging. 

Der Messengerdienst Snapchat mit seinen sich selbst wieder löschenden Botschaften und Fotos ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Das Unternehmen setzt inzwischen auch auf Partnerschaften mit Medienfirmen, um deren Nutzer mit Nachrichten, Videos und anderen Inhalten zu erreichen. Die Zahl der Nutzer stieg im Quartal bis Ende Juni um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf nun 173 Millionen - doch Anleger hatten mehr erwartet.

Der Umsatz stieg stark an, er machte einen Sprung um 153 Prozent auf knapp 182 Millionen Dollar im Vorjahresvergleich. Doch der Verlust, den das Unternehmen nach wie vor macht, vergrößerte sich im gleichen Zeitraum von minus 116 Millionen Dollar auf 443 Millionen Dollar. 

Die Aktie von Snap war kurz nach dem Börsengang Anfang März auf bis zu 28 Dollar gestiegen - seitdem geht es bergab. Schon im vorigen Quartal enttäuschten Nutzer- und Umsatzzahlen. Der Börsenwert fiel von 34 Milliarden Dollar auf weniger als 16 Milliarden Euro. Wie Twitter hat Snap Mühe davon zu überzeugen, seine Nutzerzahlen einmal zu Geld machen zu können. 

Die News Snapchat enttäuscht erneut wurde von AFP am 11.08.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Internet, Börsen, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Merkel: Computerspiele stärker als Bildungsträger einsetzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Spielebranche aufgerufen, Computerspiele stärker als Bildungsträger einzusetzen. "Die Spielebranche ist eine ganz wichtige", sagt

Mehr
Nur jeder dritte Haushalt auf dem Land hat laut Bericht schnelles Internet

Auf dem Land verfügt nur jeder dritte Haushalt über schnelles Internet. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag unter Berufung auf eine Antwort des

Mehr
Verbraucherschützer warnen vor falschen Mahnungen wegen youporn.com-Nutzung

Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Mahnungen wegen der angeblichen Nutzung des Internetportals youporn.com. Derzeit würden sich zahlreiche Betroffene bei der

Mehr

Top Meldungen

Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr
Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in

Mehr
BDI-Präsident beklagt "Diskreditierung" deutscher Autohersteller

Berlin - Der Präsident des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, hat eine "generelle Diskreditierung" der deutschen Autohersteller beklagt. Die Debatte im Zusammenhang mit der

Mehr