Brennpunkte

Röttgen: "Nordkorea will sein diktatorisches Regime schützen"

  • dts veröffentlicht am 10. August 2017, 13:05 Uhr

.

Anzeige

Berlin - CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen sieht in der Kriegsrhetorik und den Provokationen Nordkoreas auch den Versuch der Machthaber in Pjöngjang sich selbst zu legitimieren. Die Angriffsfähigkeit gegenüber den USA zu demonstrieren, sei eine Möglichkeit das eigene diktatorische, brutale Regime zu schützen, sagte Röttgen am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Um die Lage zu entspannen, käme China eine besondere Rolle zu. "Es gibt eine lange Grenze zwischen Nordkorea und China, China hat an Destabilisierung und schon gar von kriegerischer Eskalation in seiner Nachbarschaft und Region überhaupt kein Interesse, China ist auf Stabilität ausgelegt", so Röttgen weiter. Deshalb sei es auch zunehmendes chinesisches Interesse, "diese Eskalation zu beenden".

Die News Röttgen: "Nordkorea will sein diktatorisches Regime schützen" wurde von dts am 10.08.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Nordkorea, USA, Militär, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Schriftsteller Dogan Akhanli kommt unter Auflagen frei

Madrid - Der türkischstämmige deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli, der am Samstag in Spanien auf Veranlassung der türkischen Regierung festgenommen worden war, kommt unter

Mehr
Messerattacke in Finnland: Polizei vermutet Terror-Hintergrund

Turku - Nach der Messerattacke in der finnischen Stadt Turku am Freitag vermuten die Ermittler einen terroristischen Hintergrund. Das teilten die Behörden am Samstag mit. Bei

Mehr
Zwei Tote und sechs Verletzte bei Messerattacke in Finnland

Turku - Bei einer Messerattacke in der finnischen Stadt Turku sind am Freitag mindestens zwei Menschen getötet und sechs weitere Personen verletzt worden. Das teilte die örtliche

Mehr

Top Meldungen

Schwesig: Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen

Schwerin - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), unterstützt die Forderung ihrer Nachfolgerin im Bundesfamilienministerium, Katarina Barley

Mehr
Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa bei Air Berlin

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten Bevorzugung der

Mehr
Studie: Kommunen verlangen immer höhere Abgaben

Berlin - Trotz steigender Steuereinnahmen verlangen deutsche Kommunen immer höhere Abgaben - vor allem von Immobilienbesitzern und Unternehmen. Das geht aus einer noch

Mehr