Wirtschaft

IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet

  • 17. Juli 2017, 15:12 Uhr
Bild vergrößern: IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet
Industrieanlagen
dts

.

Anzeige

Köln - Der für das Gelingen der Energiewende wichtige Effizienzfortschritt in der deutschen Industrie fällt nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) geringer aus als bislang angenommen. Nach der Analyse des IW ist die Effizienz der Unternehmen, gemessen als "Energieintensität", seit 2005 zwar um 2,2 Prozent pro Jahr gestiegen, doch fast die Hälfte dieses Erfolgs führen die IW-Forscher auf reine "Struktureffekte" zurück, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe).

Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch hätten sich in dieser Zeit entkoppelt. Energie wurde demnach nur gespart, weil sich die energieintensiven Industrien nicht so dynamisch entwickelt hatten wie etwa der Dienstleistungssektor oder andere energiearme Branchen. Ziehe man diesen Effekt ab, blieben als tatsächlicher Effizienzfortschritt, der auf Leistung der Unternehmen beruhe, nur 1,3 Prozent übrig. "Der Strukturwandel überzeichnet die Erfolge der Energieeffizienz", stellte der wissenschaftliche Leiter des IW, Hubertus Bardt, fest.

Damit eigne sich diese Messgröße "nicht als Erfolgsindikator für eine wirtschaftlich verträgliche Energiepolitik". In Zukunft, so der IW-Wissenschaftler, sollte die Politik ausschließlich auf die "Nettoenergieintensität" schauen, ein Wert, der um die schwache wirtschaftliche Entwicklung energieintensiver Branchen bereinigt sei und damit den "tatsächlichen Effizienzfortschritt" in den Unternehmen wiedergebe.

Die News IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet wurde von dts am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Industrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kunden weichen wegen teurer Flüge auf Bahn aus

Berlin - Angesichts der gestiegenen Flugpreise weichen immer mehr Kunden bei Reisen innerhalb Deutschlands auf die Bahn aus. "Aktuell verzeichnen wir einen sehr positiven

Mehr
Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr