Technologie

Frauen nutzen mehr Emojis als Männer

  • 14. Juli 2017, 12:44 Uhr
Bild vergrößern: Frauen nutzen mehr Emojis als Männer
cid Groß-Gerau - Laut einer aktuellen Studie nutzen deutlich mehr Frauen als Männer bei Textnachrichten Emojis wie den Smiley. wikipedia/Pumbaa

Emojis, also das lachende Gesicht, der Smiley mit Kussmund oder der zwinkernde Smiley, werden von Frauen deutlich häufiger eingesetzt als von Männern. Und: Sie können durchaus für Verwirrung sorgen - weil der Empfänger nicht weiß, wie er den jeweiligen Gesichtsausdruck bewerten soll.


Anzeige


Emojis, also das lachende Gesicht, der Smiley mit Kussmund oder der zwinkernde Smiley, werden von Frauen deutlich häufiger eingesetzt als von Männern. Und: Sie können durchaus für Verwirrung sorgen - weil der Empfänger nicht weiß, wie er den jeweiligen Gesichtsausdruck bewerten soll. Das ergab die Bachelorarbeit von Yvonne Scherff, Absolventin des Studiengangs Angewandte Psychologie an der Hochschule Fresenius in Hamburg.

Frauen fällt es laut der Studie zum Teil schwer, ihre Emotionen auszudrücken, wenn sie keine Emojis dafür zur Verfügung haben. Männer stimmen dieser Aussage eher nicht zu. Viele der Befragten haben schon eine Nachricht mit einem Emoji empfangen und mussten überlegen, wie das oder die Zeichen zu verstehen sind. Das liegt laut Scherff daran, dass in der textbasierten Kommunikation zentrale Hinweisreize wie Gestik, Mimik und Betonung fehlen, die in einem echten Gespräch vorhanden sind. Dadurch fällt es schwerer, Gefühle oder Haltungen zu vermitteln und zu verstehen. Die Teilnehmer der Online-Befragung mussten 15 verschiedene Sätze mit unterschiedlichen Emojis interpretieren. Die Ergebnisse zeigen: Je nachdem, welches Emoji am Ende eines Satzes verwendet wird, wird er anders gedeutet. Emojis sind also nicht nur eine Hilfe für tendenziell Schreibfaule, sondern auch eine Quelle für Missverständnisse.

Die News Frauen nutzen mehr Emojis als Männer wurde von Rudolf Huber/cid am 14.07.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Smartphones, E-Mail, Lifestyle, Studie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Berlin - Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung von US-Plattformen wie Google für nicht mehr einholbar. Deutsche und

Mehr
Wenn die Fußbodenheizung das WLAN-Netzwerk erlahmen lässt


Beim Aufstellen des WLAN-Routers kann man eigentlich wenig falsch machen. Falsch gedacht! Denn der Platz für das Herz des Drahtlos-Netzwerks sollte mit Bedacht gewählt

Mehr
Digitalverband: Gesetze sollten unter Digitalvorbehalt stehen

Düsseldorf - Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat von der künftigen Bundesregierung gefordert, jedes Gesetz, welches das Bundeskabinett und den Bundestag passiert,

Mehr

Top Meldungen

Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr
Deutsche sind zum Pendeln bereit

Berlin - Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Toyota erteilt Absage an Batterieautos: "Tesla ist kein Vorbild"

Toyota - Der japanische Konzern Toyota hält Elektroautos noch nicht für massentauglich. "Batterieautos, die große Reichweiten erzielen, sind sehr teuer und haben lange

Mehr