Brennpunkte

MAD will Frühwarnsystem zur Erkennung von rechtsextremen Soldaten

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: MAD will Frühwarnsystem zur Erkennung von rechtsextremen Soldaten
Bundeswehr-Soldaten
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) will nach der Entdeckung der Zelle rund um den Oberleutnant Franco A. ein Frühwarnsystem zur Identifizierung von Rechtsextremen in der Bundeswehr einführen. Dem "Spiegel" sagte MAD-Präsident Christof Gramm, sein Dienst müsse "insbesondere mehr in der Prävention tun und möglichst vor die Welle kommen".

Zukünftig will der MAD laut Gramm Kommandeure und Soldaten besser aufklären, wie man schon den Beginn einer Radikalisierung erkenne. Konkret will der MAD der Truppe dazu einen Kriterienkatalog liefern. "Niemand wird als Extremist geboren, es ist immer ein Prozess", so Gramm. "Wir als MAD müssen der Truppe helfen, die Anfänge dieser Prozesse besser zu erkennen." Gramm betonte, der MAD dürfe sich nach den aktuellen Festnahmen nicht "der Illusion eines Einzelfalls" hingeben: "Der Fall Franco A. gibt Anlass zur Sorge, dass ein Dunkelfeld besteht, das wir bisher nicht entdeckt haben." Derzeit bekomme der Dienst "eine ganze Fülle von Meldungen", in der Truppe habe es nach der Entdeckung der rechten Zelle offensichtlich einen Sensibilitätsschub gegeben. "Deswegen werden wir genau prüfen, ob wir in der Vergangenheit etwas übersehen haben", so Gramm. Gleichzeitig warnte der MAD-Chef davor, die im Sommer beginnenden Sicherheitsüberprüfungen für neue Rekruten bei der Bundeswehr zu überschätzen. Eine Sicherheitsüberprüfung der Stufe eins könne nicht tief in die Köpfe hineinschauen. "Ein Mann wie Franco A., der keinerlei Vorstrafen hatte, wäre allein durch eine solche Überprüfung vermutlich nicht aufgefallen", sagte Gramm.

Die News MAD will Frühwarnsystem zur Erkennung von rechtsextremen Soldaten wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Geheimdienste, Militär abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Gepäcktabfertiger am Flughafen Singapur vertauscht hunderte Kofferschilder

Ein Gepäckabfertiger am internationalen Flughafen in Singapur soll hunderte Kofferschilder vertauscht und das Gepäck so an falsche Zielorte geschickt haben. Der 63-jährige Tay

Mehr
Dreieinhalb Jahre Haft wegen Beteiligung an Entführung eines UN-Mitarbeiters

Im Prozess um die Entführung eines Mitarbeiters der Vereinten Nationen in Syrien hat das Oberlandesgericht Stuttgart einen Syrer zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren

Mehr
Mutmaßlicher Dreifachmörder von Villingendorf schweigt

Der nach fünftägiger Flucht festgenommene mutmaßliche Dreifachmörder von Villingendorf hat in ersten Vernehmungen zu der Tat geschwiegen. Er machte weder bei der Polizei noch vor

Mehr

Top Meldungen

Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit

Berlin - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufgefordert. Das geht aus einer

Mehr
Greenpeace warnt vor Gentechnik im Fisch

Hamburg - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnt vor kanadischem "Genlachs" in deutschen Kühltheken. Nachdem am Donnerstag dieser Woche das europäisch-kanadische Abkommen

Mehr
Immer mehr Menschen arbeiten sonntags oder an Feiertagen

Immer mehr Menschen müssen regelmäßig sonntags oder an Feiertagen arbeiten. Wie die Grünen aus einer Antwort der Bundesregierung erfuhren, stieg die Zahl der Erwerbstätigen, die

Mehr