Lifestyle

Privatinsolvenz: 676.428 warten auf Schuldenschnitt

  • 14. Juli 2017, 10:15 Uhr
Bild vergrößern: Privatinsolvenz: 676.428 warten auf Schuldenschnitt
wid Groß-Gerau - Bezogen auf die Bevölkerungszahl befinden sich am häufigsten Einwohner in Bremen (134 je 10.000 Einwohner) in der Schuldner-Warteschleife. obs/CRIF Bürgel GmbH

Auf eine Zukunft ohne rote Zahlen arbeiten aktuell 676.428 Bundesbürger in Deutschland hin. Laut einer Analyse der Wirtschaftsauskunftei CRIFBÜRGEL sind die Betroffenen gerade in der sogenannten Wohlverhaltensphase, erwarten also die Restschuldbefreiung und damit den Erlass ihrer Schulden. Für die Erhebung wurden die Privatinsolvenzen der letzten sechs Jahre ausgewertet.


Anzeige


Auf eine Zukunft ohne rote Zahlen arbeiten aktuell 676.428 Bundesbürger in Deutschland hin. Laut einer Analyse der Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel sind die Betroffenen gerade in der sogenannten Wohlverhaltensphase, erwarten also die Restschuldbefreiung und damit den Erlass ihrer Schulden. Für die Erhebung wurden die Privatinsolvenzen der letzten sechs Jahre ausgewertet.

Die nach absoluten Zahlen meisten Privatpleitiers kommen demnach aus Nordrhein-Westfalen (168.049), Niedersachsen (86.068) und Bayern (74.191). Bezogen auf die Bevölkerungszahl sind vor allem Bremer (134 je 10.000 Einwohner) in der Schuldner-Warteschleife. Aber auch in Niedersachsen und im Saarland (je 109) sowie in Schleswig-Holstein und Hamburg (je 106) warten viele Privatpersonen auf die Erteilung der Restschuldbefreiung. In Baden-Württemberg (57) und Bayern (58) gibt es die wenigsten Betroffenen. Insgesamt ist die Zahl der Personen in der Wohlverhaltensphase im Vergleich zum Vorjahr (692.612) um 2,6 Prozent zurückgegangen.

Während 393.579 Männer auf den Schuldenschnitt warten, sind 282.849 der Betroffenen Frauen. Knapp 70.000 der Schuldner sind zwischen 18 und 30 Jahre alt. "Ursachen für Überschuldung, gerade bei jungen Bürgern, sind eine unwirtschaftliche Haushaltsführung, gepaart mit wenig Erfahrung im Umgang mit Geld", so die Wirtschaftsauskunftei. Außerdem seien Einkommen und Konsumverhalten der Betroffenen häufig unvereinbar. So würden oft viel zu hohe Summen in teure Smartphones, Elektroartikel, Autos und den Kauf per Kreditkarte investiert. Absolut gesehen befinden sich in der Altersgruppe der 41- bis 50-Jährigen die meisten Privatpersonen in der Wohlverhaltensphase (189.239).

Die News Privatinsolvenz: 676.428 warten auf Schuldenschnitt wurde von Rudolf Huber/wid am 14.07.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Finanzen, Kredit, Studie, Zahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young gestorben

Sydney - Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Dies teilte die australische Rockband am Samstag mit. Young verstarb im Alter von 64 Jahren. "Als sein Bruder ist es

Mehr
Vererben - aber ohne Stress und Ärger


Es ist ein heikles Thema, das in vielen Familien nachhaltig für Streit und Stress sorgt: das Vererben und Verschenken. Wer sich rechtzeitig damit beschäftigt, kann sich

Mehr
Befristete Arbeitsverträge sind oft rechtswidrig


Viele Arbeitsverträge in Deutschland sind befristet. Befristungen mit Sachgrund gehen meist konform mit dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Doch bei

Mehr

Top Meldungen

Auf Führungskräfte wartet im neuen Unternehmen oft ernüchternder Empfang

Wenn Führungskräfte das Unternehmen wechseln, erwartet sie im neuen Job oft ein ernüchternder Empfang. Mehr als jeder dritte Manager und Geschäftsführer (37 Prozent) erhält am

Mehr
Wirtschaftsweise verteidigt drastischen Stellenabbau bei Siemens

München - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel verteidigt den drastischen Stellenabbau bei Siemens. Der Konzern reagiere damit auf den Nachfragerückgang im Kraftwerkbereich,

Mehr
Högl: Merkel muss Siemens zur Chefinnensache machen

Berlin - Eva Högl (SPD), Fraktionsvize im Bundestag und Direktkandidatin des Wahlkreises Berlin-Mitte, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den drohenden

Mehr