Benzinpreise

Kraftstoffpreise ziehen an

  • 2. August 2017, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: Kraftstoffpreise ziehen an
Kraftstoffpreise in Deutschland (2.8.2017). Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Die Kraftstoffpreise sind laut ADAC in der vergangenen Woche gestiegen. Ein Liter Super E10 kostet durchschnittlich 1,319 Euro (+0,8 Cent). Für einen Liter Diesel müssen Autofahrer 1,127 Euro (+1,3 Cent) bezahlen. (ampnet/nic)


Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Die News Kraftstoffpreise ziehen an wurde von ampnet am 02.08.2017 in der Kategorie Benzinpreise mit den Stichwörtern Kraftstoffpreise, ADAC abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kraftstoffpreise kaum verändert

Gegenüber der Vorwoche haben sich die Preise für Benzin und Diesel nur wenig verändert. Laut aktueller Auswertung des ADAC müssen die Autofahrer für einen Liter Super E10 im

Mehr
Diesel teurer als der Steuerunterschied ausmachen sollte

Nach dem Anstieg in der Vorwoche sind die Preise für Benzin und Diesel in Deutschland wieder etwas gesunken. Dies gilt vor allem für den Benzinpreis. Laut aktueller

Mehr
Diesel teurer als der Steuerunterschied ausmachen sollte

Nach dem Anstieg in der Vorwochje sind die Preise für Benzin und Diesel sind in Deutschland wieder etwas gesunken. Dies gilt vor allem für den Benzinpreis. Laut aktueller

Mehr

Top Meldungen

In der Wirtschaft wächst Kritik an Lindner

Berlin - In der deutschen Wirtschaft wächst die Kritik an FDP-Chef Christian Lindner und seinem Nein zu einer Regierungsbeteiligung. "Jamaika hätte einen politischen

Mehr
Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

Berlin - Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat vorbei erbracht wird, 10,4 Prozent des

Mehr
US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab

Miami - Die Deutsche Bank ist ein weiteres milliardenschweres Risiko losgeworden. Das Bezirksgericht wies in Miami eine Klage des Wertheim Jewish Education Trust gegen das

Mehr