Politik

Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten

  • 17. Juli 2017, 12:06 Uhr
Bild vergrößern: Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten
Präsidentschaftsbewerber Ram Nath Kovind (l.)
Bild: AFP

In Indien haben die Abgeordneten ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Das Ergebnis soll am Donnerstag bekanntgegeben werden, doch als sicher gilt bereits, dass der neue Präsident aus der niedrigsten sozialen Kaste der Dalit stammen wird.

Anzeige

In Indien ist am Montag ein neues Staatsoberhaupt gewählt worden. Etwa 4900 Abgeordnete des Parlaments in Neu Delhi und der Regionalparlamente gaben ihre Stimme ab. Das Ergebnis soll am Donnerstag bekanntgegeben werden, doch gilt es bereits als sicher, dass der neue Präsident aus der niedrigsten sozialen Kaste der Dalit stammen wird. Als großer Favorit gilt der 71-jährige Ram Nath Kovind.

Der frühere Anwalt ist der Kandidat der hinduistischen Bharatiya Janata Party (BJP) von Regierungschef Narendra Modi. Die Nominierung Kovinds gilt als eine Botschaft an die rund 200 Millionen Dalits in Indien. Modis BJP will sich vor der Parlamentswahl 2019 ihre Unterstützung sichern. 

Der Bewerberin Meira Kumar, die von der Opposition ins Rennen geschickt wurde, werden angesichts der BJP-Mehrheit in den Parlamenten nur Außenseiterchancen eingeräumt. Die Politikerin, die 2009 als erste Frau den Posten der Parlamentspräsidentin innehatte, gehört ebenfalls der Dalit-Kaste an, deren Mitglieder früher als "Unberührbare" bezeichnet wurden. Trotz eines Diskriminierungsverbots werden sie auch heute noch ausgegrenzt und gehören zu den ärmsten Indern.

Die größte Demokratie der Welt hatte mit Kocheril Raman Narayanan in den 1990er Jahren bereits einen Staatschef aus der Gruppe der "Unberührbaren". Der Präsident in Indien hat weitgehend repräsentative Aufgaben.

Die News Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Indien, Wahlen, Präsident abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

McCain rechnet mit Trumps Kurs und Weltsicht ab

Der einflussreiche US-Senator John McCain hat scharf mit dem außenpolitischen Kurs von Präsident Donald Trump abgerechnet. Die Vereinigten Staaten hätten eine "moralische

Mehr
Unionsfraktion nominiert Schäuble als Bundestagspräsidenten

Wolfgang Schäuble (CDU) soll nächste Woche zum Bundestagspräsidenten gewählt werden. Die Unionsfraktion nominierte den amtierenden Finanzminister am Dienstag einstimmig für das

Mehr
SPD und CDU müssen auf jeweils einen Bundestags-Vizepräsidenten verzichten

SPD und CDU müssen im neuen Bundestag jeweils auf einen Bundestags-Vizepräsidenten verzichten. Das Präsidium wird trotz zwei zusätzlicher Parteien im Parlament nicht vergrößert,

Mehr

Top Meldungen

Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr
Studie: Immer mehr Menschen haben zusätzlich zum Hauptberuf einen Nebenjob

In Deutschland haben derzeit gut drei Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob. Damit hätten sich die Anzahl der Mehrfachbeschäftigten und ihr Anteil an

Mehr
Grünen-Finanzexperten kritisieren FDP-Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen haben Grünen-Finanzpolitiker die Steuerpläne der FDP kritisiert. "Die Pläne der FDP beim Soli sind extrem ungerecht", sagte

Mehr