Technologie

Australien kündigt Gesetz zur Entschlüsselung von Textnachrichten an

  • veröffentlicht am 14. Juli 2017, 10:02 Uhr
Bild vergrößern: Australien kündigt Gesetz zur Entschlüsselung von Textnachrichten an
Vieles läuft heute über Textnachrichten
Bild: AFP

Australien hat ein Gesetz angekündigt, wonach Messengerdienste wie Facebook-Messenger und WhatsApp künftig Nachrichten auf Anfrage von Sicherheitsbehörden entschlüsseln müssen.

Anzeige

Australien hat ein Gesetz angekündigt, wonach Messengerdienste wie Facebook-Messenger und WhatsApp künftig Nachrichten auf Anfrage von Sicherheitsbehörden entschlüsseln müssen. Regierungschef Malcolm Turnbull sagte am Freitag, immer mehr Terroristen und Drogenhändler würden verschlüsselte Nachrichten nutzen. "Wir müssen gewährleisten, dass das Internet nicht zu einem dunklen Ort für Kriminelle wird, die sich verstecken wollen", betonte Turnbull. Ende des Jahres entscheidet das Parlament über seinen Vorschlag.

Bisher können australische Behörden im Verdachtsfall auf Daten von Telekommunikationsfirmen, nicht jedoch auf solche von Internetfirmen zugreifen. Turnbull sagte, dies sei nicht zu akzeptieren: "Unsere Gesetze müssen online und offline gelten." Australiens Generalstaatsanwalt George Brandis begrüßte den Vorstoß. Er sagte, das Gesetz würde den Stafverfolgungsbehörden helfen, falls die Internetunternehmen die anfgefragten Daten nicht freiwillig übermittelten.

Die News Australien kündigt Gesetz zur Entschlüsselung von Textnachrichten an wurde von AFP am 14.07.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Australien, Sicherheit, Justiz, Geheimdienste, Telekommunikation abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftspolitiker für Verkauf der Telekom-Anteile des Bundes

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann hat sich für den Verkauf der staatlichen Anteile an der Deutschen Telekom ausgesprochen. "Mit einer klugen Verkaufsstrategie kann

Mehr
Fahrdienstvermittler Uber droht Lizenzentzug in London

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber muss sein Geschäft in der britischen Hauptstadt möglicherweise einstellen. Die Londoner Verkehrsbehörde teilte am Freitag mit, die Lizenz

Mehr
Betreiber von öffentlichem WLAN haften künftig nicht mehr bei Rechtsverstößen

Betreiber von Internetzugängen können künftig öffentliches WLAN anbieten, ohne für Rechtsverstöße von Nutzern verantwortlich gemacht zu werden. Der Bundesrat billigte am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Russland tauft neuen atombetriebenen Eisbrecher

Mit einer feierlichen Champagner-Taufe hat Russland am Freitag den atombetriebenen Eisbrecher "Sibir" zu Wasser gelassen. Das mehr als 173 lange Schiff ist das zweite einer

Mehr
Bericht: Weitere Flugausfälle bei Ryanair befürchtet

Beim irischen Billigflieger Ryanair könnten noch mehr Flüge ausfallen als von dem Unternehmen bereits angekündigt. Die Piloten der Fluggesellschaft fordern, dass die Airline

Mehr
BASF-Chef: Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Ludwigshafen - BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie

Mehr