Brennpunkte

Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 02:37 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen
Griechisches Parlament
Bild: AFP

Nach der Verabschiedung eines weiteren harten Sparpakets in Griechenland hat Deutschland seine Ablehnung weiterer Schuldenerleichterungen für Athen bekräftigt. Berlin sei gegen längere Kredit-Laufzeiten, erklärte das Bundesfinanzministerium.

Anzeige

Nach der Verabschiedung eines weiteren harten Sparpakets durch das griechische Parlament hat die Bundesregierung ihre Ablehnung weiterer Schuldenerleichterungen für Athen bekräftigt. Deutschland sei gegen längere Kredit-Laufzeiten und die Übernahme von Darlehen des Internationalen Währungsfonds durch den Euro-Rettungsschirm ESM, hieß es laut "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) aus dem Bundesfinanzministerium. "Solche wie auch andere Schuldenmaßnahmen stehen nicht an."

Die griechische Regierung macht hingegen die Umsetzung der Sparmaßnahmen von  Maßnahmen zur langfristigen Schuldentragfähigkeit des Landes abhängig. Auch der IWF dringt seit langem auf Schuldenerleichterungen.

Das Parlament in Athen hatte am Donnerstagabend das neue Sparpaket mit harten sozialen Einschnitten verabschiedet. Es sieht neuerliche Rentenkürzungen und höhere Steuern vor, die geplante Senkung des Steuerfreibetrags betrifft auch Geringverdiener.

Der Chef des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, kritisierte die erneuten Einschnitte als völlig falsche Strategie für eine Sanierung des hochverschuldeten Landes. "Mit weiteren Steuererhöhungen und Rentenkürzungen wird Griechenland nicht zu retten sein", sagte Horn der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Vielmehr gelte es, die Sparziele herunterzusetzen, "damit die Binnennachfrage steigt und Griechenland mehr Manövrierfähigkeit im Haushalt bekommt". 

"Mit der Sparstrategie kommt das Land nicht auf die Beine", warnte Horn. "Ohne eine Änderung dieser falschen Strategie droht die wirtschaftliche Depression in Griechenland zum Dauerzustand zu werden."

Griechenland braucht bis zum Juli wieder frisches Geld aus einem 86 Milliarden Euro schweren dritten Kreditprogramm. Dann stehen Rückzahlungen an, die Griechenland aus eigener Kraft nicht leisten kann. Die nächste Auszahlungstranche soll sieben Milliarden Euro umfassen. Athen hofft, dass die Finanzminister der Eurozone die Auszahlung bereits bei ihrem Treffen am Montag beschließen.

Die News Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Griechenland, IWF, Parlament, Steuern, Krisen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nach Erdrutschkatastrophe im Südwesten Chinas erste Tote gefunden

Ein massiver Erdrutsch im Südwesten Chinas hat ein ganzes Dorf unter sich begraben und zahlreiche Menschen in den Tod gerissen. Am Samstag bargen Rettungskräfte bei der Suche nach

Mehr
"Spiegel": Bundesregierung sagt geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug nach Afghanistan abgesagt. Die deutsche

Mehr
Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen geräumt

Anderthalb Wochen nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower sind fünf Hochhaustürme in London aus Sicherheitsgründen geräumt worden. Die Bewohner hunderter Wohnungen

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr