Politik

Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 12:06 Uhr
Bild vergrößern: Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten
Präsidentschaftsbewerber Ram Nath Kovind (l.)
Bild: AFP

In Indien haben die Abgeordneten ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Das Ergebnis soll am Donnerstag bekanntgegeben werden, doch als sicher gilt bereits, dass der neue Präsident aus der niedrigsten sozialen Kaste der Dalit stammen wird.

Anzeige

In Indien ist am Montag ein neues Staatsoberhaupt gewählt worden. Etwa 4900 Abgeordnete des Parlaments in Neu Delhi und der Regionalparlamente gaben ihre Stimme ab. Das Ergebnis soll am Donnerstag bekanntgegeben werden, doch gilt es bereits als sicher, dass der neue Präsident aus der niedrigsten sozialen Kaste der Dalit stammen wird. Als großer Favorit gilt der 71-jährige Ram Nath Kovind.

Der frühere Anwalt ist der Kandidat der hinduistischen Bharatiya Janata Party (BJP) von Regierungschef Narendra Modi. Die Nominierung Kovinds gilt als eine Botschaft an die rund 200 Millionen Dalits in Indien. Modis BJP will sich vor der Parlamentswahl 2019 ihre Unterstützung sichern. 

Der Bewerberin Meira Kumar, die von der Opposition ins Rennen geschickt wurde, werden angesichts der BJP-Mehrheit in den Parlamenten nur Außenseiterchancen eingeräumt. Die Politikerin, die 2009 als erste Frau den Posten der Parlamentspräsidentin innehatte, gehört ebenfalls der Dalit-Kaste an, deren Mitglieder früher als "Unberührbare" bezeichnet wurden. Trotz eines Diskriminierungsverbots werden sie auch heute noch ausgegrenzt und gehören zu den ärmsten Indern.

Die größte Demokratie der Welt hatte mit Kocheril Raman Narayanan in den 1990er Jahren bereits einen Staatschef aus der Gruppe der "Unberührbaren". Der Präsident in Indien hat weitgehend repräsentative Aufgaben.

Die News Indiens Abgeordnete wählen neuen Präsidenten wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Indien, Wahlen, Präsident abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Parlamentswahl in Neuseeland bringt keine klare Regierungskoalition hervor

In Neuseeland könnten Rechtspopulisten künftig mitregieren. Die konservative National-Partei von Regierungschef Bill English entschied die Parlamentswahl am Samstag zwar für sich.

Mehr
Französische Linke drohen Macron auf Großkundgebung mit heißem Herbst

Der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hat der Regierung einen heißen Herbst mit Massenprotesten gegen die Arbeitsmarktreformen angedroht. "Der Kampf ist nicht zu

Mehr
Schulz: "Wir kämpfen bis zur letzten Minute"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat um Abschluss seines Wahlkampfes die Entschlossenheit der Sozialdemokraten bekräftigt, bei der Bundestagswahl am Sonntag stärkste Partei zu

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr