Motor

Georg F. W. Schaeffler unterstützt Formel-E-Team beim Saison-Endspurt

  • 17. Juli 2017, 13:00 Uhr
Bildergalerie: Georg F. W. Schaeffler unterstützt Formel-E-Team beim Saison-Endspurt
Lucas di Grassi und Georg F. W. Schaeffler (Gesellschafter und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Schaeffler AG). Foto: Auto-Medienportal.Net/Schaeffler

.

Anzeige

Georg F. W. Schaeffler, Gesellschafter und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Schaeffler AG, hat das Team ABT Schaeffler Audi Sport beim vorletzten Rennwochenende in New York besucht. Er wollte sich live an der Strecke und hinter den Kulissen einen Eindruck von der ersten rein elektrischen internationalen Rennserie machen und der Mannschaft im Saisonendspurt die Daumen drücken. Das Engagement in der innovativen Formel E passt zur Schaeffler-Unternehmensstrategie ,,Mobility for tomorrow", mit der der global agierende Technologiekonzern die Zukunft der Mobilität mitgestaltet.

Für den Besuch hatte sich Georg F. W. Schaeffler die Premiere eines Autorennens in New York ausgesucht. Auf einem extra gebauten zwei Kilometer langen Kurs im Hafenviertel von Brooklyn fand das vorletzte Rennwochenende mit den Saisonläufen neun und zehn statt. Dabei machte das deutsche Team ABT Schaeffler Audi Sport einen Sprung nach vorn und liegt vor dem Saisonfinale Ende Juli in Montreal in der Fahrerwertung mit Lucas di Grassi auf Rang zwei und in der Teamwertung ebenfalls auf dem zweiten Platz.

Schaeffler ist in der innovativen Elektro-Rennserie bereits seit der Stunde null dabei und konzipiert, entwickelt und baut seit der Saison 2015/2016 in einer sehr engagierten und erfolgreichen Partnerschaft mit dem Team ABT den Antriebsstrang für das einzige deutsche Formel-E-Rennfahrzeug in dem internationalen Starterfeld.

,,Für uns ist die Formel E eines von vielen - aber ein ideales - Betätigungsfeld, um im immer relevanter werdenden Bereich der Elektromobilität Erkenntnisse und Motivation für unsere Ingenieure zu gewinnen. Unser Motorsport-Engagement, das wir neben der Formel E noch in der DTM - mit klassischen Verbrennungsmotoren - und in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC - mit auf extreme Effizienz ausgerichteten Hightech-Hybridantrieben - betreiben, strahlt nicht nur nach außen, sondern auch nach innen. Wir freuen uns in Herzogenaurach über Siege unserer schnellen Botschafter mit dem Schaeffler-Schriftzug auf dem Rennauto", erklärte Georg F. W. Schaeffler in New York. (ampnet/nic)

Die News Georg F. W. Schaeffler unterstützt Formel-E-Team beim Saison-Endspurt wurde von ampnet am 17.07.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Schaeffler, Formle E, New York abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kawasaki Z 900 RS kommt in den Handel

Nach dem Wegfall der W 800 kehrt Kawasaki mit der Z 900 RS ins Retrosegment zurück. Nur kurz nach der Premiere auf der Tokyo Motor Show und der Pärsentaion auf der EICMA kommt das

Mehr
Test Ssangyong Rexton: Der Zwillingsdrache rüstet auf

Die stürmische Entwicklung, die zum Beispiel Hyundai oder Kia in Deutschland hingelegt haben, war Ssangyong, dem viertgrößten koreanischen Hersteller, bisher nicht vergönnt. Mit

Mehr
Test Audi RS 5 Coupé: Eine Rakete für den Alltag

Neckarsulm - dieser Standort hat eine jahrzehntelange Automobil-Tradition, zunächst als DKW-, später als NSU-Werk und schließlich als Audi-Produktionsstätte. Heute laufen dort

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr