Politik

Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai trifft in Nigeria entführte Schülerinnen

  • veröffentlicht am 18. Juli 2017, 01:19 Uhr
Bild vergrößern: Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai trifft in Nigeria entführte Schülerinnen
Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai
Bild: AFP

Die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat in Nigeria mehrere der aus dreijähriger Geiselhaft freigelassenen Schülerinnen aus Chibok getroffen und sich für den Schulbesuch in dem Land stark gemacht.

Anzeige

Die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat in Nigeria mehrere der aus dreijähriger Geiselhaft freigelassenen Schülerinnen aus Chibok getroffen und sich für den Schulbesuch in dem Land stark gemacht. Bei einem Treffen mit dem amtierenden nigerianischen Präsidenten Yemi Osinbajo forderte sie einen "Notfallplan" für die Bildung in Nigeria. 

Dazu müssten die Regierung in Abuja und die örtlichen Stellen in den verschiedenen Bundesstaaten zusammenarbeiten, sagte die Kinderrechtsaktivistin. Osinbajo, der den auf unbestimmte Zeit in ärztlicher Behandlung befindlichen Staatschef Muhammadu Buhari vertritt, habe "positiv" auf ihr Anliegen reagiert, sagte die 20-jährige Nobelpreisträgerin.

Rund 10,5 Millionen Kinder in Nigeria gehen nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef nicht zur Schule. Das ist der höchste Stand weltweit. 60 Prozent der betroffenen Kinder sind Mädchen. Viele von ihnen leben im Nordosten des Landes, wo das Bildungssystem angesichts der Anschläge der Islamistengruppe Boko Haram in den vergangenen Jahren stark gelitten hat. 

Boko Haram hatte im April 2014 in Chibok im Nordosten Nigerias mehr als 200 Schülerinnen entführt. 106 von ihnen wurden freigelassen, gerettet oder flüchteten. 113 Schülerinnen befinden sich weiterhin in Geiselhaft.

Malala Yousafzai war 2012 von den Taliban in Pakistan attackiert und schwer verletzt worden, weil sie sich für den Schulbesuch von Mädchen stark machte. 2014 wurde sie für ihr Engagement für das Recht auf Bildung und für die Rechte von Mädchen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie lebt inzwischen mit ihrer Familie in Großbritannien.

Die News Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai trifft in Nigeria entführte Schülerinnen wurde von AFP am 18.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nigeria, Pakistan, Bildung, Schulen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Trump setzt inmitten der Russland-Affäre auf neues Presseteam

Neuer Medienstab, alte Probleme: Wenige Tage vor wichtigen Anhörungen zur Russland-Affäre versucht US-Präsident Donald Trump mit einem Umbau seines Presseteams wieder in die

Mehr
Französisches Atomkraftwerk Fessenheim für mehrere Wochen außer Betrieb

Das französische Atomkraftwerk Fessenheim am Oberrhein ist für mehrere Wochen außer Betrieb. Reaktor eins wurde in der Nacht zum Samstag für Wartungsarbeiten stillgelegt, wie die

Mehr
CSU-Chef Seehofer will Schwarz-Grün in Berlin nach Wahl nicht ausschließen

CSU-Chef Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. "Natürlich wären die Grünen kein angenehmer Partner", sagte Seehofer der

Mehr

Top Meldungen

Weiterer Preisanstieg bei Immobilien

Berlin - In immer mehr Großstädten und Landkreisen durchbrechen die Kaufpreise für Wohneigentum eine neue Preisschwelle. Eine 100 Quadratmeter große Durchschnittsimmobilie kostet

Mehr
Deutsche Wirtschaft wegen Türkei-Krise verunsichert

Berlin - Die sich zuspitzende Krise zwischen Deutschland und der Türkei verunsichert zunehmend die deutsche Wirtschaft. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf

Mehr
Mittlere Einkommen um 50 Euro gestiegen

Berlin - Das mittlere Einkommen der Deutschen lag 2016 bei 3.137 Euro brutto monatlich, ein Plus von 50 Euro zu 2015. Das geht aus einer Auswertung der neuen Entgeltstatistik der

Mehr