Finanzen

Trump sieht Börsenkurse als Bestätigung für eigene Politik

  • 15. Juli 2017, 19:02 Uhr
Bild vergrößern: Trump sieht Börsenkurse als Bestätigung für eigene Politik
Donald Trump
dts

.

Anzeige

Washington - US-Präsident Donald Trump sieht die aktuellen Börsenkurse als Bestätigung seines politischen Kurses. "Stock Market hit another all-time high yesterday - despite the Russian hoax story", twitterte Trump am Samstagmorgen.

Auch die Beschäftigtenzahlen begännen, wieder richtig gut auszusehen. Er arbeite an neuen "trade deals", die gut für die USA und ihre Beschäftigten seien. Der Dow hatte am Freitag im New Yorker Handel bei 21.637 Punkten geschlossen, einem neuen Rekord-Hoch. Zuhause sieht sich der US-Präsident allerdings zunehmen politischem Gegenwind ausgesetzt.

Erstmals beantragte ein Kongressabgeordneter in der letzten Woche ein Amtsenthebungsverfahren für Trump, wenn auch ohne Aussicht auf Erfolg.

Die News Trump sieht Börsenkurse als Bestätigung für eigene Politik wurde von dts am 15.07.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Stegner: Bei "Jamaika" kommen wichtige Politikfelder zu kurz

Berlin - SPD-Vize Ralf Stegner kritisiert, dass bei einer möglichen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen wesentliche Politikfelder zu kurz kommen. "Jamaika wird eine Koalition

Mehr
Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt zum 24. November 2017 nieder. Das teilte der Sparkassenverband am

Mehr
FDP besteht auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021

Berlin - Die FDP besteht auf einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in den nächsten vier Jahren: "Wir sind für jedes kreative Modell offen, wenn es dazu führt,

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr