Wirtschaft

Hendricks: Länder und Kommunen müssen mehr für Wohnungsbau tun

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 13:06 Uhr
Bild vergrößern: Hendricks: Länder und Kommunen müssen mehr für Wohnungsbau tun
Baustelle
Bild: AFP

Deutschland braucht mindestens 350.000 neue und vor allem bezahlbare Wohnungen pro Jahr. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat am Montag daher vor allem Bundesländer und Kommunen aufgerufen, sich stärker im Wohnungsbau zu engagieren.

Anzeige

Deutschland braucht mindestens 350.000 neue und vor allem bezahlbare Wohnungen pro Jahr. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat am Montag daher vor allem Bundesländer und Kommunen aufgerufen, sich stärker im Wohnungsbau zu engagieren. Der Deutsche Städtetag hingegen forderte mehr Geld vom Bund.

Hendricks zog eine positive Bilanz des Bündnisses für bezahlbares Wohnen, in dem seit 2014 alle am Wohnungsbau Beteiligten an einem Tisch sitzen. Dank der "intensiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit" sei eine "Trendumkehr" geschafft worden, erklärte die Ministerin. In den vergangenen vier Jahren seien mehr als eine Million neue Wohnungen fertiggestellt worden. 

Ergebnis dieses Bündnisses war unter anderem die Wohnungsbau-Offensive, die das Kabinett im Frühjahr 2016 beschlossen hatte. Der Bund verspricht damit, Bauland bereitzustellen und Grundstücke abzugeben, und stockte die Zuschüsse für den sozialen Wohnungsbau auf. Eine neue Baugebietskategorie "Urbanes Gebiet" mit weniger strengen Vorgaben etwa zu Lärmschutz und Bebauungsdichte soll zudem Bauprojekte in Städten erleichtern. 

Hendricks forderte, in den kommenden Jahren müssten nun die Länder beim sozialen Wohnungsbau "noch eine Schippe draufpacken". Die Kommunen müssten die Baulandentwicklung mit mehr personellen und finanziellen Ressourcen voranbringen. Die Ministerin lobte, dass es bereits knapp 90 lokale Bündnisse für bezahlbare Wohnungen gibt, die "vielerorts helfen, den Wohnungsbau zu stärken". 

Der Deutsche Städtetag hingegen erklärte, geboten sei eine Investitionszulage für den Bau preisgünstiger Mietwohnungen, gegebenenfalls ergänzt um eine steuerliche Sonderabschreibung. Bauwillige müssten einen Zuschuss zum Eigenkapital bekommen, Familien ein Baukindergeld. Hier sollte der Bund aber nicht mit der Gießkanne fördern, sondern vor allem junge Familien in Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt, erklärte Städtetags-Vizepräsident Ulrich Maly (SPD). 

Denn auf dem Land wird einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) vom Juni zufolge zuviel gebaut - in den Städten hingegen zu wenig. Der Mangel an kleinen Wohnungen ist demnach am gravierendsten. IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer forderte in der "Rheinischen Post" vom Montag daher, vor allem die "Baulandpotenziale" in den Großstädten zu heben.

Die News Hendricks: Länder und Kommunen müssen mehr für Wohnungsbau tun wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Bau, Wohnen, Regierung, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nach Fall der EU-Quote rechnet Nordzucker mit fallenden Zuckerpreisen

Nach dem Fall der EU-Zuckerquote rechnet das Unternehmen Nordzucker mit sinkenden Preisen. "Wir werden jetzt in der EU deutlich mehr Zucker produzieren als der Markt wirklich

Mehr
Bericht: Verkauf von Air Berlin soll bis zu 350 Millionen Euro einbringen

Der Verkauf der insolventen Air Berlin soll einem Zeitungsbericht zufolge 250 bis 350 Millionen Euro einbringen. Davon gehe der Gläubigerausschuss aus, berichtete die "B.Z." unter

Mehr
Autohersteller können Kosten für Software-Nachrüstungen steuerlich absetzen

Die deutschen Autohersteller können die Kosten für Nachrüstungen an Dieselfahrzeugen und Kundenrabatte beim Kauf neuer Pkw offenbar steuerlich absetzen. "Die den Herstellern

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr