Technologie

Fujitsu mit neuen Workstations

  • Steve Schmit/cid veröffentlicht am 19. Mai 2017, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Fujitsu mit neuen Workstations
cid Groß-Gerau - Fujitsu hat drei neue Workstations auf dem Markt. Im Bild: Die Celsius W570 Desktop Workstation. Fujitsu Technology Solutions

Fujitsu präsentiert drei neue Workstations aus der Celsius-Produktfamilie. Überzeugen sollen die Neulinge durch hohe Leistung, Individualisierungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsfunktionen.

Anzeige


Fujitsu präsentiert drei neue Workstations aus der Celsius-Produktfamilie. Überzeugen sollen die Neulinge durch hohe Leistung, Individualisierungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsfunktionen. Der Hersteller beschreibt sein Trio, bestehend aus dem Celsius W570 Microtower, dem kompakteren Celsius J550/2 und dem mobilen Celsius H770 als Vorreiter.

Die Celsius W570 Desktop Workstation kommt als klassischer PC daher. Das Standardmodell W570 setzt auf einen geringen Energieverbrauch (280W). Die Variante W570power+ stemmt mit einer Nvidia Quadro P4000 Grafikkarte professionelle Virtual Reality-Anwendungen mit 90 Frames pro Sekunde.

Die Celsius J550/2 ist eine "Small Form Factor" Workstation von 10 Liter, unterstützt aber bis zu elf Monitore. Damit ist sie besonders auf den Einsatz in Kontrollräumen, auf dem Börsenparkett oder für die Videoüberwachung ausgelegt.

Die mobile Variante Celsius H770 kommt im 15,6 Zoll-Format und glänzt mit Fujitsus PalmSecure-Technologie. Der biometrische Scanner prüft die Handfläche des Nutzers, um eine sichere Authentifizierung zu ermöglichen. Ein "Port Replicator" sorgt für umfassende Konnektivität am Schreibtisch.

"3D und Virtuelle Realität halten verstärkt Einzug in Unternehmen, vor allem im Bereich Computer Aided Design (CAD), wie auch in der Architektur, Konstruktion und Entwicklung", sagt Thomas Bretthauer, Director Global Product Management Workstations bei Fujitsu. "Die Möglichkeit, Produkte und Szenarien so zu visualisieren, erlaubt es den Unternehmen, ihre Planungs- und Entwicklungszyklen zu verkürzen und ausgefeilte Vertriebs- und Marketingerlebnisse zu schaffen."

Die Workstations sind ab sofort verfügbar und kosten je nach Konfiguration ab 779 Euro für die CELSIUS J550/2 und W570 Desktop Workstation, 819 Euro für die CELSIUS W570power+ Desktop Workstation beziehungsweise 1.399 Euro für die CELSIUS H770 mobile Workstation.

Die News Fujitsu mit neuen Workstations wurde von Steve Schmit/cid am 19.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Computer , Laptop, Produkte, Neuheiten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Brite gesteht weltweiten Cyberangriff mit Millionenschaden für die Telekom

Mit einem umfassenden Geständnis des angeklagten britischen Hackers hat am Freitag der Kölner Prozess um den weltweiten Cyberangriff unter anderem auf Router der Deutschen Telekom

Mehr
Prozess gegen 29-jährigen Briten wegen Hackerangriffs auf Telekom begonnen

Knapp acht Monate nach einem großangelegten Cyberangriff auf Router der Deutschen Telekom hat am Freitag der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker begonnen. In dem Verfahren vor

Mehr
Siemens fährt nach Turbinenlieferung auf die Krim Aktivitäten in Russland zurück

Nach der rechtswidrigen Lieferung mehrerer Siemens-Gasturbinen von Moskau an die Krim fährt der Industriekonzern seine Aktivitäten in Russland zurück. Das Unternehmen verkündete

Mehr

Top Meldungen

Bundesbank: Deutsche Kreditinstitute bunkern immer mehr Bargeld

Berlin - Um den Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) zu entgehen, bunkern die deutschen Kreditinstitute immer mehr Euro-Bargeld in ihren Tresoren: "Innerhalb der

Mehr
Scharfe Kritik aus Politik und IG Metall an Autoindustrie

Berlin - Aus der Politik und der IG Metall kommt heftige Kritik an der deutschen Automobilindustrie, die sich seit Jahren abgesprochen und damit gegen das Kartellrecht verstoßen

Mehr
Grüne: Merkel muss Diesel-Aufklärung zur Chefsache machen

Berlin - Der grüne Fraktionschef Toni Hofreiter fordert die Bundeskanzlerin auf, Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Zuständigkeit für den Dieselskandal zu entziehen:

Mehr