Brennpunkte

Polizeipräsident: Ausmaß der Volksfest-Randale in Schorndorf war nicht vorhersehbar

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 13:25 Uhr
Bild vergrößern: Polizeipräsident: Ausmaß der Volksfest-Randale in Schorndorf war nicht vorhersehbar
Bürgermeister Klopfer (l.) und Polizeipräsident Eisele
Bild: AFP

Nach der Randale und den sexuellen Übergriffen bei einem Volksfest in Schorndorf stockt die Polizei ihre Einsatzkräfte massiv auf. Am Wochenende war es zu Steinwürfen auf Polizisten und zu mindestens zwei sexuellen Übergriffen gekommen.

Anzeige

Nach der Randale und den sexuellen Übergriffen bei einem Volksfest in Schorndorf hat die Polizei ihre Einsatzkräfte in der baden-württembergischen Stadt massiv aufgestockt. Das Polizeiaufgebot bei dem bis Dienstag dauernden Fest sei "deutlich verstärkt" worden, sagte der Aalener Polizeispräsident Roland Eisele am Montag in Schorndorf. Das Ausmaß der Aggression bei den Vorfällen vom Wochenende sei "nicht vorhersehbar" gewesen.

Bei der 49. Auflage des Volksfests "Schorndorfer Woche" hatte es am Freitag und Samstag mindestens zwei sexuelle Übergriffe gegeben. Als Tatverdächtige ermittelte die Polizei in einem Fall einen 20-jähriger Iraker, in zweiten Fall drei afghanische Asylbewerber im Alter von 18 bis 20 Jahren. Das Trio soll eine 17-Jährige begrapscht haben.

Haftbefehle wurde nach den Worten Eiseles bislang nicht erlassen. Der Polizeipräsident rief mögliche weitere Opfer von Sexualstraftaten auf, sich bei den Ermittlern zu melden. 

In der Nacht zum Sonntag hielten dann Randalierer die Schorndorfer Einsatzkräfte in Atem. Nach Polizeiangaben hatten sich rund 1000 Jugendliche und junge Erwachsene im Schorndorfer Schlosspark versammelt - bei einem Teil handelte es sich offenbar um Menschen mit Migrationshintergrund.

Aus der Menschenmenge schleuderten nach Polizeiangaben einzelne Randalierer Flaschen auf eingesetzte Polizisten sowie auf andere Festteilnehmer und die Fassade des Schlosses. Diese Gewalttäter hätten "aus der Anonymität heraus" gehandelt, sagte Eisele.

Der Aalener Polizeispräsident räumte ein, dass die Polizei angesichts der unerwartet heftigen Gewaltausbrüche die Lage nicht immer im Griff gehabt habe. Die Einsatzkräfte hätten sich kurzzeitig zurückziehen und neu aufstellen müssen.

Im weiteren Verlauf der Nacht zogen den Ermittlern zufolge mehrere Gruppen von jeweils 30 bis 50 Menschen durch die Innenstadt. Sie sollen nach Zeugenaussagen teils Messer und Schreckschusswaffen bei sich geführt haben. Die Polizei musste nach eigenen Angaben zahlreiche Verstärkungskräfte aus den umliegenden Landkreisen in Schorndorf zusammenziehen, um dem "massiven Aggressionspotenzial" begegnen zu können.

Zur Zahl der in der Nacht zum Sonntag eingesetzten Beamten äußerte sich Eisele nicht. Durch die Alarmierung der umliegenden Polizeibehörden habe sich die Anzahl der Einsatzkräfte aber verdoppelt. Viele der möglichen Täter hätten offenbar einen Migrationshintergrund gehabt, "aber sicherlich nicht alle", sagte der Behördenleiter. Bei den Taten habe auch übermäßiges Trinken eine Rolle gespielt. "Da war Alkohol im Spiel."

Die News Polizeipräsident: Ausmaß der Volksfest-Randale in Schorndorf war nicht vorhersehbar wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Baden, Württemberg, Kriminalität, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Politiker fordern Konsequenzen aus Fall Akhanli für Arbeit von Interpol

Nach der vorübergehenden Festnahme des deutschen Schriftstellers Dogan Akhanli in Spanien auf Betreiben der Türkei fordern Bundespolitiker Konsequenzen für die Arbeit der

Mehr
Dänische Polizei findet auf Suche nach Journalistin weiblichen Torso

Auf der Suche nach der offenbar toten schwedischen Journalistin Kim Wall hat die dänische Polizei einen weiblichen Torso gefunden. Dieser sei nahe der Köge-Bucht südlich von

Mehr
Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

Bei einem Erdbeben auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia ist ein Mensch ums Leben gekommen, neun weitere werden vermisst. Das teilte der örtliche Zivilschutz in der Nacht zum

Mehr

Top Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr