Technologie

Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen

  • dts veröffentlicht am 23. Mai 2017, 07:46 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Deutschlands Innenminister sorgen sich um die Gefahren, die von internetfähigen, aber ungesicherten Puppen, Kühlschränken und Waschmaschinen ausgehen, und wollen dem mit Sicherheitszertifikaten und einer Herstellerhaftung begegnen. "Es ist bislang erkennbar, dass bei der Entwicklung von Internet-der-Dinge-Geräten nicht ausreichend auf IT-Sicherheit geachtet wird", heißt es nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) in einem ihr vorliegenden Beschlusspapier für die nächste Innenministerkonferenz (IMK).

"Schlecht entwickelte, unsicher konfigurierte und kaum gewartete und nicht upgedatete Geräte bieten Cyber-Angreifern Angriffsflächen und weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu gerieren", lautet die Bedrohungsanalyse für die IMK. Auf Initiative von Niedersachsen soll sich die IMK Mitte Juni in Dresden damit beschäftigen, dass sich die Bedrohungslage mit der steigenden Zahl anfälliger Geräte ständig erhöht. "Dieser Herausforderung kann nur durch allgemeine Sicherheitsstandards für mit dem Internet verbundene Geräte begegnet werden", heißt es in dem Beschlusspapier. Ein Gütesiegel für IT-Sicherheit sei sinnvoll und müsse von verbindlichen Regelungen auf europäischer Ebene begleitet werden. Es komme auch eine Produkthaftung für die Hersteller dieser Geräte in Betracht.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) soll aufgefordert werden, entsprechend tätig zu werden.

Die News Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen wurde von dts am 23.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Internet, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Preispoker in der Halbleiter-Industrie

München - Der Halbleiter-Branche steht nach dürren Jahren offenbar ein Preispoker bevor. "Die Preismacht liegt jetzt bei uns", sagte der Chef des Münchner Unternehmens Siltron,

Mehr
Cyber-Attacken auf Banken und Unternehmen in Russland und der Ukraine

Zum Ziel großangelegter Cyber-Attacken sind am Dienstag Unternehmen und Banken in Russland und der Ukraine geworden. Der russische Ölkonzern Rosneft gab über den

Mehr
EU-Kommission verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Der US-Internetkonzern habe seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber

Mehr

Top Meldungen

Frankreich verstaatlicht vorübergehend Schiffbauer STX France

Im Streit mit Italien über die Zukunft des französischen Schiffbauers STX France verstaatlicht die Pariser Regierung vorübergehend die Werften. Es gehe um den Schutz von

Mehr
Arbeitgeber darf Computer seiner Beschäftigten nicht pauschal überwachen

Arbeitgeber dürfen die Arbeit ihrer Beschäftigten am Computer nicht pauschal überwachen. Dadurch würde das Recht der Arbeitnehmer auf informationelle Selbstbestimmung verletzt,

Mehr
Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig an

Werbung auf Millionen von Smartphones und Tablets hat den Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig angetrieben. Das soziale Netzwerk verdiente in dem Zeitraum 3,9 Milliarden

Mehr