Motor

Buchbesprechung: Die Campingbus-Bibel - Very british

  • 17. Juli 2017, 18:05 Uhr
Bild vergrößern: Buchbesprechung: Die Campingbus-Bibel - Very british
Foto: Auto-Medienportal.Net/Motorbuch Verlag

.


Anzeige

Wie der Name schon sagt ist ,,Die Campingbus-Bibel" ein Buch über: Campingbusse. Wer hätte das gedacht? Ob es nun wirklich ,,die" Bibel ist, sei mal dahingestellt. Eines ist es aber sicher: Ein recht nett gemachtes Werk rund ums Thema Campingfahrzeuge.


Das Buch ist zwar sehr VW Bus-lastig. Aber irgendwie ist der Bulli ja auch so etwas wie der Urvater aller Campingbusse. Der Autor Martin Dorey ist Schreiber, Surfer und Campingbus-Besitzer. Er lebt mit seinen beiden Kindern und seiner Frau in Cornwal. So gesehen ist es dann auch kein Wunder, wenn sein - ins Deutsche übersetzte - Buch doch ziemlich britisch geraten ist. Denn die meisten im Buch abgebildeten Fahrzeuge sind Rechtslenker, einige sind hier auf dem Kontinent nur wenig bekannt.

Kaum jemand hier dürfte mit einem Mazda Bongo etwas anfangen können oder mit einem Danbury oder einem Auto Cruise. Das kann man als Nachteil sehen, oder dem Buch zum Vorteil geraten lassen. Denn manchmal ist der Blick über den Tellerrand ja bekanntermaßen gar nicht so verkehrt. Und ,,Leben auf vier Rädern" ist ja irgendwie das große Oberthema, da ist es egal ob rechts- oder linksgelenkt.

Dorey befasst sich mit Geschichte und Definition des Begriffs Campingbus und lässt sich kenntnisreich und praxiserfahren über alle relevanten Themen wie etwa Gas, Wasser, Heizen, Schlafen aus. Und er bereichert sein Buch auch um etliche Rezepte, darunter selbst so ausgefallene wie Seebarschfilet mit Zitronen- und Fenchel-Risotto oder den hierzulande eher selten zubereiteten Coq au Van.

Für deutsche Leser ist die Definition des Campingbusses von Dorey vielleicht ein bisschen gar zu umfassend geraten. Er packt nicht nur VW Busse mit hinein, sondern auch ausgebaute Kastenwagen, Voll- und Teilintegrierte. But anyway. Allen Fahrzeugen gemeinsam ist schließlich, dass sie eine Möglichkeit bieten rauszukommen. Für Dorey ist Camping, vor allem mit einem stilechten älteren VW Wohnmobil mit Heckmotor, keine Frage des Alters, sondern der Lebenseinstellung. Denn ein Wohnmobil sei für alles zu gebrauchen und sich für nichts zu schade.

Das Buch ist nichts für jemanden, der eine bierernste Einführung ins Thema sucht. Denn es ist witzig und amüsant geschrieben, unterhaltsam und launig illustriert. Man merkt, dass der Mann Spaß hat am Campingleben. Und so kann er auch reichlich Tipps liefern zu vielen Aspekten rund ums mobile Leben. Knapp 30 Euro sind gut angelegt für die 448 unterhaltsamen und informativen Seiten und einige Stunden unterhaltsamer Lektüre.

Martin Dorey: ,,Die Campingbus-Bibel - Reisen - Leben - Essen - Schlafen", Einband broschiert, 448 Seiten, 400 Abbildungen, Format 170 x 240 mm, Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN: 978-3-613-03962-9, Preis: 29.90 Euro.

Die News Buchbesprechung: Die Campingbus-Bibel - Very british wurde von ampnet am 17.07.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Die Campingbus-Bibel, Motorbuch Verlag abgelegt.

Weitere Meldungen

Future Mobility Day: Die Zukunft bei VW liegt vermutlich unter 400 km/h

Das VW-Prüfgelände in Ehra-Lessien ist der Stolz des Konzerns. Im ehemaligen Zonenrandgebiet gebaut - so nah an der einstigen innerdeutsche Grenze, dass Erlkönigjäger nicht mit

Mehr
Deutsche Verkehrswacht fordert besseren Schutz für Radfahrer

Ganz im Zeichen des Fahrrads stand die Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht (DVW). Am Sonnabend forderten die Delegierten in Köln eine bessere Fahrradinfrastruktur,

Mehr
Mit drei Subaru-SUV am Hinterrad von Christopher Froome

Wir folgen den Spuren des Giro d'Italia hoch zum Colle delle Finestre auf 2178 Meter Höhe - auf Wegen, schmal wie ein Radweg, steil wie ein Ziegenpfad und unendlich lang.

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr