Brennpunkte

Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 02:37 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen
Griechisches Parlament
Bild: AFP

Nach der Verabschiedung eines weiteren harten Sparpakets in Griechenland hat Deutschland seine Ablehnung weiterer Schuldenerleichterungen für Athen bekräftigt. Berlin sei gegen längere Kredit-Laufzeiten, erklärte das Bundesfinanzministerium.

Anzeige

Nach der Verabschiedung eines weiteren harten Sparpakets durch das griechische Parlament hat die Bundesregierung ihre Ablehnung weiterer Schuldenerleichterungen für Athen bekräftigt. Deutschland sei gegen längere Kredit-Laufzeiten und die Übernahme von Darlehen des Internationalen Währungsfonds durch den Euro-Rettungsschirm ESM, hieß es laut "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) aus dem Bundesfinanzministerium. "Solche wie auch andere Schuldenmaßnahmen stehen nicht an."

Die griechische Regierung macht hingegen die Umsetzung der Sparmaßnahmen von  Maßnahmen zur langfristigen Schuldentragfähigkeit des Landes abhängig. Auch der IWF dringt seit langem auf Schuldenerleichterungen.

Das Parlament in Athen hatte am Donnerstagabend das neue Sparpaket mit harten sozialen Einschnitten verabschiedet. Es sieht neuerliche Rentenkürzungen und höhere Steuern vor, die geplante Senkung des Steuerfreibetrags betrifft auch Geringverdiener.

Der Chef des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, kritisierte die erneuten Einschnitte als völlig falsche Strategie für eine Sanierung des hochverschuldeten Landes. "Mit weiteren Steuererhöhungen und Rentenkürzungen wird Griechenland nicht zu retten sein", sagte Horn der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Vielmehr gelte es, die Sparziele herunterzusetzen, "damit die Binnennachfrage steigt und Griechenland mehr Manövrierfähigkeit im Haushalt bekommt". 

"Mit der Sparstrategie kommt das Land nicht auf die Beine", warnte Horn. "Ohne eine Änderung dieser falschen Strategie droht die wirtschaftliche Depression in Griechenland zum Dauerzustand zu werden."

Griechenland braucht bis zum Juli wieder frisches Geld aus einem 86 Milliarden Euro schweren dritten Kreditprogramm. Dann stehen Rückzahlungen an, die Griechenland aus eigener Kraft nicht leisten kann. Die nächste Auszahlungstranche soll sieben Milliarden Euro umfassen. Athen hofft, dass die Finanzminister der Eurozone die Auszahlung bereits bei ihrem Treffen am Montag beschließen.

Die News Bundesregierung bekräftigt Ablehnung von Schuldenerleichterungen für Athen wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Griechenland, IWF, Parlament, Steuern, Krisen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Linken-Politiker Höhn: Nato-Status der Türkei aussetzen

Berlin - Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, hat angesichts der Lage in der Türkei deutlichere Konsequenzen gefordert: Die Bundesregierung müsse "bei der

Mehr
Autokartell: Verbraucherschützer rechnen mit Klagewelle

Berlin - Angesichts der Kartellvorwürfe gegen führende deutsche Automobilhersteller erwarten Verbraucherschützer eine Klagewelle. Der Chef des Bundesverbands der

Mehr
Sri Lankas Marine rettet erneut Elefanten aus Seenot

Die Marine von Sri Lanka hat erneut Elefanten aus Seenot gerettet. Die beiden Dickhäuter seien am Sonntag vor der Nordostküste des Landes im Meer treibend entdeckt worden, teilte

Mehr

Top Meldungen

Schäuble wirft Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vor

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vorgeworfen. Das Vorhaben des SPD-Vorsitzenden,

Mehr
Weiterer Preisanstieg bei Immobilien

Berlin - In immer mehr Großstädten und Landkreisen durchbrechen die Kaufpreise für Wohneigentum eine neue Preisschwelle. Eine 100 Quadratmeter große Durchschnittsimmobilie kostet

Mehr
Deutsche Wirtschaft wegen Türkei-Krise verunsichert

Berlin - Die sich zuspitzende Krise zwischen Deutschland und der Türkei verunsichert zunehmend die deutsche Wirtschaft. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf

Mehr