Lifestyle

Privatinsolvenz: 676.428 warten auf Schuldenschnitt

  • Rudolf Huber/wid veröffentlicht am 14. Juli 2017, 10:15 Uhr
Bild vergrößern: Privatinsolvenz: 676.428 warten auf Schuldenschnitt
wid Groß-Gerau - Bezogen auf die Bevölkerungszahl befinden sich am häufigsten Einwohner in Bremen (134 je 10.000 Einwohner) in der Schuldner-Warteschleife. obs/CRIF Bürgel GmbH

Auf eine Zukunft ohne rote Zahlen arbeiten aktuell 676.428 Bundesbürger in Deutschland hin. Laut einer Analyse der Wirtschaftsauskunftei CRIFBÜRGEL sind die Betroffenen gerade in der sogenannten Wohlverhaltensphase, erwarten also die Restschuldbefreiung und damit den Erlass ihrer Schulden. Für die Erhebung wurden die Privatinsolvenzen der letzten sechs Jahre ausgewertet.


Anzeige


Auf eine Zukunft ohne rote Zahlen arbeiten aktuell 676.428 Bundesbürger in Deutschland hin. Laut einer Analyse der Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel sind die Betroffenen gerade in der sogenannten Wohlverhaltensphase, erwarten also die Restschuldbefreiung und damit den Erlass ihrer Schulden. Für die Erhebung wurden die Privatinsolvenzen der letzten sechs Jahre ausgewertet.

Die nach absoluten Zahlen meisten Privatpleitiers kommen demnach aus Nordrhein-Westfalen (168.049), Niedersachsen (86.068) und Bayern (74.191). Bezogen auf die Bevölkerungszahl sind vor allem Bremer (134 je 10.000 Einwohner) in der Schuldner-Warteschleife. Aber auch in Niedersachsen und im Saarland (je 109) sowie in Schleswig-Holstein und Hamburg (je 106) warten viele Privatpersonen auf die Erteilung der Restschuldbefreiung. In Baden-Württemberg (57) und Bayern (58) gibt es die wenigsten Betroffenen. Insgesamt ist die Zahl der Personen in der Wohlverhaltensphase im Vergleich zum Vorjahr (692.612) um 2,6 Prozent zurückgegangen.

Während 393.579 Männer auf den Schuldenschnitt warten, sind 282.849 der Betroffenen Frauen. Knapp 70.000 der Schuldner sind zwischen 18 und 30 Jahre alt. "Ursachen für Überschuldung, gerade bei jungen Bürgern, sind eine unwirtschaftliche Haushaltsführung, gepaart mit wenig Erfahrung im Umgang mit Geld", so die Wirtschaftsauskunftei. Außerdem seien Einkommen und Konsumverhalten der Betroffenen häufig unvereinbar. So würden oft viel zu hohe Summen in teure Smartphones, Elektroartikel, Autos und den Kauf per Kreditkarte investiert. Absolut gesehen befinden sich in der Altersgruppe der 41- bis 50-Jährigen die meisten Privatpersonen in der Wohlverhaltensphase (189.239).

Die News Privatinsolvenz: 676.428 warten auf Schuldenschnitt wurde von Rudolf Huber/wid am 14.07.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Finanzen, Kredit, Studie, Zahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kalt erwischt: Wenn die Heizung aus bleibt


Was gibt es bei klirrender Kälter Schöneres als eine lauschig warme Wohnung. Doch das ist leider nicht jedem Mieter vergönnt. Manche drehen am Thermostat - doch die

Mehr
Arbeiten am Haus: Förderungen helfen Projekten auf die Beine


Ob Neubau oder Sanierung, Arbeiten an Immobilien sind kostspielig. Gut, dass es unterschiedliche Förderungsmöglichkeiten gibt. Die Verbraucherzentralen helfen dabei, einen

Mehr
Nahtlos von der Ausbildung in den Beruf


In Deutschland bleiben aktuell zwar viele Ausbildungsstellen unbesetzt, dafür läuft es aber für die Azubis, die ihre Lehrzeit erfolgreich abschließen meist ganz gut. Gut

Mehr

Top Meldungen

Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben

Berlin - Die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat zu einem rasanten Anstieg der Leistungen geführt: Im ersten Halbjahr 2017 sind diese Ausgaben der Sozialkasse auf 17

Mehr
Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus

Berlin - Nach der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa bei der Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin schließen erste Bieter rechtliche Schritte gegen die

Mehr
Französische Landwirte demonstrieren auf Champs-Elysées für Glyphosat

Mit einer Blockade auf den Pariser Champs-Elysées haben sich französische Landwirte für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat stark gemacht. Rund 200 Bauern

Mehr