Brennpunkte

Laptop-Verbot: Deutscher Reiseverband mahnt einheitliche Regelung an

  • dts veröffentlicht am 20. Mai 2017
Bild vergrößern: Laptop-Verbot: Deutscher Reiseverband mahnt einheitliche Regelung an
Sicherheitskontrolle am Flughafen
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Deutsche Reiseverband (DRV) mahnt in der Debatte über ein mögliches Laptop-Verbot in Flugzeugen eine einheitliche Regelung an. "Natürlich müssen der Schutz und die Sicherheit des Passagiere absolut Priorität haben", sagte Verbandssprecherin Ellen Madeker der "Heilbronner Stimme" (Samstagausgabe): "Sollte es tatsächlich zu einem Verbot von Laptops und Tablets auf Flügen kommen, dann brauchen wir eine einheitliche Regelung. Diese müsste für alle Flughäfen gelten und nicht nur für ein paar ausgewählte Airports. Das würde den Wettbewerb sehr beeinträchtigen."

Madeker sagte weiter: "Die Entscheidungsträger sollten nichts über Knie brechen. Wichtig ist es, praktikable Lösungen zu finden."

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte zuvor zu einem möglichen Laptop-Verbot für Flugreisende in Europa gesagt, es gebe "viele Argumente, die dafür sprechen", elektronische Geräte in den Frachtraum zu verbannen. Die USA erwägen ein Handgepäck-Verbot für die meisten elektronischen Geräte auf Flugverbindungen nach Europa. Nach US-Erkenntnissen sollen Terrororganisationen Methoden entwickelt haben, Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten zu verbergen. Die USA haben die Mitnahme von Geräten, die größer sind als Handys, im März bereits auf Direktflügen von zehn Flughäfen im Nahen Osten und in Nordafrika in die USA verboten.

Die Geräte können aber im Frachtraum mitfliegen.

Die News Laptop-Verbot: Deutscher Reiseverband mahnt einheitliche Regelung an wurde von dts am 20.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Reise, Luftfahrt, Computer, Terrorismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Nach Anschlag von Barcelona sucht die Polizei einen 22-jährigen Marokkaner

Nach dem Anschlag von Barcelona sucht die Polizei nach einem 22-jährigen Marokkaner. Die Ermittler verbreiteten am Samstag ein Fahndungsfoto des gesuchten Younes Abouyaaqoub. Es

Mehr
Nach Anschlägen in Spanien Debatte über mehr Poller und Videokameras in Deutschland

Nach den Anschlägen in Spanien wird in Deutschland über zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen in Städten diskutiert. "Das Anliegen, besonders exponierte Fußgängerzonen in deutschen

Mehr
Außenminister Gabriel verurteilt Anschlag in Barcelona scharf

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Doppelanschlag in Spanien mit mindestens 14 Todesopfern scharf verurteilt. "Wir wissen, dass die Terroristen versuchen, Angst und

Mehr

Top Meldungen

Studie: Bürgerversicherung würde Privatversicherer deutlich entlasten

Kiel - Die Zusammenführung der gesetzlichen mit der privaten Krankenversicherung in eine Bürgerversicherung würde die Privatversicherer laut einer Studie im Schnitt um 40 Prozent

Mehr
Post-Chef rechnet vorerst nicht mit Diesel-Fahrverboten

Bonn - Post-Chef Frank Appel geht vorerst nicht von Fahrverboten angesichts der Diesel-Krise aus. "Ich erwarte zumindest nicht, dass es kurzfristig Fahrverbote für Lieferanten

Mehr
Regierung will Unternehmensaufkäufe aus China leichter untersagen

Berlin - Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens haben ihren Vorschlag konkretisiert, "problematische" Firmenbeteiligungen von Investoren aus Ländern wie China zu

Mehr