Wirtschaft

Daimler-Aufseher Zitzelsberger kritisiert Verkehrsminister Dobrindt

  • 17. Juli 2017, 12:20 Uhr
Bild vergrößern: Daimler-Aufseher Zitzelsberger kritisiert Verkehrsminister Dobrindt
Alexander Dobrindt
dts

.

Anzeige

Stuttgart - Daimler-Aufsichtsrat Roman Zitzelsberger hat klare Festlegungen der Politik gefordert, wie es mit dem Dieselmotor weitergehen soll, und in dem Zusammenhang Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert. "Dass jetzt jeder Oberbürgermeister und jede Landesregierung einzeln über Fahrverbote nachdenkt, zeigt, dass die Bundesregierung hier eine klarere Sprache sprechen müsste", sagte Zitzelsberger, der Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg ist, dem "Handelsblatt".

Doch der Bundesverkehrsminister habe sich "zu lange weggeduckt". Mehr Engagement der Regierung erwartet der Gewerkschafter auch beim Weg ins Elektrozeitalter. Die Politik appelliere an die Autoindustrie, alles schön elektrisch und umweltfreundlich zu machen, sei aber selbst bisher den Beweis schuldig geblieben, dass ein flächendeckendes Netz an Ladesäulen zur Verfügung stehen werde. "Da brauchen wir mehr Druck", forderte Zitzelsberger.

"Wenn sich Politik und Energieversorger nicht ganz schnell auf die Hinterbeine stellen, dann sind alle schönen Verheißungen nur heiße Luft." Wenn er sich anschaue, in welchem "Schneckentempo" etwa der Breitbandausbau vorangehe, dann werde ihm "angst und bange". Zitzelsberger glaubt, dass es auch in 15 oder 20 Jahren nicht ohne Benzin- und Dieselmotoren gehen wird. "Die Vorstellung, dass wir in zehn Jahren faktisch nur noch Elektrofahrzeuge haben, teile ich überhaupt nicht. Andere Länder sind mit der Infrastruktur für E-Mobilität noch weiter zurück als wir. Wollen Sie da künftig an der Grenze Halt machen?"


Die News Daimler-Aufseher Zitzelsberger kritisiert Verkehrsminister Dobrindt wurde von dts am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Autoindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kunden weichen wegen teurer Flüge auf Bahn aus

Berlin - Angesichts der gestiegenen Flugpreise weichen immer mehr Kunden bei Reisen innerhalb Deutschlands auf die Bahn aus. "Aktuell verzeichnen wir einen sehr positiven

Mehr
Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr