Politik

FDP-Politiker Theurer: "Deutschland braucht ein Brexit-Kabinett"

  • dts veröffentlicht am 17. Juli 2017, 14:31 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Politiker Theurer: Deutschland braucht ein Brexit-Kabinett
Michael Theurer
dts

.

Anzeige

Berlin - Die FDP hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Brexit-Verhandlungen zu vernachlässigen: "Trotz ihrer herausragenden ökonomischen und politischen Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland fristen die Brexit-Verhandlungen nur ein Schattendasein in der Großen Koalition", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer der "Welt" (Dienstagsausgabe). "Es fehlen politische Entschlossenheit, Durchsetzungswille und Prioritätensetzung, um die Brexit-Verhandlungen zu einem schnellen und erfolgreichen Abschluss zu bringen."

Der baden-württembergische FDP-Landesvorsitzende Theurer, der derzeit im EU-Parlament sitzt und im September für den Bundestag kandidiert, forderte, die nächste Regierung müsse dem Thema höhere Bedeutung beimessen: "Deutschland braucht ein Brexit-Kabinett." Darin müssten "unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums alle relevanten Ministerien auf höchster politischer Ebene kooperieren" und den engen Schulterschluss mit den Spitzenvertretern der Wirtschaftsverbände, der EU-Kommission, der Bundesländer und der europäischen Mitgliedstaaten suchen. Theurer schlug weiter vor, den Mittelstand besser auf den Brexit vorzubereiten: "Denn kleine und mittlere Unternehmen haben weder die personellen noch die finanziellen Ressourcen für die erforderlichen Analysen zur Ableitung von Handlungsoptionen im Zusammenhang mit den verschiedenen Szenarien des Brexits." Auch das Thema Rechtssicherheit für Investitionen werde bislang vernachlässigt.


Die News FDP-Politiker Theurer: "Deutschland braucht ein Brexit-Kabinett" wurde von dts am 17.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Großbritannien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit

Florenz - Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat sich für eine Übergangsphase nach dem offiziellen Austritt ihres Landes aus der EU ausgesprochen: Sie gehe von einer

Mehr
Grünen-Politiker Giegold: Fahrverbote für Schiffe sind abwegig

Berlin - In der Debatte über den Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen haben die Grünen den Verweis auf ebenfalls beträchtliche Emissionen von Schiffen als "Ablenkungsmanöver"

Mehr
Schulz unterstützt Macrons Europa-Offensive

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Unterstützung beim Umbau der Eurozone zugesichert. "Ich bin mir mit Macron darin einig, dass

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr