Finanzen

Oppermann kündigt Steuersenkung für "Gering- und Normalverdiener" an

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 09:03 Uhr
Bild vergrößern: Oppermann kündigt Steuersenkung für Gering- und Normalverdiener an
Thomas Oppermann
dts

.

Anzeige

Berlin - In der Debatte um das künftige Wahlprogramm der Sozialdemokraten hat SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erste Details aus dem steuerpolitischen Kapitel genannt: "Wir wollen die Gering- und Normalverdiener entlasten, also vor allem die, die täglich hart arbeiten und zwischen 2.000 und 4.000 Euro brutto verdienen", sagte Oppermann dem Nachrichtenmagazin Focus. Dafür gebe es Spielraum bei der Steuer sowie den Abgaben.

Bei den Krankenkassenbeiträgen wollen die Sozialdemokraten "zurück zur Parität", kündigte Oppermann an. "Das alleine bedeutet eine Entlastung um rund fünf Milliarden Euro." Eine Verringerung der Steuerlast will die SPD auch bei den Besserverdienenden durchsetzen. "Wir werden die Be- und Entlastungen neu justieren", sagte Oppermann.

"Das betrifft auch den Spitzensteuersatz, der meiner Meinung nach zu früh greift." Bereits ab einem Jahreseinkommen von 54.000 Euro muss der Spitzensatz von 42 Prozent gezahlt werden. Damit rutschen auch gut verdienende Facharbeiter in den höchsten Tarif. Auf höhere Belastungen müssen sich dagegen Höchstverdiener mit einem Jahreseinkommen von rund 250.000 bei Ledigen und einer halben Million bei Verheirateten einstellen.

Diese Gruppe zahlt heute auf den Spitzensteuersatz von 42 Prozent noch einen Zuschlag von drei Prozent, die so genannte "Reichensteuer". Das seien in Deutschland "kaum 100.000 Menschen", sagte Oppermann. "Ich würde das steuerpolitisch als Schonraum bezeichnen. Da geht noch was." Allerdings will die SPD im neuen Wahlprogramm trotz Forderungen der Parteilinken auf eine Vermögensteuer verzichten. "Wir wollen Unternehmen nicht in der Substanz besteuern und ihr Eigenkapital damit schmälern", sagte Oppermann. Dafür soll die Erbschaftsteuer erhöht werden. Deren Aufkommen betrage "weniger als ein Prozent des Gesamtsteueraufkommens", so der SPD-Politiker. "Es ist nicht gerecht, wenn Multimillionäre oder Milliardäre bei der Erbschaftsteuer geschont werden", sagte Oppermann. "Neues Wachstum entsteht nicht durch Erbschaften, sondern durch Innovation und Investition. Jede Generation muss zumindest einen Teil ihres Wohlstands selbst erarbeiten."

Die News Oppermann kündigt Steuersenkung für "Gering- und Normalverdiener" an wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern, Arbeitsmarkt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Weniger Studenten nehmen Kredit für Studium auf

Zur Finanzierung ihres Studiums setzen junge Menschen seltener auf Studienkredite. Die Zahl der neu abgeschlossenen Kreditverträge sank von 60.000 im Jahr 2014 auf 44.000 im

Mehr
Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret

Frankfurt/Main - Die Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt machen Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret nervös. Er würde in Deutschland zwar noch nicht von einer

Mehr
Draghi sieht Zukunft der Eurozone optimistisch

EZB-Chef Mario Draghi sieht die Zukunft der Eurozone optimistisch. Nach Jahren der Unsicherheit, ob die Eurozone ihre Arbeitsmärkte reformiert, herrsche in Europa nun neues

Mehr

Top Meldungen

DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen

Berlin - Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), hat die Branche zu mehr Offenheit bei gesellschaftlich umstrittenen Agrarthemen

Mehr
Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im Mai 2017 um 4,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber April fielen die Importpreise um 1,0 Prozent, teilte das Statistische

Mehr
Schäuble wirbt um Zustimmung für neue Griechenland-Hilfen

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei den Koalitionsfraktionen dafür geworben, Griechenland weitere Hilfsmilliarden zu überweisen. Die Euro-Finanzminister

Mehr