Technologie

Fujitsu mit neuen Workstations

  • 19. Mai 2017, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Fujitsu mit neuen Workstations
cid Groß-Gerau - Fujitsu hat drei neue Workstations auf dem Markt. Im Bild: Die Celsius W570 Desktop Workstation. Fujitsu Technology Solutions

Fujitsu präsentiert drei neue Workstations aus der Celsius-Produktfamilie. Überzeugen sollen die Neulinge durch hohe Leistung, Individualisierungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsfunktionen.

Anzeige


Fujitsu präsentiert drei neue Workstations aus der Celsius-Produktfamilie. Überzeugen sollen die Neulinge durch hohe Leistung, Individualisierungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsfunktionen. Der Hersteller beschreibt sein Trio, bestehend aus dem Celsius W570 Microtower, dem kompakteren Celsius J550/2 und dem mobilen Celsius H770 als Vorreiter.

Die Celsius W570 Desktop Workstation kommt als klassischer PC daher. Das Standardmodell W570 setzt auf einen geringen Energieverbrauch (280W). Die Variante W570power+ stemmt mit einer Nvidia Quadro P4000 Grafikkarte professionelle Virtual Reality-Anwendungen mit 90 Frames pro Sekunde.

Die Celsius J550/2 ist eine "Small Form Factor" Workstation von 10 Liter, unterstützt aber bis zu elf Monitore. Damit ist sie besonders auf den Einsatz in Kontrollräumen, auf dem Börsenparkett oder für die Videoüberwachung ausgelegt.

Die mobile Variante Celsius H770 kommt im 15,6 Zoll-Format und glänzt mit Fujitsus PalmSecure-Technologie. Der biometrische Scanner prüft die Handfläche des Nutzers, um eine sichere Authentifizierung zu ermöglichen. Ein "Port Replicator" sorgt für umfassende Konnektivität am Schreibtisch.

"3D und Virtuelle Realität halten verstärkt Einzug in Unternehmen, vor allem im Bereich Computer Aided Design (CAD), wie auch in der Architektur, Konstruktion und Entwicklung", sagt Thomas Bretthauer, Director Global Product Management Workstations bei Fujitsu. "Die Möglichkeit, Produkte und Szenarien so zu visualisieren, erlaubt es den Unternehmen, ihre Planungs- und Entwicklungszyklen zu verkürzen und ausgefeilte Vertriebs- und Marketingerlebnisse zu schaffen."

Die Workstations sind ab sofort verfügbar und kosten je nach Konfiguration ab 779 Euro für die CELSIUS J550/2 und W570 Desktop Workstation, 819 Euro für die CELSIUS W570power+ Desktop Workstation beziehungsweise 1.399 Euro für die CELSIUS H770 mobile Workstation.

Die News Fujitsu mit neuen Workstations wurde von Steve Schmit/cid am 19.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Computer , Laptop, Produkte, Neuheiten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Netflix gewinnt Millionen Neukunden hinzu und verdoppelt Quartalsgewinn

Der US-Streamingdienst Netflix bleibt auf Erfolgskurs: Von Juli bis September abonnierten 5,3 Millionen neue Nutzer den Dienst, der Gewinn des Unternehmens verdoppelte sich im

Mehr
Internet-Experten warnen vor Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

Datenschutz-Experten mahnen wegen einer neu entdeckten Sicherheitslücke in drahtlosen Netzwerken zur Vorsicht. Von der Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung betroffen seien

Mehr
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft: mit welchen Entwicklungen ist zu rechnen?

Der Alltag wird durch die Digitalisierung in immer stärkerem Maß erfasst: auch heute noch steigt die Anzahl der Nutzer des Internets; mindestens genauso wichtig ist allerdings,

Mehr

Top Meldungen

Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr
Studie: Immer mehr Menschen haben zusätzlich zum Hauptberuf einen Nebenjob

In Deutschland haben derzeit gut drei Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob. Damit hätten sich die Anzahl der Mehrfachbeschäftigten und ihr Anteil an

Mehr
Grünen-Finanzexperten kritisieren FDP-Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen haben Grünen-Finanzpolitiker die Steuerpläne der FDP kritisiert. "Die Pläne der FDP beim Soli sind extrem ungerecht", sagte

Mehr