Politik

Nordkorea weist Verantwortung für "WannaCry"-Cyberattacke entschieden zurück

  • veröffentlicht am 20. Mai 2017, 00:50 Uhr
Bild vergrößern: Nordkorea weist Verantwortung für WannaCry-Cyberattacke entschieden zurück
Nordkoreas Vize-UN-Botschafter Kim In Ryong
Bild: AFP

Nordkorea hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, das es hinter der Infizierung von hunderttausenden Computern weltweit mit der Schadsoftware 'WannaCry' steckt. Die Vorwürfe seien 'lächerlich', sagte der stellvertretende nordkoreanische UN-Botschafter.

Anzeige

Nordkorea hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, das es hinter der Infizierung von hunderttausenden Computern weltweit mit der Schadsoftware "WannaCry" steckt. "Es ist lächerlich", sagte der stellvertretende nordkoreanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Kim In Ryong, am Freitag bei einer Pressekonferenz in New York. "Immer wenn etwas Seltsames passiert, ist es die stereotype Art der USA und der feindlichen Mächte, eine lautstarke Anti-Nordkorea-Kampagne zu starten."

Vergangene Woche waren rund 300.000 Computer in 150 Ländern von der Schadsoftware mit dem Namen "WannaCry" blockiert worden. Diese legte etwa in Großbritannien zahlreiche Kliniken lahm. Betroffen waren auch die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium. Als Gegenleistung für eine Behebung der Schäden wurden Zahlungen in der virtuellen Währung Bitcoin verlangt.

Insbesondere südkoreanische Experten äußerten den Verdacht, dass Nordkorea hinter der Cyberattacke stehe. Simon Choi von Hauri, einer südkoreanischen Firma für Internetsicherheit, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der für "WannaCry" verwendete Code ähnele denen, die bei Hackerangriffen auf die Produktionsfirma Sony Pictures und auf Bangladesch verwendet worden seien. Für diese war ebenfalls Nordkorea verantwortlich gemacht worden. 

Bereits am Montag hatte der Google-Informatiker Neel Metha Codes online gestellt, die Ähnlichkeiten von "WannaCry" mit den großangelegten Cyberattacken aufzeigen, von denen 2014 unter anderem Sony Pictures betroffen war. Auch Experten aus Russland und Israel wiesen mit dem Finger auf Nordkorea.

Die News Nordkorea weist Verantwortung für "WannaCry"-Cyberattacke entschieden zurück wurde von AFP am 20.05.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern UNO, Nordkorea, Diplomatie, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Ex-Minister Ferrand zum Fraktionschef der Präsidentenpartei in Paris gewählt

Knapp eine Woche nach der Parlamentswahl in Frankreich ist der Ex-Minister Richard Ferrand zum Fraktionschef der Präsidentenpartei gewählt worden. Ferrand wird künftig der

Mehr
Schulz kritisiert Merkels Rentenkonzept

SPD-Chef Martin Schulz hat das Rentenkonzept von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. "Wer jetzt wie Frau Merkel sagt, wir brauchen bis 2030 nichts bei der Rente zu

Mehr
Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zu der "Pille danach" eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete am Freitag das im Mai vom Parlament

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr