Technologie

Frauen nutzen mehr Emojis als Männer

  • 14. Juli 2017, 12:44 Uhr
Bild vergrößern: Frauen nutzen mehr Emojis als Männer
cid Groß-Gerau - Laut einer aktuellen Studie nutzen deutlich mehr Frauen als Männer bei Textnachrichten Emojis wie den Smiley. wikipedia/Pumbaa

Emojis, also das lachende Gesicht, der Smiley mit Kussmund oder der zwinkernde Smiley, werden von Frauen deutlich häufiger eingesetzt als von Männern. Und: Sie können durchaus für Verwirrung sorgen - weil der Empfänger nicht weiß, wie er den jeweiligen Gesichtsausdruck bewerten soll.


Anzeige


Emojis, also das lachende Gesicht, der Smiley mit Kussmund oder der zwinkernde Smiley, werden von Frauen deutlich häufiger eingesetzt als von Männern. Und: Sie können durchaus für Verwirrung sorgen - weil der Empfänger nicht weiß, wie er den jeweiligen Gesichtsausdruck bewerten soll. Das ergab die Bachelorarbeit von Yvonne Scherff, Absolventin des Studiengangs Angewandte Psychologie an der Hochschule Fresenius in Hamburg.

Frauen fällt es laut der Studie zum Teil schwer, ihre Emotionen auszudrücken, wenn sie keine Emojis dafür zur Verfügung haben. Männer stimmen dieser Aussage eher nicht zu. Viele der Befragten haben schon eine Nachricht mit einem Emoji empfangen und mussten überlegen, wie das oder die Zeichen zu verstehen sind. Das liegt laut Scherff daran, dass in der textbasierten Kommunikation zentrale Hinweisreize wie Gestik, Mimik und Betonung fehlen, die in einem echten Gespräch vorhanden sind. Dadurch fällt es schwerer, Gefühle oder Haltungen zu vermitteln und zu verstehen. Die Teilnehmer der Online-Befragung mussten 15 verschiedene Sätze mit unterschiedlichen Emojis interpretieren. Die Ergebnisse zeigen: Je nachdem, welches Emoji am Ende eines Satzes verwendet wird, wird er anders gedeutet. Emojis sind also nicht nur eine Hilfe für tendenziell Schreibfaule, sondern auch eine Quelle für Missverständnisse.

Die News Frauen nutzen mehr Emojis als Männer wurde von Rudolf Huber/cid am 14.07.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Smartphones, E-Mail, Lifestyle, Studie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Die App muss weg


Auf fast jedem Smartphone sind bereits einige Apps vorinstalliert. Diese stammen zumeist vom Telefonhersteller oder von den Werbepartnern. In Fachkreisen heißt das

Mehr
Internet im Schneckentempo: Die Rechte der Kunden


Ein schnelles Internet ist für viele Menschen aus beruflichen Gründen beinahe lebenswichtig. Eine bundesweite Breitbandmessung zeigt jedoch: Nur zwölf Prozent der

Mehr
Umzug: Wenn der Telefonanschluss auf der Strecke bleibt


Ein Umzug ist in der Regel nichts Außergewöhnliches. Nicht nur die Möbel, sondern auch Telefonverträge werden in die neue Wohnung mitgenommen. Was aber, wenn der

Mehr

Top Meldungen

Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr
"Schulisch initiierte Projektarbeit" Projektarbeit ist unfallversichert

Die immer häufigere Arbeit in schulischen Projektgruppen kann auch außerhalb des Schulgeländes unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das gilt, wenn die

Mehr
Elon Musk bleibt Tesla treu


Elon Musk bleibt die Nummer 1 bei Tesla. Der Mitbegründer des Unternehmens und Elektroauto-Pionier hat seinen Vertrag als geschäftsführendes Vorstandsmitglied um weitere

Mehr