Finanzen

Scholz: Unions-Steuerkonzept ohne Chance auf Umsetzung

  • 31. Juli 2017, 10:28 Uhr
Bild vergrößern: Scholz: Unions-Steuerkonzept ohne Chance auf Umsetzung
Olaf Scholz
dts

.

Anzeige

Hamburg - Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gibt dem Steuerkonzept der Union aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat keine Chance. "Das Konzept der Union ist nicht seriös. Einige Länder werden trotz ihrer aktuell guten Haushaltslage sehr große Mühe haben, 2020 das Verfassungsgebot zu erfüllen, keine neuen Schulden mehr zu machen. Kein Ministerpräsident wird deshalb einer Steuerreform zustimmen, die ihn in Probleme mit dem Grundgesetz bringt", sagte Scholz dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Während die SPD ab 2020 den Solidaritätszuschlag für untere und mittlere Einkommen und bis Mitte des Jahrzehnts für alle Steuerzahler abschaffen will, plant die Union den Soli bis 2030 abzuschaffen. Dafür will die Union die Einkommensteuer stärker senken.

Die Einnahmeausfälle müssten – anders als bei einer Soli-Abschaffung – auch Länder und Kommunen tragen. "Wer auf die sehr unterschiedlichen Regierungskonstellationen in den Ländern schaue, versteht sofort, dass im Bundesrat nur ausbalancierte Steuerkonzepte eine Chance haben", sagte Scholz, der das SPD-Steuerkonzept maßgeblich mit ausgearbeitet hat. So habe die SPD anders als die Union auch Pläne zur Gegenfinanzierung von Steuersenkungen vorgelegt. Scholz hält das Unionskonzept zudem für verfassungswidrig.

"Niemand, der sich ernsthaft mit dem Soli auseinandersetzt, glaubt, dass er nach Auslaufen des Solidarpaktes 2019 noch lange Bestand haben kann", sagte Scholz. "Das Steuerkonzept der Union ist deshalb schlicht nicht verfassungsfest."

Die News Scholz: Unions-Steuerkonzept ohne Chance auf Umsetzung wurde von dts am 31.07.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Nächste Regierung hat Finanz-Spielraum von 30 Milliarden Euro

Berlin - Der finanzielle Spielraum für eine mögliche Jamaika-Koalition ist offenbar doppelt so hoch wie bisher kalkuliert: Die nächste Bundesregierung kann in den kommenden vier

Mehr
Villeroy de Galhau kündigt Entscheidung über EZB-Kaufprogramm an

Frankfurt/Main - Der Präsident der französischen Notenbank, François Villeroy de Galhau, hat eine Entscheidung der Europäischen Zentralbank über die Zukunft des

Mehr
Bundesbank darf sich vorerst weiter an EZB-Anleihekaufprogramm beteiligen

Die Deutsche Bundesbank darf sich vorerst weiterhin an dem umstrittenen milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) beteiligen. Das

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im September um 3,1 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im September 2017 um 3,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat August stiegen die

Mehr
Innogy-CEO: Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Essen - Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn bis 2050 rund

Mehr
Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr