Brennpunkte

May verurteilt Anschlag vor Moschee in London

  • dts veröffentlicht am 19. Juni 2017, 14:21 Uhr
Bild vergrößern: May verurteilt Anschlag vor Moschee in London
Theresa May
dts

.

Anzeige

London - Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat den Anschlag vor einer Moschee in London als "widerwärtig" verurteilt. Der zweite Terroranschlag in London innerhalb eines Monats sei "genauso widerwärtig", wie die vorherigen, sagte May am Montag in London.

Es sei erneut ein Angriff auf unschuldige Menschen gewesen, die ihrem Alltag nachgegangen seien. Die britische Regierungschefin betonte, dass "Hass und Böses dieser Art" sich "niemals durchsetzen" würden. Bei dem Anschlag wurden nach Polizeiangaben zehn Personen verletzt, ein Mann starb: Ob dieser aber aufgrund des Anschlags ums Leben kam, sei Teil der Ermittlungen, da er bereits zum Zeitpunkt des Vorfalls Erste Hilfe erhalten habe, so die Polizei. Ein Lieferwagen war in der Nacht auf Montag vor einer Moschee in eine Menschenmenge gefahren.

Der 48-jährige Fahrer des Vans wurde festgenommen.

Die News May verurteilt Anschlag vor Moschee in London wurde von dts am 19.06.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Großbritannien, Terrorismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Maaßen fordert Recht auf Gegenmaßnahmen bei Hackerangriffen

Köln - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat erneut vor Hackerangriffen im Wahlkampf gewarnt und die Möglichkeit für digitale Gegenangriffe gefordert. "Aus meiner

Mehr
Toter und Verletzte bei Unfall mit Riesenpendel auf US-Jahrmarkt

Tragisches Ende einer Vergnügungsfahrt: Bei einem Unfall mit einem Riesenpendel auf einem US-Jahrmarkt ist mindestens ein Mensch getötet worden. Sieben weitere wurden am Mittwoch

Mehr
NRW will Abschiebehaft ausbauen

Düsseldorf - Die neue NRW-Landesregierung will die Kapazität in einer Abschiebehaftanstalt ausbauen. "Wir werden die Abschiebehaft in Büren erweitern und den Vollzug im Rahmen

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace will von Merkel Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor

Berlin - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich aktiv für ein Ende von Diesel- und Benzinmotoren in Pkw einzusetzen.

Mehr
Habeck: Druck auf Autokonzerne erhöhen

Berlin - Der Grünen-Politiker Robert Habeck, Vize-Regierungschef und Umweltminister in Schleswig-Holstein, fordert, den Druck auf die Autokonzerne zu erhöhen. "Wenn unsere

Mehr
VW verteidigt Austausch mit anderen Herstellern

Wolfsburg - Volkswagen hat angesichts der Berichte über illegale Absprachen den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Herstellern verteidigt. "Es ist weltweit üblich, dass

Mehr