Politik

Erneute Attacke gegen Polizisten auf Pariser Champs-Elysées

  • veröffentlicht am 19. Juni 2017, 18:19 Uhr
Bild vergrößern: Erneute Attacke gegen Polizisten auf Pariser Champs-Elysées
Autowrack auf den Champs-Elysées
Bild: AFP

Auf den Pariser Champs-Elysées ist erneut ein Angriff auf Polizisten verübt worden. Ein bewaffneter Mann rammte am Montag auf dem Prachtboulevard mit seinem Auto ein Polizeifahrzeug.

Anzeige

Auf den Pariser Champs-Elysées ist erneut ein Angriff auf Polizisten verübt worden. Ein bewaffneter Mann rammte am Montag auf dem Prachtboulevard mit seinem Auto ein Polizeifahrzeug, wie Sprecher von Polizei und Innenministerium in der französischen Hauptstadt sagten. Beamte oder Passanten wurden nicht verletzt, der Fahrer des Autos dagegen starb. Innenminister Gérard Collomb sprach von einem "Anschlagsversuch".

Nach Angaben des Ministers befanden sich in dem Auto Waffen sowie "Sprengstoff, mit dem das Auto in die Luft gesprengt hätte werden können". Aus Polizeikreisen verlautete, in dem Renault Megane seien Gasflaschen, ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow sowie mehrere Handfeuerwaffen gefunden worden. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Nach dem Zusammenstoß mit dem Polizeifahrzeug brach in dem Angriffsauto nach Polizeiangaben Feuer aus. Die Sicherheitskräfte riegelten den Ort mit einem Großaufgebot ab. Die Pariser Polizeipräfektur rief über den Kurzbotschaftendienst Twitter dazu auf, das Gebiet zu meiden. Sprengstoffexperten untersuchten das Fahrzeug.

Ein Passant sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe "Menschen in alle Richtungen rennen" sehen. "Manche haben mir zugerufen abzuhauen. Überall waren Leute."

Erst vor zwei Monaten, am 20. April, hatte ein Mann auf den weltberühmten Champs-Elysées das Feuer auf Polizisten eröffnet und einen Beamten getötet, bevor er selbst erschossen wurde. Die Attacke ereignete sich nur drei Tage vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl. Bei dem toten Angreifer wurde ein Schreiben mit Bezug zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefunden. Der IS reklamierte die Attacke für sich.

Ebenfalls einen islamistischen Bezug vermuten die Ermittler bei einem Angriff auf Polizisten vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame vor knapp zwei Wochen. Ein Mann hatte Polizisten mit einem Hammer attackiert und wurde niedergeschossen. Bei der Tat rief er "Das ist für Syrien!" und bezeichnete sich als "Soldaten des Kalifats".

In Frankreich sind bei einer Serie islamistischer Anschläge seit Anfang 2015 insgesamt 239 Menschen getötet worden. Immer wieder wurden französische Polizisten oder Soldaten das Ziel von Angriffen.

Die News Erneute Attacke gegen Polizisten auf Pariser Champs-Elysées wurde von AFP am 19.06.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Frankreich, Polizei, Sicherheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zwei Tote bei Protesten während Generalstreiks in Venezuela

Der erste Tag des Generalstreiks der Opposition in Venezuela ist von tödlicher Gewalt überschattet worden. Demonstranten lieferten sich erneut schwere Straßenschlachten mit

Mehr
Nordkorea begeht Jahrestag von Waffenstillstandsabkommen

Nordkorea begeht am Donnerstag den 64. Jahrestag des Waffenstillstands auf der koreanischen Halbinsel. Die USA und Südkorea vermuten, dass Pjöngjang anlässlich des Feiertags einen

Mehr
Ein Toter bei Protesten während Generalstreiks in Venezuela

Bei Protesten gegen Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro ist erneut ein Demonstrant getötet worden. Der 30-Jährige sei am Mittwoch während einer Kundgebung anlässlich des

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace will von Merkel Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor

Berlin - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich aktiv für ein Ende von Diesel- und Benzinmotoren in Pkw einzusetzen.

Mehr
Habeck: Druck auf Autokonzerne erhöhen

Berlin - Der Grünen-Politiker Robert Habeck, Vize-Regierungschef und Umweltminister in Schleswig-Holstein, fordert, den Druck auf die Autokonzerne zu erhöhen. "Wenn unsere

Mehr
VW verteidigt Austausch mit anderen Herstellern

Wolfsburg - Volkswagen hat angesichts der Berichte über illegale Absprachen den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Herstellern verteidigt. "Es ist weltweit üblich, dass

Mehr