Politik

Türkisches Parlament verlängert Ausnahmezustand um drei Monate

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 18:25 Uhr
Bild vergrößern: Türkisches Parlament verlängert Ausnahmezustand um drei Monate
Ausnahmezustand in der Türkei um drei Monate verlängert
Bild: AFP

Ein Jahr nach seiner Verhängung ist der Ausnahmezustand in der Türkei um drei weitere Monate verlängert worden. Er war nach dem gescheiterten Putschversuch vor einem Jahr ausgerufen worden und war zunächst bis kommenden Mittwoch befristet.

Anzeige

Ein Jahr nach seiner Verhängung ist der Ausnahmezustand in der Türkei um drei weitere Monate verlängert worden. Mit einem entsprechenden Beschluss folgte das Parlament in Ankara am Montag einem Antrag der Regierung, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Der Ausnahmezustand war nach dem gescheiterten Putschversuch vor einem Jahr ausgerufen worden und war zunächst bis kommenden Mittwoch befristet. 

Unter dem Ausnahmezustand geht die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mit großer Härte gegen mutmaßliche Putschisten, deren angebliche Anhänger und andere Kritiker vor. Mehr als 50.000 Menschen wurden seit dem Putschversuch festgenommen, mehr als 100.000 verloren ihren Job.

Die Opposition fordert ein Ende des Ausnahmezustands. Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu hatte zum Jahrestag des Putsches am Samstag kritisiert, der Ausnahmezustand sei "zum Dauerzustand geworden". Erdogan will jedoch daran festhalten: Aufgehoben werde der Ausnahmezustand erst, "wenn alle Probleme verschwunden sind", hatte er gesagt.

Beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel wurde derweil erneut scharfe Kritik an Erdogans Vorgehen laut. Die Politik des türkischen Präsidenten zeige, "dass diese Türkei keinen Platz in der Europäischen Union hat und dass die Beitrittsgespräche abgebrochen werden sollten", sagte der österreichische Außenminister Sebastian Kurz. Kurz kritisierte die Einschüchterung und Inhaftierung von Oppositionellen und Journalisten: "Das ist etwas, wo Europa nicht wegsehen darf."

Die News Türkisches Parlament verlängert Ausnahmezustand um drei Monate wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Türkei, Parlament, Regierung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Parlamentswahl in Neuseeland bringt keine klare Regierungskoalition hervor

In Neuseeland könnten Rechtspopulisten künftig mitregieren. Die konservative National-Partei von Regierungschef Bill English entschied die Parlamentswahl am Samstag zwar für sich.

Mehr
Französische Linke drohen Macron auf Großkundgebung mit heißem Herbst

Der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hat der Regierung einen heißen Herbst mit Massenprotesten gegen die Arbeitsmarktreformen angedroht. "Der Kampf ist nicht zu

Mehr
Schulz: "Wir kämpfen bis zur letzten Minute"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat um Abschluss seines Wahlkampfes die Entschlossenheit der Sozialdemokraten bekräftigt, bei der Bundestagswahl am Sonntag stärkste Partei zu

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr