Wirtschaft

Air-France-Piloten geben grünes Licht für kostenreduzierte Konzerntochter

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 12:13 Uhr
Bild vergrößern: Air-France-Piloten geben grünes Licht für kostenreduzierte Konzerntochter
Air-France-Flugzeuge
Bild: AFP

Die französische Fluggesellschaft Air France ist mit ihrem Vorhaben einer kostenreduzierten Mittel- und Langstreckentochter einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die größte Pilotengewerkschaft SNPL billigte das Projekt mit dem Arbeitsnamen Boost.

Anzeige

Die französische Fluggesellschaft Air France ist mit ihrem Vorhaben einer kostenreduzierten Mittel- und Langstreckentochter einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die größte Pilotengewerkschaft SNPL billigte das Projekt mit dem Arbeitsnamen Boost, wie die Organisation am Montag in Paris mitteilte. Demnach stimmten bei einer Befragung 78 Prozent der in der Gewerkschaft organisierten Piloten für die Pläne der Konzernführung.

Air France will besonders defizitäre Mittel- und Langstreckenverbindungen künftig über eine eigene Tochter mit geringeren Kosten anbieten. Die Maschinen sollen zwar von Air-France-Piloten mit den gleichen Gehalts- und Arbeitsbedingungen wie beim Mutterkonzern geflogen werden. Die Flugbegleiter sollen aber neu rekrutiert werden und weniger Geld erhalten als bei Air France. Für die Konzerntochter sollen künftig 18 Mittelstrecken- und zehn Langstreckenmaschinen fliegen.

Boost ist Teil der im vergangenen November vorgestellten Strategie "Trust Together", mit der Air France konkurrenzfähiger werden will. Die französische Fluggesellschaft steht schon seit Langem wegen der Konkurrenz von Billigfliegern und den aufstrebenden Fluggesellschaften der Golfregion unter Druck. Mit Sparmaßnahmen versucht die Konzernführung Air France deswegen auf mehr Wettbewerbsfähigkeit zu trimmen, was immer wieder zu Konflikten mit der Belegschaft führt.

Die News Air-France-Piloten geben grünes Licht für kostenreduzierte Konzerntochter wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, Unternehmen, Luftfahrt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Forscher sehen Eigenheimboom und Miniapartements als Risiken für Immobilienmarkt

Zu viele Eigenheime auf dem Land und zu viele Miniapartements in Großstädten könnten nach Ansicht von Experten den Immobilienmarkt in einigen Regionen gefährden. In vielen

Mehr
Verhandlungspartner wollen Nafta-Freihandelsabkommen rasch modernisieren

Mit einem Bekenntnis zur raschen Fortführung der Gespräche haben die USA, Kanada und Mexiko die erste Runde ihrer Neuverhandlungen über das Nafta-Freihandelsabkommen beendet. Ziel

Mehr
Merkel will Fahrverbote für Dieselautos in Städten verhindern

Im Zusammenhang mit dem Abgasskandal will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Städten verhindern. "Wir arbeiten daran, dass es keine

Mehr

Top Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr