Technologie

Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt
Enthüllungsplattform "WikiLeaks"
dts

.

Anzeige

London - Die zunehmende Kritik an der Enthüllungsplattform Wikileaks lässt deren Gründer Julian Assange kalt. "Wir sind nicht in dem Geschäft, um Likes zu sammeln", beschreibt der Australier die Philosophie seiner Organisation im Gespräch mit dem "Spiegel".

Die Aufgabe von Wikileaks sei es, "Dokumente über mächtige Organisationen" zu veröffentlichen. "Für die Mächtigen", so Assange, "werden wir immer die Bösen sein." Nach Angaben von Assange ermittelt eine Grand Jury in den USA gegen ihn, drei Journalisten, die technischen Mitarbeiter und einen Unterstützer der Enthüllungsplattform. Assange verteidigt die Veröffentlichung von Dokumenten, die von US-Geheimdiensten wie der CIA stammen. "Wir akzeptieren keine Zensur", sagte der Chefredakteur der vor einem Jahrzehnt gegründeten Enthüllungsplattform. "Wir denken, die Freiheit der Information ist es, was die menschliche Zivilisation braucht, um gerecht und vernünftig zu sein."

Die News Zunehmende Kritik an Wikileaks lässt Assange kalt wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Großbritannien, USA, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Grüne warnen vor Schnellschuss bei Gesetz gegen Hass im Netz

Berlin - Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, kritisiert die Vorgehensweise von Justizminister Heiko Maas (SPD), das umstrittene

Mehr
US-Versicherer AIG will mit Cyber-Geschäft in Europa expandieren

New York - Der US-Versicherer AIG will durch Versicherungen gegen Cyberangriffe sein Europa-Geschäft deutlich ausbauen: "In Deutschland liegt unser Marktanteil bei rund einem

Mehr
Mundt: Google-Entscheidung zeigt Bedeutung der Wettbewerbsbehörden

Berlin - Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt sieht die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden

Mehr

Top Meldungen

Mastschweinebestand in Deutschland gesunken

Wiesbaden - Der Mastschweinebestand in Deutschland ist um 3,5 Prozent auf rund 11,8 Millionen Tiere gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen

Mehr
DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen

Berlin - Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), hat die Branche zu mehr Offenheit bei gesellschaftlich umstrittenen Agrarthemen

Mehr
Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im Mai 2017 um 4,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber April fielen die Importpreise um 1,0 Prozent, teilte das Statistische

Mehr