Finanzen

Deutsche Bank will in China expandieren

  • 2. August 2017, 07:19 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Bank will in China expandieren
Deutsche Bank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank will in China expandieren. "Wir überlegen derzeit, eine Vollbanklizenz in China zu beantragen", kündigte Asien-Chef Werner Steinmüller im "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) an.

Diese Lizenz würde es der Deutschen Bank erlauben, über ein Joint Venture mit einem lokalen Partner Investmentbank-Produkte anzubieten. "Wir könnten dann auf dem chinesischen Festland Fusionen und Übernahmen für unsere Kunden organisieren, Börsengänge begleiten und Panda-Bonds begeben. Das wäre ein riesiger Schritt, mit dem ich persönlich erst in zwei bis drei Jahren gerechnet habe", erklärte der Asien-Vorstand. Der Schritt kommt weniger als ein Jahr nachdem sich die Deutsche Bank von ihrem Minderheitsanteil an der chinesischen Hua Xia Bank getrennt hat.

Mit Hua Xia wollte Deutschlands Branchenprimus unter anderem ein Kreditkartengeschäft in China aufbauen. Doch weil sich die Hoffnungen nicht erfüllten und die Deutsche Bank Kapital benötigte, verkaufte sie Ende 2016 ihre Beteiligung. Steinmüller sieht heute bessere Chancen für eine Expansion. Eine ausländische Bank müsse zwar weiterhin ein Joint Venture mit einem chinesischen Partner eingehen.

"Aber internationale Geldhäuser können jetzt mit 51 Prozent die Mehrheit halten", sagte der seit einem Jahr amtierende Asien-Chef. Steinmüller warnte zugleich Deutschland davor, Übernahmen durch chinesische Unternehmen zu erschweren: "Aus meiner Sicht müssen wir die Angst vor China ein Stück weit ablegen." Deutsche Unternehmen hätten 70 Milliarden Euro in der Volksrepublik investiert, während es umgekehrt gerade einmal ein Zehntel dieser Summe sei. "China möchte viel enger mit uns zusammenarbeiten, und es wäre nicht sinnvoll, sich abzuschotten. Vor allem nicht in einer Zeit, in der in anderen Regionen der Welt die Zeichen wieder stärker auf Protektionismus stehen", sagte Steinmüller.

Die News Deutsche Bank will in China expandieren wurde von dts am 02.08.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, China, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Villeroy de Galhau kündigt Entscheidung über EZB-Kaufprogramm an

Frankfurt/Main - Der Präsident der französischen Notenbank, François Villeroy de Galhau, hat eine Entscheidung der Europäischen Zentralbank über die Zukunft des

Mehr
Bundesbank darf sich vorerst weiter an EZB-Anleihekaufprogramm beteiligen

Die Deutsche Bundesbank darf sich vorerst weiterhin an dem umstrittenen milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) beteiligen. Das

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im September um 3,1 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im September 2017 um 3,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat August stiegen die

Mehr
Innogy-CEO: Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Essen - Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn bis 2050 rund

Mehr
Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr