Politik

Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai trifft in Nigeria entführte Schülerinnen

  • veröffentlicht am 18. Juli 2017, 01:19 Uhr
Bild vergrößern: Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai trifft in Nigeria entführte Schülerinnen
Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai
Bild: AFP

Die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat in Nigeria mehrere der aus dreijähriger Geiselhaft freigelassenen Schülerinnen aus Chibok getroffen und sich für den Schulbesuch in dem Land stark gemacht.

Anzeige

Die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat in Nigeria mehrere der aus dreijähriger Geiselhaft freigelassenen Schülerinnen aus Chibok getroffen und sich für den Schulbesuch in dem Land stark gemacht. Bei einem Treffen mit dem amtierenden nigerianischen Präsidenten Yemi Osinbajo forderte sie einen "Notfallplan" für die Bildung in Nigeria. 

Dazu müssten die Regierung in Abuja und die örtlichen Stellen in den verschiedenen Bundesstaaten zusammenarbeiten, sagte die Kinderrechtsaktivistin. Osinbajo, der den auf unbestimmte Zeit in ärztlicher Behandlung befindlichen Staatschef Muhammadu Buhari vertritt, habe "positiv" auf ihr Anliegen reagiert, sagte die 20-jährige Nobelpreisträgerin.

Rund 10,5 Millionen Kinder in Nigeria gehen nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef nicht zur Schule. Das ist der höchste Stand weltweit. 60 Prozent der betroffenen Kinder sind Mädchen. Viele von ihnen leben im Nordosten des Landes, wo das Bildungssystem angesichts der Anschläge der Islamistengruppe Boko Haram in den vergangenen Jahren stark gelitten hat. 

Boko Haram hatte im April 2014 in Chibok im Nordosten Nigerias mehr als 200 Schülerinnen entführt. 106 von ihnen wurden freigelassen, gerettet oder flüchteten. 113 Schülerinnen befinden sich weiterhin in Geiselhaft.

Malala Yousafzai war 2012 von den Taliban in Pakistan attackiert und schwer verletzt worden, weil sie sich für den Schulbesuch von Mädchen stark machte. 2014 wurde sie für ihr Engagement für das Recht auf Bildung und für die Rechte von Mädchen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie lebt inzwischen mit ihrer Familie in Großbritannien.

Die News Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai trifft in Nigeria entführte Schülerinnen wurde von AFP am 18.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nigeria, Pakistan, Bildung, Schulen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Französische Linke drohen Macron auf Großkundgebung mit heißem Herbst

Der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hat der Regierung einen heißen Herbst mit Massenprotesten gegen die Arbeitsmarktreformen angedroht. "Der Kampf ist nicht zu

Mehr
Schulz: "Wir kämpfen bis zur letzten Minute"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat um Abschluss seines Wahlkampfes die Entschlossenheit der Sozialdemokraten bekräftigt, bei der Bundestagswahl am Sonntag stärkste Partei zu

Mehr
Spitzenpolitiker rufen vor Bundestagswahl zum Kampf um jede Stimme auf

Am letzten Tag vor der Bundestagswahl haben die Spitzenpolitiker der Parteien zum Kampf um jede Stimme aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ermunterte Wahlkampfhelfer

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr