Politik

Muslimische Gläubige boykottieren Jerusalemer Tempelberg

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 18:13 Uhr
Bild vergrößern: Muslimische Gläubige boykottieren Jerusalemer Tempelberg
Junger Palästinenser wird vor Tempelberg festgenommen
Bild: AFP

Aus Protest gegen die Anbringung von Metalldetektoren und Überwachungskameras auf dem Jerusalemer Tempelberg sind die muslimischen Gläubigen am Montag dem Areal mit der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ferngeblieben.

Anzeige

Aus Protest gegen die Anbringung von Metalldetektoren und Überwachungskameras auf dem Jerusalemer Tempelberg sind die muslimischen Gläubigen am Montag dem Areal mit der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ferngeblieben. Mehrere hundert von ihnen folgten einer Aufforderung der palästinensischen Religionsbehörden und beteten außerhalb des Geländes.

Am Ende ihrer Gebete riefen die Gläubigen Parolen wie "Für Dich, Al-Aksa -Moschee, opfern wir unsere Seele und unser Blut." Die israelische Polizei forderte die Gläubigen auf, den Ort zu verlassen.

Als Reaktion auf einen tödlichen Angriff auf zwei israelische Polizisten in der Altstadt von Jerusalem hatte Israel den Zugang zum Tempelberg am Freitag ohne Rücksprache mit der muslimischen Frommen Stiftung (Wakf) geschlossen. Diese verwaltet die jüdischen und muslimischen Gläubigen gleichermaßen heilige Stätte. Israel ist für die Sicherheit zuständig.  

Bereits am Sonntag, als eine teilweise Wiedereröffnung des Tempelbergs erfolgte, hatten sich viele Muslime aus Protest gegen die neuen Überwachungsmaßnahmen geweigert, das Gelände zu betreten. Insgesamt wurden fünf mit Metalldetektoren und Überwachungskameras ausgestattete Zugänge wieder geöffnet. Die israelische Polizei teilte am Montag mit, die übrigen Zugänge würden ebenfalls damit ausgerüstet.

Die neuen Sicherheitsvorkehrungen heizen die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern weiter an. Am Sonntagabend gab es Zusammenstöße zwischen Polizisten und Palästinensern, die sich vor einem der Zugänge versammelt hatten. Nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds gab es dabei 17 Verletzte.

Der Tempelberg (Arabisch: Al-Haram Al-Scharif) ist das drittwichtigste Heiligtum des Islams nach Mekka und Medina. An ihm befindet sich auch die jüdische Klagemauer, einziger Überrest des von den Römern im Jahr 70 zerstörten Zweiten Jüdischen Tempels.

Israelische Fallschirmjäger hatten im Sechs-Tage-Krieg 1967 die damals jordanische Altstadt von Jerusalem mit dem Tempelberg besetzt. Die später erfolgte Annektierung Ost-Jerusalems durch Israel wird von den Vereinten Nationen nicht anerkannt. 

In einer Stadt im Norden Israels wurden in der Nacht zum Montag zwei Moscheen angegriffen. Nach Angaben der Polizei wurde auf eine Moschee in Maghar eine Blendgranate abgefeuert, auf eine zweite wurde geschossen. Verletzt wurde niemand, auch Schäden wurden nicht verzeichnet.

Die News Muslimische Gläubige boykottieren Jerusalemer Tempelberg wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nahost, Israel, Palästinenser abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Witwe von verstorbenem Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo auf Video aufgetaucht

Nach wochenlanger Ungewissheit über ihren Verbleib ist die Witwe des an Krebs verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo am Freitag auf einem Internet-Video

Mehr
Bannon zieht nun statt im Weißen Haus wieder bei "Breitbart News" die Strippen

Nach wochenlangen Spekulationen hat Steve Bannon seinen Posten als Chefstratege im Weißen Haus aufgegeben - seine ultrarechten Ideen will er aber weiter offensiv propagieren. Kurz

Mehr
Trumps ultrarechter Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Der ultrarechte Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, verlässt das Weiße Haus. Bannon und der Stabschef des Weißen Hauses, John Kelly, hätten sich darauf

Mehr

Top Meldungen

Studie: Bürgerversicherung würde Privatversicherer deutlich entlasten

Kiel - Die Zusammenführung der gesetzlichen mit der privaten Krankenversicherung in eine Bürgerversicherung würde die Privatversicherer laut einer Studie im Schnitt um 40 Prozent

Mehr
Post-Chef rechnet vorerst nicht mit Diesel-Fahrverboten

Bonn - Post-Chef Frank Appel geht vorerst nicht von Fahrverboten angesichts der Diesel-Krise aus. "Ich erwarte zumindest nicht, dass es kurzfristig Fahrverbote für Lieferanten

Mehr
Regierung will Unternehmensaufkäufe aus China leichter untersagen

Berlin - Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens haben ihren Vorschlag konkretisiert, "problematische" Firmenbeteiligungen von Investoren aus Ländern wie China zu

Mehr