Lifestyle

Sechs Geschwister von Prince bekommen sein Erbe zugesprochen

  • veröffentlicht am 19. Mai 2017, 17:32 Uhr
Bild vergrößern: Sechs Geschwister von Prince bekommen sein Erbe zugesprochen
US-Gericht spricht sechs Geschwistern von Prince sein Millionenerbe zu
Bild: AFP

Das Millionenerbe des vor einem Jahr verstorbenen US-Popstars Prince soll an seine sechs Geschwister gehen. Die Entscheidung eines Gericht im US-Bundesstaat Minnesota ist aber noch nicht endgültig, es läuft eine einjährige Einspruchsfrist. Prince starb an der versehentlichen Überdosis eines Schmerzmittels und hinterließ kein Testament.

Anzeige

Das Millionenerbe des vor einem Jahr verstorbenen US-Popstars Prince soll an seine sechs Geschwister gehen. Dies entschied am Freitag ein Gericht im US-Bundesstaat Minnesota. Die Entscheidung ist allerdings noch nicht endgültig. Es läuft nun eine einjährige Einspruchsfrist, in der weitere tatsächliche oder angebliche Verwandte letztmalig versuchen können, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Der Popstar war am 21. April 2016 im Alter von 57 Jahren in seinem Anwesen Paisley Park an einer versehentlichen Überdosis eines Schmerzmittels gestorben. Er hinterließ kein Testament und hatte keine anerkannten Kinder. 

Bei seinen sechs Geschwistern, denen sein mehr als 300 Millionen Dollar (rund 270 Millionen Euro) umfassendes Vermögen laut der vorläufigen Gerichtsentscheidung zugesprochen werden soll, handelt es sich um seine Schwester Tyka Nelson und fünf Halbgeschwister. Sie engagierten bereits im vergangenen Jahr einen Nachlassverwalter. 

Jedoch meldeten nach dem Tod der Poplegende noch dutzende weitere Menschen Ansprüche auf das Erbe an. Unter anderem behaupteten fünf Kläger, der Musiker sei ihr Vater. 

Die News Sechs Geschwister von Prince bekommen sein Erbe zugesprochen wurde von AFP am 19.05.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern USA, Musik, Todesfälle, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Altmaier: "Geschlossenheit der Union so groß wie lang nicht mehr"

Berlin - Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich nach der ersten Beratung zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union zufrieden gezeigt: "Die Geschlossenheit der

Mehr
Organisator der Reformationsfeiern: Kirche muss politisch sein

Berlin - Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Vereins Reformationsjubiläum 2017, findet, dass Kirche politisch sein muss. Das gelte besonders "in einer Zeit, in der Europa

Mehr
Gysi: Martin Luther wäre heute "eher parteilos"

Berlin - Der Vorsitzende der Europäischen Linken, Gregor Gysi, glaubt, dass Martin Luther heute parteilos und Jesus ein Mitglied der Linken wäre. "Ich schätze Luther sehr; aber

Mehr

Top Meldungen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen: Für diesen Dienstagmittag hat er vier der SPD grundsätzlich gewogenen Ökonomen zu einem

Mehr
Eon-Chef für grundlegende Korrektur der Energiewende

Essen - Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende. Sie sei "sehr ungerecht" finanziert, "und das trifft vor allem Menschen mit geringen

Mehr
Lambsdorff: Vorschlag für Schuldenschnitt in Griechenland "völlig falsch"

Berlin - Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), weist Forderungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für

Mehr