Politik

Nordkorea weist Verantwortung für "WannaCry"-Cyberattacke entschieden zurück

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 00:50 Uhr
Bild vergrößern: Nordkorea weist Verantwortung für WannaCry-Cyberattacke entschieden zurück
Nordkoreas Vize-UN-Botschafter Kim In Ryong
Bild: AFP

Nordkorea hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, das es hinter der Infizierung von hunderttausenden Computern weltweit mit der Schadsoftware 'WannaCry' steckt. Die Vorwürfe seien 'lächerlich', sagte der stellvertretende nordkoreanische UN-Botschafter.

Anzeige

Nordkorea hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, das es hinter der Infizierung von hunderttausenden Computern weltweit mit der Schadsoftware "WannaCry" steckt. "Es ist lächerlich", sagte der stellvertretende nordkoreanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Kim In Ryong, am Freitag bei einer Pressekonferenz in New York. "Immer wenn etwas Seltsames passiert, ist es die stereotype Art der USA und der feindlichen Mächte, eine lautstarke Anti-Nordkorea-Kampagne zu starten."

Vergangene Woche waren rund 300.000 Computer in 150 Ländern von der Schadsoftware mit dem Namen "WannaCry" blockiert worden. Diese legte etwa in Großbritannien zahlreiche Kliniken lahm. Betroffen waren auch die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium. Als Gegenleistung für eine Behebung der Schäden wurden Zahlungen in der virtuellen Währung Bitcoin verlangt.

Insbesondere südkoreanische Experten äußerten den Verdacht, dass Nordkorea hinter der Cyberattacke stehe. Simon Choi von Hauri, einer südkoreanischen Firma für Internetsicherheit, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der für "WannaCry" verwendete Code ähnele denen, die bei Hackerangriffen auf die Produktionsfirma Sony Pictures und auf Bangladesch verwendet worden seien. Für diese war ebenfalls Nordkorea verantwortlich gemacht worden. 

Bereits am Montag hatte der Google-Informatiker Neel Metha Codes online gestellt, die Ähnlichkeiten von "WannaCry" mit den großangelegten Cyberattacken aufzeigen, von denen 2014 unter anderem Sony Pictures betroffen war. Auch Experten aus Russland und Israel wiesen mit dem Finger auf Nordkorea.

Die News Nordkorea weist Verantwortung für "WannaCry"-Cyberattacke entschieden zurück wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern UNO, Nordkorea, Diplomatie, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Duterte verhängt Kriegsrecht im Süden der Philippinen

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat im Kampf gegen Islamisten über die südliche Region Mindanao das Kriegsrecht verhängt. Das Kriegsrecht könnte ein Jahr lang gelten,

Mehr
Außenminister Gabriel zu Antrittsbesuch in Peking eingetroffen

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) ist am Mittwoch zu seinem Antrittsbesuch in der chinesischen Hauptstadt Peking eingetroffen. Auf dem Programm stehen unter anderem Treffen

Mehr
Macron erörtert Reform des Arbeitsrechts mit Wirtschaft und Gewerkschaften

Im Bemühen um eine Lockerung der arbeitsrechtlichen Bestimmungen ist Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Dienstag mit Vertretern von Gewerkschaften und Unternehmen

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr