Wirtschaft

Adidas will Zahl der Mitarbeiter deutlich aufstocken

  • dts veröffentlicht am 8. Juli 2017

.

Anzeige

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas will die Zahl der Mitarbeiter in diesem Jahr deutlich aufstocken. "Wir stellen momentan Personal ein – allein vergangenes Jahr waren es 6.000 neue Mitarbeiter", sagte Vorstandschef Kasper Rorsted dem "Focus".

"Aktuell haben wir weltweit 1.600 offene Stellen." Adidas hat derzeit knapp 61.000 Mitarbeiter. Rorsted erklärte, durch die Neueinstellungen werde die Bedeutung der Firmenzentrale weiter zunehmen. "Unser Hauptquartier in Herzogenaurach ist wichtig wie nie. Aber auch in Portland und in Schanghai werden Produkte entworfen. Das werden unsere Kompetenzzentren sein", sagte Rorsted. Zugleich kündigte der Adidas-Chef an, das Sortiment werde weiter verkleinert. Auf die Frage, ob Adidas sein Angebot bis 2020 weiter vergrößern werde, sagte Rorsted: "Nein, im Gegenteil."

Bereits in den vergangenen Jahren sei die Zahl der Modelle um ein Viertel reduziert worden. Aktuell hat Adidas rund 50.000 Artikel im Sortiment. "Wir waren bisher sehr dezentral aufgestellt, mit vielen regionalen Kollektionen", sagte Rorsted. "Aber unsere Kunden haben ihr Verhalten verändert und kaufen zunehmend online ein. Deswegen ist diese Produktvielfalt nicht mehr sinnvoll."

Die News Adidas will Zahl der Mitarbeiter deutlich aufstocken wurde von dts am 08.07.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kritik am Gas-Pipeline-Projekt Nord Stream II wächst

Berlin - In Deutschland wächst die Kritik am russischen Gas-Pipeline-Projekt Nord Stream II. Am Dienstag hatte das US-Repräsentantenhaus unter anderem wegen dieser geplanten

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Juli auf 116,0 Punkte gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli gestiegen: Der Index steht im siebten Monat des Jahres bei 116,0 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Juli gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli auf 116,0 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Top Meldungen

Frankreich verstaatlicht vorübergehend Schiffbauer STX France

Im Streit mit Italien über die Zukunft des französischen Schiffbauers STX France verstaatlicht die Pariser Regierung vorübergehend die Werften. Es gehe um den Schutz von

Mehr
Arbeitgeber darf Computer seiner Beschäftigten nicht pauschal überwachen

Arbeitgeber dürfen die Arbeit ihrer Beschäftigten am Computer nicht pauschal überwachen. Dadurch würde das Recht der Arbeitnehmer auf informationelle Selbstbestimmung verletzt,

Mehr
Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig an

Werbung auf Millionen von Smartphones und Tablets hat den Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig angetrieben. Das soziale Netzwerk verdiente in dem Zeitraum 3,9 Milliarden

Mehr