Brennpunkte

Acht Tote bei Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 12:02 Uhr
Bild vergrößern: Acht Tote bei Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias
Graben um Universität von Maiduguri zum Schutz vor Boko Haram
Bild: AFP

Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens acht Menschen getötet worden. Eine Frau habe sich am frühen Morgen in einer Moschee in der Stadt Maiduguri in die Luft gesprengt, teilten die Behörden mit.

Anzeige

Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind am Montag mindestens acht Menschen getötet worden. Eine Frau habe sich am frühen Morgen in einer Moschee in Maiduguri in die Luft gesprengt, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit. Dabei seien auch 15 Menschen verletzt worden. 

Die Moschee sei von einer Miliz bewacht worden, erklärte der Chef der Behörde im Bundesstaat Borno, Ahmed Satomi. Die junge Frau sei von Einwohnern verfolgt worden, denen sie verdächtig vorgekommen sei. Als sie sich der Moschee näherte, forderten ihre Verfolger, dass sie abgesucht werden sollte. Daraufhin sei die Attentäterin in das Gotteshaus eingedrungen und habe ihre Sprengsätze gezündet.

Etwa zur gleichen Zeit wurden den Angaben zufolge zwei weitere Selbstmordattentäterinnen getötet, als sie einen Graben überqueren wollten, der den Ort Mammanti vor der Islamistengruppe Boko Haram schützen soll. Eine dritte Selbstmordattentäterin sprengte sich demnach versehentlich in dem Vorort Simari in die Luft.

Boko Haram setzt immer öfter Frauen und Mädchen als Attentäterinnen ein, die Kontrollposten, Moscheen, Märkte und Busbahnhöfe angreifen. Die Miliz kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben.

Die News Acht Tote bei Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Nigeria, Anschläge, Extremismus, Konflikte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Marine: Mehr als hundert Flüchtlinge vor Libyens Küste vermisst

Nach dem Kentern eines Flüchtlingsschiffes vor der Küste Libyens werden zahlreiche Todesopfer befürchtet. Mehr als hundert Menschen würden vermisst, sagte der Sprecher der

Mehr
Ausgebüxte Wasserbüffel halten Polizei in Schleswig-Holstein auf Trab

Ausgebüxte Wasserbüffel haben die Polizei in Schleswig-Holstein in Atem gehalten: Die Herde aus elf Tieren sei auf ihrer Weide in Sörup am Dienstagabend offenbar aufgeschreckt

Mehr
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht 1,68 Meter groß sein

Die Festlegung einer Mindestkörpergröße von 1,68 Metern für männliche Polizeibewerber in Nordrhein-Westfalen ist rechtswidrig. Eine solche Mindestgröße kann nicht per

Mehr

Top Meldungen

Barley wirft Merkel Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit vor

Berlin - Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu

Mehr
WTO hebt Ausblick für Welthandel deutlich an

Die Welthandelsorganisation (WTO) erwartet, dass der weltweite Handel in diesem Jahr kräftig an Fahrt aufnimmt. In Asien und Nordamerika sei 2017 mit einer steigenden Nachfrage

Mehr
DGB will mehr Mindestlohn-Kontrolleure

Berlin - Die Gewerkschaften fordern mehr Planstellen bei der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" (FKS), um die Einhaltung des Mindestlohns stärker zu überprüfen. "Dass allein in den

Mehr