Wirtschaft

Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet

  • veröffentlicht am 17. Juli 2017, 13:50 Uhr
Bild vergrößern: Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet
Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet
Bild: AFP

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal mit 6,9 Prozent stärker gewachsen als von Analysten erwartet. Für das laufende Jahr rechnet die Führung in Peking mit einem Wachstum in Höhe von 6,5 Prozent.

Anzeige

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von April bis Juni um 6,9 Prozent zu, wie die nationale Statistikbehörde am Montag mitteilte. Dies sei ein "solides Fundament" für das Wachstumsziel von rund 6,5 Prozent im Gesamtjahr, sagte Behördensprecher Xing Zhihong. Er warnte aber vor zahlreichen Faktoren der "Instabilität und Unsicherheit", sowohl weltweit als auch in China selbst. 

Analysten hatten einer AFP-Umfrage zufolge für das zweite Quartal mit 6,8 Prozent Wachstum gerechnet. Viele Beobachter gehen davon aus, dass sich das Plus im dritten und vierten Quartal aber abschwächen wird. 

Grund ist vor allem die von der Regierung gezügelte Kreditvergabe. "Das wird in der zweiten Jahreshälfte auf der Wirtschaft lasten", erklärte Julian Evans-Pritchard von Capital Economics. 

Kreditfinanzierte Investitionen in Infrastruktur und Immobilien haben in den vergangenen Jahren das Wachstum in China maßgeblich mit angetrieben. Mittlerweile fürchtet Peking, dass die Schulden überhandnehmen könnten, und versucht zu bremsen. 

Erst am Wochenende hatte Präsident Xi Jinping staatlichen Medienberichten zufolge strengere Regeln gefordert, um die Risiken auf den Finanzmärkten zu verringern. Er kündigte eine vorsichtigere Geldpolitik an und eine geringere Fremdfinanzierung staatlicher Unternehmen. 

Allzu hart dürfte der Rückgang aber Analysten zufolge nicht werden - denn im Herbst plant die Kommunistische Partei einen Kongress, auf dem Xis starke Position zementiert werden soll. Es sei "sehr wahrscheinlich", dass die Behörden all ihre Möglichkeiten nutzen, um ein positives wirtschaftliches Ergebnis zu erhalten, erklärten die Analysten der Citibank. 

Die Regierung hat als Wachstumsziel rund 6,5 Prozent ausgegeben. Im vergangenen Jahr legte das chinesische BIP offiziell um 6,7 Prozent zu. Das war die niedrigste Rate seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Regierungschef Li Keqiang hatte erst vergangenen Monat versichert, das Land könne das Wachstumsziel 2017 erreichen.

Die News Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet wurde von AFP am 17.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern China, Konjunktur, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr
Tesla geht in die Luft


Der Elektroautobauer Tesla geht eine Kooperation mit der Lufthansa ein und wird in das Vielfliegerprogramm "Miles & More" integriert. In der Praxis bedeutet das, dass die

Mehr

Top Meldungen

Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Ölkonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar Maersk Oil

Der französische Energiekonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar (6,35 Milliarden Euro) die Ölsparte Maersk Oil der dänischen Containerreederei Moeller-Maersk. Damit

Mehr
Bsirske hält Sparpolitik der Bundesregierung für "großen Fehler"

Berlin - Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hält den eingeschlagenen Sparkurs für eine "große Fehlleistung" der Großen Koalition. "Der Investitionsstau insgesamt

Mehr