Lifestyle

Dreyer strikt gegen Bündnis mit den Linken nach der Bundestagswahl

  • 20. Mai 2017
Bild vergrößern: Dreyer strikt gegen Bündnis mit den Linken nach der Bundestagswahl
Linke auf Stimmzettel
dts

.

Anzeige

Berlin - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich strikt gegen ein Bündnis mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl ausgesprochen. "Man kann nicht mit einer Partei koalieren, die gegen den Euro ist und Zweifel an der Nato-Mitgliedschaft hat", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

Das könnten die Sozialdemokraten nicht mitmachen. Dreyer, die in Mainz mit Grünen und FDP regiert, zeigte Sympathie für eine Ampelkoalition auch auf Bundesebene. "Wir haben eine sehr gute Koalition, und ich würde eine Ampel auch immer empfehlen", sagte sie. Mit diesem Bündnis lasse sich "eine ganz große Bandbreite in der Gesellschaft erreichen". An die Sozialdemokraten appellierte Dreyer: "Wir müssen noch stärker werden. Wir können das auch schaffen." Nach den Wahlniederlagen der SPD in drei Bundesländern warnte sie vor einem Kurswechsel. Kanzlerkandidat Martin Schulz müsse "seiner Linie treu bleiben", forderte sie. "Wenn es stürmt, darf man nicht nervös werden." Schulz habe "einen sozialdemokratischen Kompass, den wir jetzt mit Konzepten unterlegen müssen". Einen Schulz-Effekt gebe es "auf jeden Fall". Die Mainzer Regierungschefin und derzeitige Bundesratspräsidentin rief dazu auf, bisherige AfD-Wähler von der SPD zu überzeugen. Es bereite ihr Sorge, dass die AfD auch in den Landtag von Nordrhein-Westfalen eingezogen sei. "Unser Ziel muss sein, die Rechtspopulisten aus allen Parlamenten herauszuhalten", sagte sie. "Jetzt geht es darum, diejenigen AfD-Wähler, die kein geschlossenes rechtes Weltbild haben, sondern Protestwähler sind, zurückzugewinnen." Mit Gerechtigkeitsthemen könne der SPD das gelingen.

Die News Dreyer strikt gegen Bündnis mit den Linken nach der Bundestagswahl wurde von dts am 20.05.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Parteien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Japans Kaiser Akihito dankt am 31. März 2019 ab

Japans Kaiser Akihito wird einem Medienbericht zufolge am 31. März 2019 abdanken. Kronprinz Naruhito werde einen Tag später, am 1. April, den Chrysanthemen-Thron besteigen,

Mehr
Umfrage: Mehrheit vertraut Steinmeier und Schäuble

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hat Vertrauen in Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den designierten Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble. Das ergab eine Umfrage

Mehr
Scheuer vermisst "Kompass" bei Vorschlägen von FDP und Grünen

Berlin - Vor dem Jamaika-Sondierungstreffen von CDU, CSU, FDP und Grünen am Freitag hat die CSU die möglichen künftigen Partner vor einem Verlassen bewährter Wege gewarnt: "Bei

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise steigen im September um 3,1 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte haben im September 2017 um 3,1 Prozent höher als im Vorjahresmonat gelegen. Gegenüber dem Vormonat August stiegen die

Mehr
Innogy-CEO: Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Essen - Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn bis 2050 rund

Mehr
Umweltministerin Hendricks setzt auf Glyphosat-Verbot

Berlin - Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat den Beschluss des EU-Umweltausschusses für ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat begrüßt. "Es entspricht meiner

Mehr