Technologie

Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt
Enthüllungsplattform "WikiLeaks"
dts

.

Anzeige

London - Die zunehmende Kritik an der Enthüllungsplattform Wikileaks lässt deren Gründer Julian Assange kalt. "Wir sind nicht in dem Geschäft, um Likes zu sammeln", beschreibt der Australier die Philosophie seiner Organisation im Gespräch mit dem "Spiegel".

Die Aufgabe von Wikileaks sei es, "Dokumente über mächtige Organisationen" zu veröffentlichen. "Für die Mächtigen", so Assange, "werden wir immer die Bösen sein." Nach Angaben von Assange ermittelt eine Grand Jury in den USA gegen ihn, drei Journalisten, die technischen Mitarbeiter und einen Unterstützer der Enthüllungsplattform. Assange verteidigt die Veröffentlichung von Dokumenten, die von US-Geheimdiensten wie der CIA stammen. "Wir akzeptieren keine Zensur", sagte der Chefredakteur der vor einem Jahrzehnt gegründeten Enthüllungsplattform. "Wir denken, die Freiheit der Information ist es, was die menschliche Zivilisation braucht, um gerecht und vernünftig zu sein."

Die News Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Großbritannien, USA, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Internet-Sucht bei Jugendlichen


Wie bei fast allem im Leben ist es auch beim Internet- und Computerspiele-Konsum eine Frage der Dosis, ob diese als normal gelten oder als Sucht gesehen werden müssen. Bei

Mehr
Digitale Identitäten: Bundesregierung plant Plattform für Internetnutzer


Die deutsche Bundesregierung will eine Informationsmöglichkeit für Internetnutzer über etwaige kompromittierte digitale Identitäten etablieren. Das geht aus einer Kleinen

Mehr
Nokia will Konkurrenz mit neuen Smartphones angreifen

Espoo - Nokia will mit neuen Smartphones zurück in die Weltspitze. "Unser Ziel ist es, innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre wieder zu den Top-3-Smartphone-Herstellern zu

Mehr

Top Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr