Wirtschaft

IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet

  • dts veröffentlicht am 17. Juli 2017, 15:12 Uhr
Bild vergrößern: IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet
Industrieanlagen
dts

.

Anzeige

Köln - Der für das Gelingen der Energiewende wichtige Effizienzfortschritt in der deutschen Industrie fällt nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) geringer aus als bislang angenommen. Nach der Analyse des IW ist die Effizienz der Unternehmen, gemessen als "Energieintensität", seit 2005 zwar um 2,2 Prozent pro Jahr gestiegen, doch fast die Hälfte dieses Erfolgs führen die IW-Forscher auf reine "Struktureffekte" zurück, berichtet die "Welt" (Dienstagsausgabe).

Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch hätten sich in dieser Zeit entkoppelt. Energie wurde demnach nur gespart, weil sich die energieintensiven Industrien nicht so dynamisch entwickelt hatten wie etwa der Dienstleistungssektor oder andere energiearme Branchen. Ziehe man diesen Effekt ab, blieben als tatsächlicher Effizienzfortschritt, der auf Leistung der Unternehmen beruhe, nur 1,3 Prozent übrig. "Der Strukturwandel überzeichnet die Erfolge der Energieeffizienz", stellte der wissenschaftliche Leiter des IW, Hubertus Bardt, fest.

Damit eigne sich diese Messgröße "nicht als Erfolgsindikator für eine wirtschaftlich verträgliche Energiepolitik". In Zukunft, so der IW-Wissenschaftler, sollte die Politik ausschließlich auf die "Nettoenergieintensität" schauen, ein Wert, der um die schwache wirtschaftliche Entwicklung energieintensiver Branchen bereinigt sei und damit den "tatsächlichen Effizienzfortschritt" in den Unternehmen wiedergebe.

Die News IW-Studie: Bisherige Effizienzgewinne der Industrie überbewertet wurde von dts am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Industrie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr
Tesla geht in die Luft


Der Elektroautobauer Tesla geht eine Kooperation mit der Lufthansa ein und wird in das Vielfliegerprogramm "Miles & More" integriert. In der Praxis bedeutet das, dass die

Mehr

Top Meldungen

Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Ölkonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar Maersk Oil

Der französische Energiekonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar (6,35 Milliarden Euro) die Ölsparte Maersk Oil der dänischen Containerreederei Moeller-Maersk. Damit

Mehr
Bsirske hält Sparpolitik der Bundesregierung für "großen Fehler"

Berlin - Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hält den eingeschlagenen Sparkurs für eine "große Fehlleistung" der Großen Koalition. "Der Investitionsstau insgesamt

Mehr