Finanzen

Oppermann kündigt Steuersenkung für "Gering- und Normalverdiener" an

  • 19. Mai 2017, 09:03 Uhr
Bild vergrößern: Oppermann kündigt Steuersenkung für Gering- und Normalverdiener an
Thomas Oppermann
dts

.

Anzeige

Berlin - In der Debatte um das künftige Wahlprogramm der Sozialdemokraten hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erste Details aus dem steuerpolitischen Kapitel genannt: "Wir wollen die Gering- und Normalverdiener entlasten, also vor allem die, die täglich hart arbeiten und zwischen 2.000 und 4.000 Euro brutto verdienen", sagte Oppermann dem Nachrichtenmagazin Focus. Dafür gebe es Spielraum bei der Steuer sowie den Abgaben.

Bei den Krankenkassenbeiträgen wollen die Sozialdemokraten "zurück zur Parität", kündigte Oppermann an. "Das alleine bedeutet eine Entlastung um rund fünf Milliarden Euro." Eine Verringerung der Steuerlast will die SPD auch bei den Besserverdienenden durchsetzen. "Wir werden die Be- und Entlastungen neu justieren", sagte Oppermann.

"Das betrifft auch den Spitzensteuersatz, der meiner Meinung nach zu früh greift." Bereits ab einem Jahreseinkommen von 54.000 Euro muss der Spitzensatz von 42 Prozent gezahlt werden. Damit rutschen auch gut verdienende Facharbeiter in den höchsten Tarif. Auf höhere Belastungen müssen sich dagegen Höchstverdiener mit einem Jahreseinkommen von rund 250.000 bei Ledigen und einer halben Million bei Verheirateten einstellen.

Diese Gruppe zahlt heute auf den Spitzensteuersatz von 42 Prozent noch einen Zuschlag von drei Prozent, die so genannte "Reichensteuer". Das seien in Deutschland "kaum 100.000 Menschen", sagte Oppermann. "Ich würde das steuerpolitisch als Schonraum bezeichnen. Da geht noch was." Allerdings will die SPD im neuen Wahlprogramm trotz Forderungen der Parteilinken auf eine Vermögensteuer verzichten. "Wir wollen Unternehmen nicht in der Substanz besteuern und ihr Eigenkapital damit schmälern", sagte Oppermann. Dafür soll die Erbschaftsteuer erhöht werden. Deren Aufkommen betrage "weniger als ein Prozent des Gesamtsteueraufkommens", so der SPD-Politiker. "Es ist nicht gerecht, wenn Multimillionäre oder Milliardäre bei der Erbschaftsteuer geschont werden", sagte Oppermann. "Neues Wachstum entsteht nicht durch Erbschaften, sondern durch Innovation und Investition. Jede Generation muss zumindest einen Teil ihres Wohlstands selbst erarbeiten."

Die News Oppermann kündigt Steuersenkung für "Gering- und Normalverdiener" an wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern, Arbeitsmarkt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Grünen-Finanzexperten kritisieren FDP-Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen haben Grünen-Finanzpolitiker die Steuerpläne der FDP kritisiert. "Die Pläne der FDP beim Soli sind extrem ungerecht", sagte

Mehr
Mehrere hundert Euro Preisunterschied zwischen Kfz-Versicherungen

Bei der Autoversicherung können noch immer zwischen einer günstigen und einer teuren Police mehrere hundert Euro im Jahr liegen. In einem am Dienstag veröffentlichten Vergleich

Mehr
Rückzahlung der Bundeshilfe: Steuerzahlerbund will von Air Berlin Klarheit

Berlin - Der 150-Millionen-Kredit der Bundesregierung für Air Berlin sollte nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler schnell zurückgezahlt werden. Das Geld sei grundsätzlich für

Mehr

Top Meldungen

Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr
Studie: Immer mehr Menschen haben zusätzlich zum Hauptberuf einen Nebenjob

In Deutschland haben derzeit gut drei Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob. Damit hätten sich die Anzahl der Mehrfachbeschäftigten und ihr Anteil an

Mehr
Geteiltes Ladenetz, geteilte Einnahmen


Gemeinsam an einem Strang zu ziehen, ist gleich viel attraktiver, wenn für alle Beteiligten etwas dabei herausspringt. Das Energie-Unternehmen Innogy schlägt jetzt vor,

Mehr