Politik

Nordkorea weist Verantwortung für "WannaCry"-Cyberattacke entschieden zurück

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 00:50 Uhr
Bild vergrößern: Nordkorea weist Verantwortung für WannaCry-Cyberattacke entschieden zurück
Nordkoreas Vize-UN-Botschafter Kim In Ryong
Bild: AFP

Nordkorea hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, das es hinter der Infizierung von hunderttausenden Computern weltweit mit der Schadsoftware 'WannaCry' steckt. Die Vorwürfe seien 'lächerlich', sagte der stellvertretende nordkoreanische UN-Botschafter.

Anzeige

Nordkorea hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, das es hinter der Infizierung von hunderttausenden Computern weltweit mit der Schadsoftware "WannaCry" steckt. "Es ist lächerlich", sagte der stellvertretende nordkoreanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Kim In Ryong, am Freitag bei einer Pressekonferenz in New York. "Immer wenn etwas Seltsames passiert, ist es die stereotype Art der USA und der feindlichen Mächte, eine lautstarke Anti-Nordkorea-Kampagne zu starten."

Vergangene Woche waren rund 300.000 Computer in 150 Ländern von der Schadsoftware mit dem Namen "WannaCry" blockiert worden. Diese legte etwa in Großbritannien zahlreiche Kliniken lahm. Betroffen waren auch die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium. Als Gegenleistung für eine Behebung der Schäden wurden Zahlungen in der virtuellen Währung Bitcoin verlangt.

Insbesondere südkoreanische Experten äußerten den Verdacht, dass Nordkorea hinter der Cyberattacke stehe. Simon Choi von Hauri, einer südkoreanischen Firma für Internetsicherheit, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der für "WannaCry" verwendete Code ähnele denen, die bei Hackerangriffen auf die Produktionsfirma Sony Pictures und auf Bangladesch verwendet worden seien. Für diese war ebenfalls Nordkorea verantwortlich gemacht worden. 

Bereits am Montag hatte der Google-Informatiker Neel Metha Codes online gestellt, die Ähnlichkeiten von "WannaCry" mit den großangelegten Cyberattacken aufzeigen, von denen 2014 unter anderem Sony Pictures betroffen war. Auch Experten aus Russland und Israel wiesen mit dem Finger auf Nordkorea.

Die News Nordkorea weist Verantwortung für "WannaCry"-Cyberattacke entschieden zurück wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern UNO, Nordkorea, Diplomatie, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Witwe von verstorbenem Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo auf Video aufgetaucht

Nach wochenlanger Ungewissheit über ihren Verbleib ist die Witwe des an Krebs verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo am Freitag auf einem Internet-Video

Mehr
Bannon zieht nun statt im Weißen Haus wieder bei "Breitbart News" die Strippen

Nach wochenlangen Spekulationen hat Steve Bannon seinen Posten als Chefstratege im Weißen Haus aufgegeben - seine ultrarechten Ideen will er aber weiter offensiv propagieren. Kurz

Mehr
Trumps ultrarechter Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Der ultrarechte Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, verlässt das Weiße Haus. Bannon und der Stabschef des Weißen Hauses, John Kelly, hätten sich darauf

Mehr

Top Meldungen

Studie: Bürgerversicherung würde Privatversicherer deutlich entlasten

Kiel - Die Zusammenführung der gesetzlichen mit der privaten Krankenversicherung in eine Bürgerversicherung würde die Privatversicherer laut einer Studie im Schnitt um 40 Prozent

Mehr
Post-Chef rechnet vorerst nicht mit Diesel-Fahrverboten

Bonn - Post-Chef Frank Appel geht vorerst nicht von Fahrverboten angesichts der Diesel-Krise aus. "Ich erwarte zumindest nicht, dass es kurzfristig Fahrverbote für Lieferanten

Mehr
Regierung will Unternehmensaufkäufe aus China leichter untersagen

Berlin - Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens haben ihren Vorschlag konkretisiert, "problematische" Firmenbeteiligungen von Investoren aus Ländern wie China zu

Mehr