Brennpunkte

Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 02:37 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen
Griechisches Parlament
Bild: AFP

Nach der Verabschiedung eines weiteren harten Sparpakets in Griechenland hat Deutschland seine Ablehnung weiterer Schuldenerleichterungen für Athen bekräftigt. Berlin sei gegen längere Kredit-Laufzeiten, erklärte das Bundesfinanzministerium.

Anzeige

Nach der Verabschiedung eines weiteren harten Sparpakets durch das griechische Parlament hat die Bundesregierung ihre Ablehnung weiterer Schuldenerleichterungen für Athen bekräftigt. Deutschland sei gegen längere Kredit-Laufzeiten und die Übernahme von Darlehen des Internationalen Währungsfonds durch den Euro-Rettungsschirm ESM, hieß es laut "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) aus dem Bundesfinanzministerium. "Solche wie auch andere Schuldenmaßnahmen stehen nicht an."

Die griechische Regierung macht hingegen die Umsetzung der Sparmaßnahmen von  Maßnahmen zur langfristigen Schuldentragfähigkeit des Landes abhängig. Auch der IWF dringt seit langem auf Schuldenerleichterungen.

Das Parlament in Athen hatte am Donnerstagabend das neue Sparpaket mit harten sozialen Einschnitten verabschiedet. Es sieht neuerliche Rentenkürzungen und höhere Steuern vor, die geplante Senkung des Steuerfreibetrags betrifft auch Geringverdiener.

Der Chef des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, kritisierte die erneuten Einschnitte als völlig falsche Strategie für eine Sanierung des hochverschuldeten Landes. "Mit weiteren Steuererhöhungen und Rentenkürzungen wird Griechenland nicht zu retten sein", sagte Horn der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Vielmehr gelte es, die Sparziele herunterzusetzen, "damit die Binnennachfrage steigt und Griechenland mehr Manövrierfähigkeit im Haushalt bekommt". 

"Mit der Sparstrategie kommt das Land nicht auf die Beine", warnte Horn. "Ohne eine Änderung dieser falschen Strategie droht die wirtschaftliche Depression in Griechenland zum Dauerzustand zu werden."

Griechenland braucht bis zum Juli wieder frisches Geld aus einem 86 Milliarden Euro schweren dritten Kreditprogramm. Dann stehen Rückzahlungen an, die Griechenland aus eigener Kraft nicht leisten kann. Die nächste Auszahlungstranche soll sieben Milliarden Euro umfassen. Athen hofft, dass die Finanzminister der Eurozone die Auszahlung bereits bei ihrem Treffen am Montag beschließen.

Die News Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Griechenland, IWF, Parlament, Steuern, Krisen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sicherheit für Kirchentag nach Anschlag von Manchester noch einmal überprüft

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Sicherheitskonzept für den Evangelischen Kirchentag in Berlin noch einmal überprüft worden. Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière

Mehr
Zeitung: Nato will Trump entgegenkommen

Brüssel - Die Nato-Staaten wollen sich bei der Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben stärker in die Pflicht nehmen lassen. Beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der Allianz

Mehr
De Maizière: Sicherheitskonzepte von Großveranstaltungen auf dem Prüfstand

Berlin - Der Terroranschlag von Manchester hat eine Überprüfung der Sicherheitskonzepte aktueller Großveranstaltungen zur Folge: "Die Sicherheitskonzepte der Veranstalter

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr