Finanzen

ESM-Chef Regling will milliardenschweren Euro-Krisenfonds

  • dts veröffentlicht am 13. Juli 2017, 07:28 Uhr
Bild vergrößern: ESM-Chef Regling will milliardenschweren Euro-Krisenfonds
Euromünze
dts

.

Anzeige

Luxemburg - Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, hat einen Euro-Krisenfonds im dreistelligen Milliardenumfang gefordert. "Wir brauchen eine begrenzte gemeinsame Fiskalkapazität in der Euro-Zone, um einzelnen Mitgliedstaaten in Falle einer plötzlichen schweren Krise helfen zu können", sagte Regling dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Als Größenordnung stellt sich Regling "einen Betrag in Höhe von ein bis zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Euro-Zone" vor. Das entspricht einer Summe zwischen 100 und 200 Milliarden Euro. Bei der Finanzierung des Fonds könne sich die Eurozone am US-Vorbild orientieren, so Regling. Die US-Bundesstaaten haben sogenannte rainy-day-funds mit Beiträgen aus ihrem jeweiligen Landeshaushalt gefüllt.

Regling zeigte sich zudem offen dafür, den ESM zu einem Europäischen Währungsfonds aufzuwerten. Der EWF könne an die Stelle des IWF treten, wenn es im Falle künftiger Krisen darum gehe, Spar- und Reformprogramme in betroffenen Staaten zu überwachen. Die Reform der Eurozone ist eines der Themen, die am heutigen Donnerstag beim deutsch-französischen Ministerrat auf der Tagesordnung stehen. Deutschland und Frankreich wollen nach der Bundestagswahl im Herbst gemeinsame Reformvorschläge für die Währungsunion vorlegen.

Die Union fordert in ihrem Wahlprogramm, einen Europäischen Währungsfonds zu schaffen.

Die News ESM-Chef Regling will milliardenschweren Euro-Krisenfonds wurde von dts am 13.07.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, EU, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Schäuble wirft Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vor

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vorgeworfen. Das Vorhaben des SPD-Vorsitzenden,

Mehr
Sparkassen-Präsident kritisiert Draghis EZB-Politik

Berlin - Mit deutlicher Kritik reagiert die deutsche Sparkasse-Finanzgruppe auf die jüngste Entscheidung zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank EZB. Sparkassen-Präsident

Mehr
Bundesbankpräsident spricht sich gegen Steuersenkungen aus

Frankfurt/Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat Union und SPD davor gewarnt, in der nächsten Wahlperiode die Steuern zu senken. Das berichtet der "Spiegel" in seiner am

Mehr

Top Meldungen

Weiterer Preisanstieg bei Immobilien

Berlin - In immer mehr Großstädten und Landkreisen durchbrechen die Kaufpreise für Wohneigentum eine neue Preisschwelle. Eine 100 Quadratmeter große Durchschnittsimmobilie kostet

Mehr
Deutsche Wirtschaft wegen Türkei-Krise verunsichert

Berlin - Die sich zuspitzende Krise zwischen Deutschland und der Türkei verunsichert zunehmend die deutsche Wirtschaft. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf

Mehr
Mittlere Einkommen um 50 Euro gestiegen

Berlin - Das mittlere Einkommen der Deutschen lag 2016 bei 3.137 Euro brutto monatlich, ein Plus von 50 Euro zu 2015. Das geht aus einer Auswertung der neuen Entgeltstatistik der

Mehr