Wirtschaft

Arbeitgeber: Wirtschaft muss systematisch ausländische Fachkräfte anwerben

  • dts veröffentlicht am 8. Juli 2017

.

Anzeige

Berlin - Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer fordert mehr Anstrengungen bei der Anwerbung von ausländischen Fachkräften: Es müssten systematisch Fachkräfte aus anderen Ländern angeworben werden, "auch aus europäischen Nachbarstaaten, wo Arbeitslosigkeit herrscht", sagte Kramer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Es müssten nicht nur die studierten Informatiker aus Fernost sein, so der Arbeitgeber-Präsident.

"Es geht um Facharbeiter, um Pflegekräfte. Es geht um die gesamte Breite der Berufspalette, nicht nur im Bereich der Akademiker", erklärte er. Es könnten laut Kramer auch junge Menschen sein, "die bei uns ihre Ausbildung machen und danach in den Fachkräftemarkt gehen". Die deutsche Wirtschaft müsse mehr im Ausland werben.

"Vereinzelte Firmen machen das zwar bereits, aber dieser Prozess muss verstärkt werden", machte der Arbeitgeber-Präsident deutlich. Kramer warnte vor dramatischen Konsequenzen, sollten die Probleme nicht behoben werden. "Wir wissen, dass wir im Jahr 2030 sechs Millionen Menschen weniger im erwerbsfähigen Alter haben. Heute arbeiten 44 Millionen, 2030 könnten es möglicherweise nur noch 38 Millionen sein."

Wenn es bei dieser Zahl bleibe, bekomme man erhebliche Probleme, etwa mit der Rentenfinanzierung und der Infrastruktur. "Die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft nimmt dann ab, mit dramatischen Folgen", warnte Kramer. Der Arbeitgeber-Präsident sprach sich zudem für eine verpflichtende Altersvorsorge für Selbstständige aus. "Manche Selbstständige fallen im Rentenalter der Allgemeinheit zur Last, weil sie nie fürs Alter vorgesorgt haben", sagte Kramer den Funke-Zeitungen. Selbstständige müssten seines Erachtens nicht zwingend in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen, "aber sie sollten zur Altersvorsorge verpflichtet werden". Es gebe ja auch zum Beispiel berufsständische Vorsorgewerke. Er unterstütze jeden Politiker, so Kramer, "der sich für eine gesetzlich verpflichtende Altersvorsorge für alle einsetzt". Kramer forderte auch, Anreize für Arbeitnehmer zu schaffen, flexibler und später in Rente zu gehen. "Wer länger arbeiten will, soll es auch können. Es muss Teilzeitmodelle geben für die Älteren. Klar ist: Im Jahr 2030 brauchen wir ähnlich viele Menschen wie heute, die in die Rentenkasse einzahlen."

Die News Arbeitgeber: Wirtschaft muss systematisch ausländische Fachkräfte anwerben wurde von dts am 08.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Arbeitsmarkt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kritik am Gas-Pipeline-Projekt Nord Stream II wächst

Berlin - In Deutschland wächst die Kritik am russischen Gas-Pipeline-Projekt Nord Stream II. Am Dienstag hatte das US-Repräsentantenhaus unter anderem wegen dieser geplanten

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Juli auf 116,0 Punkte gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli gestiegen: Der Index steht im siebten Monat des Jahres bei 116,0 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Juli gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli auf 116,0 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Top Meldungen

Frankreich verstaatlicht vorübergehend Schiffbauer STX France

Im Streit mit Italien über die Zukunft des französischen Schiffbauers STX France verstaatlicht die Pariser Regierung vorübergehend die Werften. Es gehe um den Schutz von

Mehr
Arbeitgeber darf Computer seiner Beschäftigten nicht pauschal überwachen

Arbeitgeber dürfen die Arbeit ihrer Beschäftigten am Computer nicht pauschal überwachen. Dadurch würde das Recht der Arbeitnehmer auf informationelle Selbstbestimmung verletzt,

Mehr
Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig an

Werbung auf Millionen von Smartphones und Tablets hat den Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig angetrieben. Das soziale Netzwerk verdiente in dem Zeitraum 3,9 Milliarden

Mehr