Politik

Nach Rechtsrock-Konzert in Thüringen soll Versammlungsrecht geändert werden

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 12:52 Uhr
Bild vergrößern: Nach Rechtsrock-Konzert in Thüringen soll Versammlungsrecht geändert werden
Rechtsrock-Festival in Themar
Bild: AFP

Nach einem Rechtsrock-Festival im thüringischen Themar am Wochenende will Ministerpräsident Ramelow das Versammlungsrecht verschärfen. Die Veranstalter hätten Geld für ihr Netzwerk verdient und Kosten an den Staat abgewälzt, beklagte Ramelow.

Anzeige

Nach dem Rechtsrock-Konzert in Thüringen soll das Versammlungsrecht geändert werden, um derartige Veranstaltungen künftig unterbinden zu können. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte im MDR, das Versammlungsrecht müsse so präzisiert werden, dass die Gerichte "diese Dinge nicht mehr unter Meinungsfreiheit abtun". Auch der Zentralrat der Juden setzte sich dafür ein, Rechtsrock-Konzerte nicht mehr als politische Demonstrationen einzustufen, die unter die Versammlungsfreiheit fallen.

An dem Konzert unter dem Motto "Rock gegen Überfremdung" hatten nach Polizeiangaben am Samstagabend rund 6000 Menschen teilgenommen. Bei verschiedenen Gegendemonstrationen wurden 500 Teilnehmer gezählt. Ein im Internet veröffentlichtes Video soll Konzertbesucher beim Zeigen des Hitlergrußes darstellen. Dazu hat die Thüringer Polizei Ermittlungen eingeleitet, wie sie auf Facebook mitteilte. 

Vor der Veranstaltung waren mehrere Verbotsanträge gegen das Konzert gescheitert. Ramelow sagte dazu: "Da kann man ganz schön traurig und hilflos werden, wenn man sieht, dass sie - getarnt als Demonstration - ein riesiges Rechtsrockfestival abgehalten haben." Die Veranstalter hätten damit Geld für ihr Netzwerk verdient und Kosten an den Staat abgewälzt.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärte am Montag, die Versammlungsfreiheit sei zwar ein hohes Gut, das in einer Demokratie auf jeden Fall geschützt werden müsse. "Zugleich gilt es aber auch, einem Missbrauch dieser Freiheit vorzubeugen und unsere Demokratie zu schützen." 

Die Gemeinde Themar habe sich tapfer gegen das Neonazi-Festival gewehrt, erklärte Schuster weiter. Es sei ihr aber rechtlich unmöglich gemacht worden, das Konzert zu verbieten. Dabei dienten diese Veranstaltungen den Rechtsextremisten dazu, sich zu vernetzen. "Insgesamt muss unsere Aufmerksamkeit für die rechtsextreme Musik-Szene viel höher sein", forderte Schuster.

Das Versammlungsrecht ist seit der Föderalismusreform von 2006 Ländersache. Somit hat Thüringens rot-rot-grüne Koalition die Möglichkeit, eine Verschärfung im Landtag zu beschließen. 

Die News Nach Rechtsrock-Konzert in Thüringen soll Versammlungsrecht geändert werden wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Thüringen, Extremismus, Proteste, Demonstrationen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Französische Linke drohen Macron auf Großkundgebung mit heißem Herbst

Der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hat der Regierung einen heißen Herbst mit Massenprotesten gegen die Arbeitsmarktreformen angedroht. "Der Kampf ist nicht zu

Mehr
Schulz: "Wir kämpfen bis zur letzten Minute"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat um Abschluss seines Wahlkampfes die Entschlossenheit der Sozialdemokraten bekräftigt, bei der Bundestagswahl am Sonntag stärkste Partei zu

Mehr
Spitzenpolitiker rufen vor Bundestagswahl zum Kampf um jede Stimme auf

Am letzten Tag vor der Bundestagswahl haben die Spitzenpolitiker der Parteien zum Kampf um jede Stimme aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ermunterte Wahlkampfhelfer

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr