Finanzen

Deutsche Bank will in China expandieren

  • 2. August 2017, 07:19 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Bank will in China expandieren
Deutsche Bank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank will in China expandieren. "Wir überlegen derzeit, eine Vollbanklizenz in China zu beantragen", kündigte Asien-Chef Werner Steinmüller im "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) an.

Diese Lizenz würde es der Deutschen Bank erlauben, über ein Joint Venture mit einem lokalen Partner Investmentbank-Produkte anzubieten. "Wir könnten dann auf dem chinesischen Festland Fusionen und Übernahmen für unsere Kunden organisieren, Börsengänge begleiten und Panda-Bonds begeben. Das wäre ein riesiger Schritt, mit dem ich persönlich erst in zwei bis drei Jahren gerechnet habe", erklärte der Asien-Vorstand. Der Schritt kommt weniger als ein Jahr nachdem sich die Deutsche Bank von ihrem Minderheitsanteil an der chinesischen Hua Xia Bank getrennt hat.

Mit Hua Xia wollte Deutschlands Branchenprimus unter anderem ein Kreditkartengeschäft in China aufbauen. Doch weil sich die Hoffnungen nicht erfüllten und die Deutsche Bank Kapital benötigte, verkaufte sie Ende 2016 ihre Beteiligung. Steinmüller sieht heute bessere Chancen für eine Expansion. Eine ausländische Bank müsse zwar weiterhin ein Joint Venture mit einem chinesischen Partner eingehen.

"Aber internationale Geldhäuser können jetzt mit 51 Prozent die Mehrheit halten", sagte der seit einem Jahr amtierende Asien-Chef. Steinmüller warnte zugleich Deutschland davor, Übernahmen durch chinesische Unternehmen zu erschweren: "Aus meiner Sicht müssen wir die Angst vor China ein Stück weit ablegen." Deutsche Unternehmen hätten 70 Milliarden Euro in der Volksrepublik investiert, während es umgekehrt gerade einmal ein Zehntel dieser Summe sei. "China möchte viel enger mit uns zusammenarbeiten, und es wäre nicht sinnvoll, sich abzuschotten. Vor allem nicht in einer Zeit, in der in anderen Regionen der Welt die Zeichen wieder stärker auf Protektionismus stehen", sagte Steinmüller.

Die News Deutsche Bank will in China expandieren wurde von dts am 02.08.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, China, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
EZB stellt Ausweitung von Anleihekaufprogramm in Aussicht

Frankfurt/Main - Die EZB lässt den Leitzins wie erwartet unverändert - und stellt gleichzeitig eine Ausweitung des umstrittenen Anleihekaufprogramms in Aussicht. Die Notenbank

Mehr
Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget

Berlin - In der Diskussion um eine Reform der Währungsunion grenzt sich das SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium von der skeptischen Haltung der Union und des CDU-geführten

Mehr

Top Meldungen

Regulierungsbehörde beschließt Aus für Netzneutralität in den USA

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat am Donnerstag die Regelungen zur Netzneutralität aufgeweicht. Der Vorstand votierte mit drei gegen zwei Stimmen für den Entwurf des von

Mehr
Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr