Brennpunkte

Nach Amokalarm in Esslingen Suche nach flüchtigem Mann zunächst ergebnislos

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 15:27 Uhr
Bild vergrößern: Nach Amokalarm in Esslingen Suche nach flüchtigem Mann zunächst ergebnislos
Polizei vor Schule in Esslingen
Bild: AFP

Nach dem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen sucht die Polizei nach einem flüchtigen Motorradfahrer. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Anzeige

Nach einem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen hat die Polizei am Montag zunächst vergeblich nach einem flüchtigen Verdächtigen gesucht. Der 17 bis 19 Jahre alte Mann sei bewaffnet und wahrscheinlich mit einem Motorrad unterwegs, teilte die Polizei Reutlingen am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Schüler der Esslinger Friedrich-Ebert-Schule hatten am Montagmorgen von einen Mann berichtet, der in die Schule gekommen war und in dessen Hosenbund angeblich eine Waffe steckte. Nach kurzem Aufenthalt in der Schule verließ der Verdächtige das Gebäude demnach wieder. Die Polizei rückte daraufhin mit zahlreichen Beamten zum Einsatzort aus.

Nach Bekanntwerden der mutmaßlichen Bedrohungslage verbarrikadierten sich auch Schulen und Kindergärten in der Nähe der Friedrich-Ebert-Schule. Nach Durchsuchungen der Schulgebäude teilte die Polizei am frühen Montagnachmittag mit, es gebe "keine akute Bedrohungslage mehr an den Schulen". Die Schüler blieben am Vormittag vorsorglich in ihren Klassenräumen, erst am Mittag konnten sie die Schulgebäude verlassen. 

Die Polizei hatte am Vormittag im Stadtgebiet von Reutlingen einen Mann vorübergehend festgenommen, auf den die Beschreibung der Schüler gepasst haben soll. Der Festgenommene wurde jedoch bereits kurze Zeit später wieder entlassen.

Die Ermittler wiesen noch während des laufenden Einsatzes ausdrücklich darauf hin, dass es keine Verletzten gegeben habe. Vorübergehend appellierte die Polizei an die Eltern, den Schulen fernzubleiben. "Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte", twitterten die Beamten.

Die Fahndung nach dem Verdächtigen verlief zunächst ergebnislos, wie ein Polizeisprecher am Montagnachmittag in Reutlingen sagte. Bei der Suche nach dem Unbekannten wurde demnach auch ein Hubschrauber eingesetzt. Der 170 bis 180 Zentimeter große Mann soll mit einem blauen T-Shirt und einer hellen, kurzen Hose bekleidet gewesen sein.

Die News Nach Amokalarm in Esslingen Suche nach flüchtigem Mann zunächst ergebnislos wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Baden, Württemberg, Polizei, Schulen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Marine: Mehr als hundert Flüchtlinge vor Libyens Küste vermisst

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsschiffes vor der Küste Libyens werden zahlreiche Todesopfer befürchtet. Mehr als hundert Menschen würden vermisst, sagte der Sprecher der

Mehr
Ausgebüxte Wasserbüffel halten Polizei in Schleswig-Holstein auf Trab

Ausgebüxte Wasserbüffel haben die Polizei in Schleswig-Holstein in Atem gehalten: Die Herde aus elf Tieren sei auf ihrer Weide in Sörup am Dienstagabend offenbar aufgeschreckt

Mehr
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht 1,68 Meter groß sein

Die Festlegung einer Mindestkörpergröße von 1,68 Metern für männliche Polizeibewerber in Nordrhein-Westfalen ist rechtswidrig. Eine solche Mindestgröße kann nicht per

Mehr

Top Meldungen

Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor

Berlin - Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu

Mehr
WTO hebt Ausblick für Welthandel deutlich an

Die Welthandelsorganisation (WTO) erwartet, dass der weltweite Handel in diesem Jahr kräftig an Fahrt aufnimmt. In Asien und Nordamerika sei 2017 mit einer steigenden Nachfrage

Mehr
DGB will mehr Mindestlohn-Kontrolleure

Berlin - Die Gewerkschaften fordern mehr Planstellen bei der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" (FKS), um die Einhaltung des Mindestlohns stärker zu überprüfen. "Dass allein in den

Mehr