Brennpunkte

Ex-FBI-Chef Comey wird öffentlich vor US-Senatsausschuss aussagen

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 06:13 Uhr
Bild vergrößern: Ex-FBI-Chef Comey wird öffentlich vor US-Senatsausschuss aussagen
Comey kurz vor seiner Entlassung vor dem Justizausschuss
Bild: AFP

Auch nach dem Rauswurf von FBI-Chef Comey wird sich US-Präsident Trump weiter mit ihm und seinen Ermittlungen zu Russland-Kontakten der US-Regierung auseinandersetzen müssen: Comey wird vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen.

Anzeige

Auch nach dem Rauswurf von FBI-Chef James Comey wird sich US-Präsident Donald Trump weiter mit ihm und seinen Ermittlungen zu Russland-Kontakten der US-Regierung auseinandersetzen müssen: Wie am Freitag (Ortszeit) mitgeteilt wurde, wird Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats über mögliche russische Einflussnahme aussagen. Laut "Washington Post" ist in den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre auch eine hochrangige Figur aus Trumps engerem Umfeld im Visier.

Die führenden Mitglieder von Republikanern und Demokraten im Geheimdienstausschuss des Senats, Richard Burr und Mark Warner, teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, Comey habe sich zu einer öffentlichen Befragung bereit erklärt. Die Befragung solle nach dem 29. Mai stattfinden, der in den USA ein Feiertag ist. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

"Ich bin hoffnungsvoll, dass er für das amerikanische Volk die jüngsten Ereignisse aufklären wird, über die breit in den Medien berichtet wurde", erklärte der Ausschussvorsitzende Burr. Der Demokrat Warner hob hervor, Comey habe "einige Fragen zu beantworten, die aufgekommen sind, seit Direktor Comey so plötzlich vom Präsidenten entlassen wurde".

Der Vorsitzende des Justizausschusses im Senat, Chuck Grassley, teilte derweil mit, dass Comey eine Aufforderung, in diesem Ausschuss freiwillig über seine plötzliche Entlassung auszusagen, ausgeschlagen habe. Grassley fügte hinzu, er sei darüber "extrem enttäuscht". Die führende Demokratin in dem Ausschuss, Dianne Feinstein, rief Comey auf, sich seine Verpflichtung gegenüber dem amerikanischen Volk bewusst zu machen und vor ihrem Ausschuss zu erscheinen.

Trump hatte Comey vor anderthalb Wochen entlassen und steht deswegen unter Druck. Zu den Gründen für den Rauswurf des FBI-Direktors machten Trump und sein Umfeld  wechselnde und teilweise widersprüchliche Angaben. Der Präsident selbst stellte jedoch in seinen öffentlichen Statements unter anderem auch den Zusammenhang zu dem Ermittlungen wegen möglicher illegaler Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams her, die Comey geführt hatte.

Auch eine neue Erklärung von Trumps Sprecher Sean Spicer ging in diese Richtung: Mit seinen Ermittlungen habe Comey "unnötigen Druck" auf die Möglichkeiten der Regierung aufgebaut, mit Moskau "zu diskutieren und verhandeln". 

Unkommentiert ließ Spicer jedoch einen Bericht der "New York Times", wonach Trump vergangene Woche bei seinem Gespräch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus über Comey hergezogen hatte. "Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert. Er war verrückt, ein richtiger Spinner", habe der Präsident laut einem offiziellen Protokoll und Regierungsmitarbeitern gesagt.

"Ich war wegen Russland großem Druck ausgesetzt. Der ist jetzt weg", sagte Trump laut "NYT". Auch Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner soll Kontakte zur russischen Regierung unterhalten haben.

Die "Washington Post" berichtete am Freitag unter Berufung auf Insider, ein Berater oder eine Beraterin im Weißen Haus sei bei den FBI-Ermittlungen zu den Russland-Verbindungen der US-Regierung ins Visier geraten. Die Ermittlungen obliegen dem früheren FBI-Direktor Robert Mueller, der in dieser Woche vom Justizministerium als unabhängiger Sonderermittler eingesetzt wurde.

Der US-Nachrichtensender CNN berichtete unter Berufung auf abgefangene russische Nachrichten, die Regierung in Moskau sei wegen ihrer starken Verbindungen zu Trumps früherem Sicherheitsberater Michael Flynn davon ausgegangen, dass sie durch ihn Trump und seinen inneren Zirkel beeinflussen könne.

US-Geheimdienstmitarbeiter seien darüber so besorgt gewesen, dass sie Flynn sensible Informationen vorenthalten wollten, berichtete CNN unter Berufung auf aktuelle und frühere Regierungsmitarbeiter. Flynn war nach nur dreieinhalb Wochen im Amt wegen falscher Angaben über seine Telefonate mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak zurückgetreten.

Die News Ex-FBI-Chef Comey wird öffentlich vor US-Senatsausschuss aussagen wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Russland, Präsident, Wahl, Justiz, Geheimdienste, Parlament abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sicherheit für Kirchentag nach Anschlag von Manchester noch einmal überprüft

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Sicherheitskonzept für den Evangelischen Kirchentag in Berlin noch einmal überprüft worden. Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière

Mehr
Zeitung: Nato will Trump entgegenkommen

Brüssel - Die Nato-Staaten wollen sich bei der Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben stärker in die Pflicht nehmen lassen. Beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der Allianz

Mehr
De Maizière: Sicherheitskonzepte von Großveranstaltungen auf dem Prüfstand

Berlin - Der Terroranschlag von Manchester hat eine Überprüfung der Sicherheitskonzepte aktueller Großveranstaltungen zur Folge: "Die Sicherheitskonzepte der Veranstalter

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr