Lifestyle

Dreyer: "Politikbetrieb in Berlin kann sehr brutal sein"

  • dts veröffentlicht am 20. Mai 2017, 03:00 Uhr
Bild vergrößern: Dreyer: Politikbetrieb in Berlin kann sehr brutal sein
Malu Dreyer
dts

.

Anzeige

Berlin - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat den Umgang in der Bundespolitik beklagt: "Der Politikbetrieb in Berlin kann sehr brutal sein", sagte die amtierende Bundesratspräsidentin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Das hätten viele Beispiele gezeigt.

"Zwischen Hochjubeln und Abschreiben liegen manchmal nur Wochen." Schon ihr Mainzer Vorgänger Kurt Beck, der zwischenzeitlich SPD-Bundesvorsitzender war, hatte immer wieder kritisiert, wie es in "Berlin" zugehe. Dreyer antwortete damit auf die Frage, warum - anders als früher - so wenige Ministerpräsidenten noch Ambitionen auf eine führende Rolle in der Bundespolitik hätten. Man mache schon als Ministerpräsidentin viele Abstriche, was das Private betreffe, fügte sie hinzu.

Man stelle sich ganz in den Dienst des Landes. Für sie selbst sei ein Wechsel nach Berlin "im Moment" kein Thema. Nach der laufenden Wahlperiode wolle sie noch einmal in Rheinland-Pfalz antreten.Die Ministerpräsidentin sprach sich für ein mögliches Bundeskabinett von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für eine Frauenquote von 50 Prozent aus. "Ich halte es für wichtig, dass Frauen und Männer und ihre jeweiligen Sichtweisen in einer sozialdemokratisch geführten Bundesregierung gleichermaßen vertreten sind", sagte sie.

"50:50 wäre eine gute Konstellation."

Die News Dreyer: "Politikbetrieb in Berlin kann sehr brutal sein" wurde von dts am 20.05.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Heil rechnet mit 30 Prozent plus X bei der Bundestagswahl

Berlin - Trotz schlechter Umfragewerte hat SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die SPD bei der Bundestagswahl im September ein Ergebnis von

Mehr
SPD präzisiert Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Parteitag am Sonntag hat die SPD erstmals eine konkrete Frist für den kompletten Wegfall des Solidaritätszuschlags genannt. "Wir wollen den Soli nicht

Mehr
FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt im Bund

Berlin - Die FDP will nach der Bundestagswahl ihre Mitglieder über einen möglichen Regierungseintritt abstimmen lassen. "Im Falle eines Erfolgs bei der Bundestagswahl sollte bei

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr