Finanzen

Krise in Italien: Ifo-Chef warnt vor "massiven Konflikten" in Europa

  • 7. August 2017, 10:12 Uhr
Bild vergrößern: Krise in Italien: Ifo-Chef warnt vor massiven Konflikten in Europa
Italienische Zentralbank Banca d`Italia
dts

.

Anzeige

München - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat mit Blick auf das Krisenland Italien vor "massiven politischen Konflikten" in Europa gewarnt. "Man kann das Land mit Staatsanleihenkäufen der Europäischen Zentralbank und wachsender versteckter Kreditvergabe durch das Target-System sicherlich lange liquide halten. Allerdings wird irgendwann der Druck steigen, dem Land mit offenen Transfers zu helfen", sagte Fuest der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe).

Und dann drohten massive Konflikte. "Man kann nur hoffen, dass es Italien gelingt, die Wirtschaft zu reformieren und aus eigener Kraft wieder höheres Wachstum zu erreichen", fügte Fuest hinzu. "Target" ist das elektronische System zur Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen (Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System).

Darüber fließen Geldströme zwischen den Notenbanken des Euroraums. Zu den Hilfen für die Euro-Staaten Griechenland, Portugal, Irland, Spanien und Zypern sagte der Ifo-Chef, deren Rettung sei nur vorläufig. "Wir wissen nicht, ob hoch verschuldete Staaten wie etwa Portugal ihre Schulden zurückzahlen können. Im Fall Griechenlands ist die Bilanz der Rettungspolitik sicherlich verheerend. Das Geld ist größtenteils verloren, gleichzeitig geht es der griechischen Bevölkerung schlecht."

Fuest sagte in diesem Zusammenhang: "Wir hatten ja schon mehrere Schuldenschnitte in Form von Zinssenkungen und Laufzeitverlängerungen. Wenn die Zinsen gegen Null tendieren und die Laufzeit immer länger wird ist das gleichbedeutend mit einem Schuldenerlass." Der Schuldenerlass werde so verschleiert.

Die News Krise in Italien: Ifo-Chef warnt vor "massiven Konflikten" in Europa wurde von dts am 07.08.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, EU, Italien, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Villeroy de Galhau kündigt Entscheidung über EZB-Kaufprogramm an

Frankfurt/Main - Der Präsident der französischen Notenbank, François Villeroy de Galhau, hat eine Entscheidung der Europäischen Zentralbank über die Zukunft des

Mehr
Bundesbank darf sich vorerst weiter an EZB-Anleihekaufprogramm beteiligen

Die Deutsche Bundesbank darf sich vorerst weiterhin an dem umstrittenen milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) beteiligen. Das

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im September um 3,1 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im September 2017 um 3,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat August stiegen die

Mehr
Innogy-CEO: Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Essen - Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn bis 2050 rund

Mehr
Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr